Donnerstag, 22. Februar 2018

Metaanalyse :
Biomasse im Energiesystem der Zukunft


[6.12.2016] Die Agentur für Erneuerbare Energien hat jetzt eine Metaanalyse zur Rolle der Biomasse im künftigen Energiesystem in Auftrag gegeben. Laut AEE-Geschäftsführer Philipp Vohrer werden vor allem die Ideen hinter den Annahmen beleuchtet.

Die Agentur für Erneuerbare Energien (AEE) untersucht in der jetzt erschienenen Metaanalyse „Perspektiven fester, flüssiger und gasförmiger Bioenergieträger“, in welchen Formen und Einsatzgebieten die Bioenergie künftig laut Einschätzung maßgeblicher Studien genutzt werden soll. Ausgangsbasis war die Tatsache, dass die Bioenergie in ihren vielfältigen Formen zwar wesentliche Beiträge in den Sektoren Strom, Wärme und Mobilität leistet, ihr Einsatz aber trotz einer breiten Rohstoffbasis nicht beliebig steigerbar ist. AEE-Geschäftsführer Philipp Vohrer erläutert: „Die neue Metaanalyse macht transparent, was hinter den Annahmen zur künftigen Rolle der Bioenergie in den Bereichen Strom, Wärme und Kraftstoffe steckt.“ Maßgeblich beteiligt an der Erstellung der Metaanalyse war das Beratungsbüro Energy Research Architecture (ERA). In zwölf verschiedenen Szenarien aus sieben seit dem Jahr 2012 erschienen Studien analysieren die Verfasser die Verteilung der als verfügbar geltenden Biomasse auf flüssige, feste und gasförmige Bioenergieträger. Wie die AEE mitteilt, zeigt die Metaanalyse, dass die Schere zwischen den Szenarien bis 2050 immer größer wird. „Dies verdeutlicht die große Bandbreite an Aufgaben und den sehr unterschiedlichen Stellenwert, der der Bioenergie je nach Szenario zuerkannt wird. Zugleich dokumentiert es die enormen Chancen, aber auch die Unsicherheit, mit der es Betreiber von Biomasseanlagen in einem Umfeld viel zu niedriger fossiler Energiepreise aktuell zu tun haben“, kommentiert Vohrer. Zwei, den gegenwärtigen Trend fortschreibende Szenarien (Nitsch 2016; Prognos/EWI/GWS 2014) deuteten darauf hin, dass die für die energie- und klimapolitischen Ziele notwendig erachtete Bioenergiemenge bei der Beibehaltung aktueller Rahmenbedingungen verfehlt wird. Eine Studie des Öko-Instituts und des Fraunhofer ISI aus dem Jahr 2015 kommt hingegen zu dem Schluss, dass anspruchsvolle Klimaziele auch ohne wachsende Beiträge der Bioenergie erreichbar sind. Die meisten Szenarien gehen indessen davon aus, dass auch künftig relevante Mengen an festen, gasförmigen und flüssigen Bioenergieträgern in Deutschland bereitgestellt werden. In einigen Szenarien vollzögen sich jedoch Verschiebungen bei den Nutzungspfaden, die vor allen Dingen auf Kosten der Bioenergie im Stromsektor gehen. Drei Studien hielten am heutigen Stellenwert der festen und gasförmigen Biomasse für die Stromproduktion fest oder bauten ihren Beitrag noch ein wenig aus. Sie sehen die Bioenergie zunehmend als flexible Erzeugungsoption. Übereinstimmung herrscht bei der Nutzung flüssiger Biomasse zur Stromerzeugung: diese verschwindet und die feste Biomasse bleibt auch künftig der wichtigste Energieträger. Die Anteile von Strom- und Wärmebereitstellung fallen je nach Szenario sehr unterschiedlich aus, wobei der Wärmesektor weiterhin dominiert. Die Szenarien zeigen moderate bis deutliche Auswirkungen durch die Kopplung von Strom-, Wärme- und Verkehrssektor auf die Bioenergienutzung. Insbesondere die Elektrifizierung des Straßenverkehrs könne zu einer fokussierten Nutzung der Biomassekraftstoffe im Güter- und Flugverkehr führen. Aber auch in den stark auf strombasierten Kraftstoffen ausgerichteten Szenarien nehmen die strombasierten Kraftstoffe bis 2050 noch deutlich zu. Die Metaanalyse ist im Forschungsradar Energiewende erschienen und kann hier auch kostenlos bezogen werden. (me)

www.unendlich-viel-energie.de
www.forschungsradar.de

Stichwörter: Bioenergie, Metaanalyse, AEE, ERA



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Bioenergie

Hamburg: Städtisches Biogas im Angebot
[22.2.2018] Stadtgas einer besonderen Sorte können jetzt die Kunden von Hamburg Energie beziehen. mehr...
Klärwerk Hamburg: Das aus dem Klärschlamm gewonnene Faulgas wird gereinigt und ins Gasnetz eingespeist.
Bioenergie: BMWi fördert neue Projekte
[29.1.2018] Mit sechs Millionen Euro fördert das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie 15 neue Vorhaben im Programm Energetische Biomassenutzung. Inhaltlich befassen sich die Projekte beispielsweise mit der Kraft-Wärme-Kopplung, der Digitalisierung oder der systemischen Betrachtung der Bioenergie. mehr...
Neue Projekte werden Ende 2017 auf der Statuskonferenz des BMWi-Förderprogramms Energetische Biomassenutzung vorgestellt.
Universität Hohenheim: Biogasanlagen verbessern
[15.1.2018] Anhand einer Stichprobe von insgesamt 60 Biogasanlagen wollen Forscher der Universität Hohenheim vorbildliche Betriebsweisen identifizieren und dazu beitragen, die Effizienz der Anlagen zu erhöhen. mehr...
Fachverband Biogas: Bessere Konditionen
[11.1.2018] Die erste Ausschreibungsrunde für Bioenergieanlagen war nach Ansicht des Fachverbands Biogas nicht erfolgreich. Der Branchenverband fordert jetzt Nachbesserungen. mehr...
Energy2Market: Flexible Kapazitäten schaffen
[13.12.2017] Die Bioenergie-Branche sollte ihre Zurückhaltung gegenüber dem Instrument der Ausschreibungen aufgeben, fordert das Unternehmen e2m. Mit dem richtigen Konzept könnten Biogas-Anlagen auch in Ausschreibungen punkten. mehr...

Suchen...

 Anzeige

Aktuelle Meldungen