EUROFORUM

Dienstag, 20. Februar 2018

Stadtwerke Trier:
App bindet Trianel-Plattform mit ein


[18.10.2016] Die Stadtwerke-App äppes der Stadtwerke Trier ist seit September mit der Trianel-Plattform für Energiedienstleistungen verknüpft. Hierdurch lassen sich die Service-Angebote der Stadtwerke in den mobilen Kanal einbinden.

Die Stadtwerke-App äppes versorgt den Nutzer mit Nachrichten und Wetterauskünften, Veranstaltungstipps, Vereinsnews und Angeboten des Einzelhandels. In den ersten vier Monaten nach der Live-Schaltung der Stadtwerke-App äppes (wir berichteten) haben bereits 11.000 Kunden der Stadtwerke Trier die Smartphone-Anwendung installiert. Olaf Hornfeck, Vorstandssprecher der Stadtwerke Trier sagt: „Die hohe Download-Quote von äppes zeigt, dass wir mit der App unsere Kunden auf neuen Wegen erreichen und uns als kommunaler Dienstleister umfassend und zielgerichtet präsentieren können.“ Seit Anfang September 2016 ist äppes mit der Trianel-Plattform für Energiedienstleistungen (Trianel-PED) verknüpft. Das ermöglicht es, die Service-Angebote der Stadtwerke direkt in die App einzubinden und die Kunden auch mobil anzusprechen. So kann beispielsweise die Photovoltaik-Contracting-Lösung der Stadtwerke vorgestellt werden, der Kunde kann sich aber auch eine Reihe weiterer Dienstleistungen anschauen oder in wenigen Schritten sein individuelles Photovoltaikdach konfigurieren. Für eine optimierte Wirtschaftlichkeitsprüfung lassen sich Fotos hochladen. So kann laut Trianel der Neigungswinkel von Dächern besser bewertet werden. „Dabei sollte die Anwendung nicht nur effizient sein, sondern auch emotional ansprechen. Wir wollten die Entscheidung für eine PV-Lösung Smartphone-tauglich machen“, erklärt Malte Kalkoffen, Geschäftsführer des Hamburger Unternehmens endios, das die Stadtwerke-App mitentwickelt hat. „Der Anteil der über mobile Endgeräte verkauften Produkte nimmt stetig zu“, ergänzt Michel Nicolai, Fachbereichsleiter Digitale Plattform Energiedienstleistungen bei Trianel. „Mit der Einbindung einer optimierten Vertriebsfunktion in eine Stadtwerke-App stellen sich Stadtwerke gut auf und eröffnen sich einen neuen und kostengünstigen Vertriebskanal.“ Durch die Schnittstelle mit Trianel-PED werde die Prozesseffizienz für die Kundengewinnung weiter gesteigert, so Trianel. (me)

www.trianel.com/digital/t-ped
www.aeppes.de
www.endios.de

Stichwörter: Informationstechnik, Trianel, Stadtwerke Trier, Trier, endios, Apps

Bildquelle: Stadtwerke Trier

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Informationstechnik

Voltaris: Meilenstein der Energiewende
[20.2.2018] Auf der E-world verzeichnete das Unternemen Voltaris großes Interesse an seinen Lösungen für die Umsetzung des wettbewerblichen Messstellenbetriebs. Noch fehlt allerdings die Zulassung des BSI für die Smart Meter Gateways. mehr...
Auf dem Voltaris-Messestand auf der diesjährigen E-world informierten sich die Fachbesucher vor allem zu Mehrwertlösungen für den wettbewerblichen Messstellenbetrieb.
NTT DATA / GISA: Eigenen Fuhrpark sharen
[16.2.2018] Mit einer neuen Lösung der Unternehmen NTT DATA und GISA können Kommunen und Stadtwerke den eigenen Fuhrpark einfach zur Carsharing-Flotte umwandeln. mehr...
Stadtwerke Osnabrück: IT-Services von ITEBO
[16.2.2018] Mitarbeitern der Stadtwerke Osnabrück steht ab sofort der Service Desk der ITEBO-Unternehmensgruppe zur Verfügung: Der IT-Dienstleister hat die technische Betreuung bei dem Versorger übernommen. mehr...
Stadtwerke Karlsruhe: Neue Produktwelt im Aufbau
[14.2.2018] Bei der Digitalisierung ihres Dienstleistungsportfolios setzen die Stadtwerke Karlsruhe auf das Kölner Start-up e·pilot. mehr...
EWE: Cloud für Stromspeicher
[13.2.2018] Mit der myEnergyCloud bietet das Unternehmen EWE ein Produkt an, mit dem sich die Kunden nahezu komplett mit ihrem selbst erzeugten Solarstrom versorgen können. mehr...
Frédéric Gastaldo, CEO Swisscom Energy Solutions (l.) und Michael Heidkamp, Vorstand Markt EWE AG, stellten die myEnergyCloud auf der E-world vor.