EUROFORUM

Dienstag, 20. Februar 2018

Landkreis Unterallgäu:
Mit Bioenergie die Wende schaffen


[11.5.2016] Von heute knapp 40 auf 60 Prozent erneuerbare Energie bei Strom und Wärme in nur fünf Jahren – das ist das Ziel der Modellregion Unterallgäu Nordwest.

Energie- und Landwirtschaft im Allgäu: Strom und Wärme aus Biomasse und Sonne. 27 Gemeinden im Landkreis Unterallgäu wollen zeigen, ob und wie eine überwiegend auf erneuerbaren Energien beruhende Versorgung machbar ist. Eine tragende Rolle dabei spielt in der landwirtschaftlich geprägten Region die Bioenergie. Das Ziel der Modellregion Unterallgäu Nordwest: In fünf Jahren soll der Anteil erneuerbarer Energie bei der Erzeugung von Strom und Wärme von knapp 40 auf 60 Prozent steigen. Um das Ziel zu erreichen, will ein Netzwerk unter Koordination des Energie- und Umweltzentrums Allgäu (EZA) diverse Projekte zur Energiegewinnung anstoßen und den gesamten Prozess mit Öffentlichkeitsarbeit, Beratung, Standortentwicklung und Evaluierung begleiten. Für diese Arbeiten erhalten die Projektpartner eine Förderung von knapp 870.000 Euro aus dem Energie- und Klimafonds der Bundesregierung über das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL). Der Landrat des Landkreises Unterallgäu, Hans-Joachim Weirather (Freie Wähler), begrüßte die Auswahl der Modellregion: „Die Energiewende stellt uns vor viele Herausforderungen, wir wollen in unserer Modellregion neue Wege gehen, um diese gemeinsam zu bewältigen.“
Trotz schlechter Rahmenbedingungen für Bioenergie ist der Projektträger, die Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe (FNR), optimistisch, dass das Vorhaben gelingen kann. Die Region Unterallgäu Nordwest bringe hervorragende Voraussetzungen mit: Sie ist in das regionale Energiekonzept eingebunden, das für alle vier Landkreise und die drei kreisfreien Städte im bayerischen Allgäu erstellt wurde. Neben dem Kreis stehen auch die Gemeinden und viele öffentliche und private Institutionen hinter der Energiewende-Modellregion. Der Stromversorger und Verteilnetzbetreiber Lechwerke bringt sich inhaltlich und finanziell ein. Als wichtiger Baustein der Systemintegration ist laut FNR ein virtuelles Regionalwerk geplant, das die Stromerzeugung aus vielen Photovoltaik- und Biogasanlagen sowie Wasserkraftwerken steuern und mit dem Stromverbrauch von Unternehmen und Haushalten koordinieren soll. Ein weiteres wichtiges Thema sei die Nutzung der großen Ausbaupotenziale im Wärmebereich: Die meisten der etwa 60 stromerzeugenden Biomasseanlagen in der Region nutzten die bei der Verstromung entstehende Abwärme noch nicht. Martin Sambale, Geschäftsführer des Energie- und Umweltzentrums Allgäu, ist zuversichtlich: „Wenn die Energiewende mit Bioenergie momentan irgendwo in Deutschland gelingen kann, dann hier.“ (al)

www.landkreis-unterallgaeu.de
www.eza-allgaeu.de

Stichwörter: Bioenergie, Kreis Unterallgäu, Modellregion Unterallgäu Nordwest, Lechwerke

Bildquelle: eza! Energie- und Umweltzentrum Allgäu

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Bioenergie

Bioenergie: BMWi fördert neue Projekte
[29.1.2018] Mit sechs Millionen Euro fördert das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie 15 neue Vorhaben im Programm Energetische Biomassenutzung. Inhaltlich befassen sich die Projekte beispielsweise mit der Kraft-Wärme-Kopplung, der Digitalisierung oder der systemischen Betrachtung der Bioenergie. mehr...
Neue Projekte werden Ende 2017 auf der Statuskonferenz des BMWi-Förderprogramms Energetische Biomassenutzung vorgestellt.
Universität Hohenheim: Biogasanlagen verbessern
[15.1.2018] Anhand einer Stichprobe von insgesamt 60 Biogasanlagen wollen Forscher der Universität Hohenheim vorbildliche Betriebsweisen identifizieren und dazu beitragen, die Effizienz der Anlagen zu erhöhen. mehr...
Fachverband Biogas: Bessere Konditionen
[11.1.2018] Die erste Ausschreibungsrunde für Bioenergieanlagen war nach Ansicht des Fachverbands Biogas nicht erfolgreich. Der Branchenverband fordert jetzt Nachbesserungen. mehr...
Energy2Market: Flexible Kapazitäten schaffen
[13.12.2017] Die Bioenergie-Branche sollte ihre Zurückhaltung gegenüber dem Instrument der Ausschreibungen aufgeben, fordert das Unternehmen e2m. Mit dem richtigen Konzept könnten Biogas-Anlagen auch in Ausschreibungen punkten. mehr...
Stadtwerke Hanau: Neues Biomasse-Heizwerk in Betrieb
[12.12.2017] Zur Nahwärmeversorgung des Gebiets Lehrhöfer Park haben die Stadtwerke Hanau ein Biomasse-Heizwerk errichtet. Die Anlage läuft automatisch und benötigt kein Personal. mehr...
Die Stadtwerke Hanau haben ein neues Biomasse-Heizwerk in Betrieb genommen.

Suchen...

 Anzeige

Aktuelle Meldungen