IQPC

Donnerstag, 22. Februar 2018

Energiepflanzen:
Szarvasi bei Anbauversuchen vorne


[20.9.2016] Welche Energiepflanzen wachsen besonders gut auf Trockenstandorten? Dieser Frage sind die Landwirtschaftlichen Lehranstalten Triesdorf nachgegangen. Das Ergebnis: Die Riesenweizengras-Sorte Szarvasi erbrachte die höchsten Methan-Hektar-Erträge.

Die Landwirtschaftlichen Lehranstalten Triesdorf haben in den Jahren 2011 bis 2015 ertragreiche Energiepflanzen für Trockenstandorte und damit mögliche Mais-Alternativen identifiziert. Für den Landwirt ist die entscheidende Größe der Methan-Hektar-Ertrag. In Bezug auf diese Größe schnitten in den Versuchen vor allem die Riesenweizengras-Sorte Szarvasi und mit ähnlich guten Ergebnissen der Weizengras-Stamm FF 01-GS sowie die Rohrschwingelsorte Lipalma ab. Sie erzielten ähnlich gute oder sogar bessere Ergebnisse als Mais. Außerdem wurden Szarvasi und die Durchwachsene Silphie in einem Wasserschutzgebiet auf ihr Stickstoff-Rückhaltevermögen getestet. Das Ergebnis: Beide Kulturen können durch ihr ausgeprägtes Wurzelwerk Stickstoff speichern und so Nitrateinträge ins Grundwasser besser verhindern als intensive Kulturen. Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft hat das Vorhaben über den Projektträger Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe gefördert. Im Rahmen eines Unterauftrags ermittelte die Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen außerdem das ideale Schnittregime für Riesenweizengras. Die Forscher empfehlen hier eine zweischnittige Nutzung mit einer durchschnittlichen Stoppelhöhe von zehn Zentimetern. (me)

fnr.de

Stichwörter: Bioenergie, Landwirtschaftliche Lehranstalten Triesdorf, Szarvasi, Energiepflanzen, FNR



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Bioenergie

Hamburg: Städtisches Biogas im Angebot
[22.2.2018] Stadtgas einer besonderen Sorte können jetzt die Kunden von Hamburg Energie beziehen. mehr...
Klärwerk Hamburg: Das aus dem Klärschlamm gewonnene Faulgas wird gereinigt und ins Gasnetz eingespeist.
Bioenergie: BMWi fördert neue Projekte
[29.1.2018] Mit sechs Millionen Euro fördert das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie 15 neue Vorhaben im Programm Energetische Biomassenutzung. Inhaltlich befassen sich die Projekte beispielsweise mit der Kraft-Wärme-Kopplung, der Digitalisierung oder der systemischen Betrachtung der Bioenergie. mehr...
Neue Projekte werden Ende 2017 auf der Statuskonferenz des BMWi-Förderprogramms Energetische Biomassenutzung vorgestellt.
Universität Hohenheim: Biogasanlagen verbessern
[15.1.2018] Anhand einer Stichprobe von insgesamt 60 Biogasanlagen wollen Forscher der Universität Hohenheim vorbildliche Betriebsweisen identifizieren und dazu beitragen, die Effizienz der Anlagen zu erhöhen. mehr...
Fachverband Biogas: Bessere Konditionen
[11.1.2018] Die erste Ausschreibungsrunde für Bioenergieanlagen war nach Ansicht des Fachverbands Biogas nicht erfolgreich. Der Branchenverband fordert jetzt Nachbesserungen. mehr...
Energy2Market: Flexible Kapazitäten schaffen
[13.12.2017] Die Bioenergie-Branche sollte ihre Zurückhaltung gegenüber dem Instrument der Ausschreibungen aufgeben, fordert das Unternehmen e2m. Mit dem richtigen Konzept könnten Biogas-Anlagen auch in Ausschreibungen punkten. mehr...

Suchen...

 Anzeige

GWAdriga GmbH & Co. KG
10719 Berlin
GWAdriga GmbH & Co. KG
euroLighting GmbH
72202 Nagold
euroLighting GmbH
A/V/E GmbH
06112 Halle (Saale)
A/V/E GmbH
SLT Lichtsysteme GmbH
88677 Markdorf
SLT Lichtsysteme GmbH
Arvato Systems
33333 Gütersloh
Arvato Systems

Aktuelle Meldungen