Mittwoch, 25. April 2018
Sie befinden sich hier: Startseite > Themen > Unternehmen > Neue Ausrichtung

GVS:
Neue Ausrichtung


[7.5.2015] Um der gewachsenen Bedeutung des Gas-Dienstleistungsgeschäfts gerecht zu werden, stellt sich die GasVersorgung Süddeutschland (GVS) vertrieblich neu auf.

Die GasVersorgung Süddeutschland (GVS) bemüht sich um ein schärferes Vertriebsprofil. Laut Unternehmensangaben soll der Dienstleistungsgedanke verstärkt sowie die Organisation verschlankt werden. So entfallen beispielsweise die Bereiche als Hierarchieebene. Die Abteilung Vertrieb-Erdgasprodukte leitet ab sofort Tobias Göser. Neu geschaffen wurde die Abteilung Vertrieb-Dienstleistungen, die Helmut Kusterer führt. Mit den Umstrukturierungen will die GVS auf die gewachsene Bedeutung des Gas-Dienstleistungsgeschäfts reagieren – hier insbesondere das Portfolio- und Bilanzkreis-Management sowie vertragsbegleitende Dienstleistungen. Ebenfalls neu ist der GVS zufolge die Stabstelle Strategisches Kundenbeziehungsmanagement, die Michael Kirschner verantwortet. Mit der neuen Ausrichtung erfolge eine enge Verzahnung und ein intensiver Know-how-Transfer von Beschaffung, Handel und Vertrieb zwischen der GVS und dem Unternehmen EnBW Energie Baden-Württemberg. Die EnBW ist seit vergangenem Jahr alleinige Eigentümerin der GVS. „Auch nach dem vollständigen Erwerb der GVS-Geschäftsanteile durch die EnBW bleibt die GVS aufgrund des Markterfolges als Gesellschaft und Marke eigenständig“, sagt Helmut Oehler, Sprecher der GVS-Geschäftsführung. „Wir sind überzeugt, dass wir mit diesen zukunftsfähigen Strukturen unseren Kunden weiterhin wettbewerbsfähige Produkte und Dienstleistungen anbieten können.“ Das Unternehmen ist nicht nur in Deutschland, sondern mittlerweile auch im angrenzenden Ausland aktiv (wir berichteten). (ma)

www.gvs-erdgas.de

Stichwörter: Unternehmen, GVS GasVersorgung Süddeutschland, Erdgas



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Unternehmen

Mainova: Mit Zukunftsstrategie an die Spitze
[23.4.2018] Über 132 Millionen Euro Gewinn vor Steuern hat der Frankfurter Versorger Mainova im Geschäftsjahr 2017 erwirtschaftet, 32 Millionen Euro mehr als im Vorjahr. Auch beim Umsatz legte das kommunale Unternehmen zu. Die Erlöse stiegen um fast 30 Millionen Euro auf knapp zwei Milliarden Euro. mehr...
Der Mainova-Vorstandsvorsitzende Dr. Constantin H. Alsheimer (l.) und Mainova-Vorstandsmitglied Norbert Breidenbach präsentieren den aktuellen Geschäftsbericht 2017.
STEAG: Positive Bilanz
[20.4.2018] Nach hohen Verlusten im Jahr 2016 verbucht der Essener Energiekonzern STEAG im Geschäftsjahr 2017 fast 60 Millionen Euro Gewinn. Der Umsatz stieg um acht Prozent auf rund 3,6 Milliarden Euro. mehr...
Mainova: Alsheimer weiter an der Spitze
[20.4.2018] Der Aufsichtsrat des Frankfurter Energieversorgers Mainova hat den Vertrag des Vorstandsvorsitzenden Constantin H. Alsheimer um weitere fünf Jahre verlängert. mehr...
Mainova-Vorstandschef Constantin H. Alsheimer bleibt weitere fünf Jahre im Amt.
AGFW: Cerbe ist neuer Präsident
[20.4.2018] RheinEnergie-Netzvorstand Andreas Cerbe ist zum neuen Präsidenten des Energieeffizienzverbands für Wärme, Kälte und KWK (AGFW) gewählt worden. mehr...
Die Mitwirkung beim Gesetzgebungsprozess für ein neues Kraft-Wärme-Kopplungs-Fördergesetz sieht der neue AGFW-Präsident Dr. Andreas Cerbe als seine wichtigste Aufgabe.
WEMAG: Vorreiter der Energiewende
[19.4.2018] Immer mehr erneuerbare Quellen speisen Strom ins Netz des kommunalen Energieversorgers WEMAG ein. Das Schweriner Unternehmen plant deshalb den Ausbau der Netzkapazitäten und ist im Bereich Energiespeicherung aktiv. mehr...
Die Windkraft treibt den Anteil des grünen Stroms im Netz von WEMAG maßgeblich voran.