BDEW

Donnerstag, 26. April 2018

Speicherprojekt:
Strombank zahlt sich aus


[5.12.2016] Das Mannheimer Forschungsprojekt Strombank hat gezeigt: Ein innovatives Speicherkonzept trägt zur Entlastung der Verteilnetze bei. Jetzt wurde der Abschlussbericht an das baden-württembergische Umweltministerium übergeben.

MVV-Vorstandsmitglied Ralf Klöpfer (r.) überreicht den Abschlussbericht des Projektes Strombank an den baden-württembergischen Umweltminister Franz Untersteller. Im vom Land Baden-Württemberg geförderten Mannheimer Forschungsprojekt Strombank wurde untersucht, ob mit einem dezentraler Quartierspeicher mit einem innovativen Betriebskonzept nach Vorbild einer Bank der Eigenverbrauch von Strom erhöht und so das Verteilnetz entlastet werden kann. An dem Vorhaben unter Federführung des Mannheimer Unternehmens MVV Energie waren insgesamt 18 private Haushalte und Gewerbebetriebe mit einer dezentralen Stromerzeugung beteiligt. Die Strombank arbeitete als Bindeglied zwischen Erzeugung und Verbrauch, indem die Erzeuger Strom, den sie aktuell nicht selbst brauchten, auf einem Konto eingezahlt und bei Bedarf wieder abgehoben haben (wir berichteten).
Heute (5. Dezember 2017) übergab MVV-Vorstandsmitglied Ralf Klöpfer den Abschlussbericht an den baden-württembergischen Umweltminister Franz Untersteller (Bündnis 90/Die Grünen). Klöpfer erklärte: „Mit der Strombank haben wir gezeigt, wie mit existierender Technik und einem intelligenten Betriebskonzept die Verteilnetze entlastet und der Strom sinnvoll vor Ort genutzt werden kann. Diese Erkenntnisse sind ein wichtiger Schritt bei der Weiterentwicklung unseres Energiesystems.“ Minister Untersteller zeigte sich überzeugt: „Wir brauchen neue Betreibermodelle, um den Anteil dezentral erzeugter und lokal genutzter Energie deutlich zu steigern und so die Energiewende entscheidend zu unterstützen. Die Strombank ist ein solches Modell.“ Wie MVV Energie mitteilt, konnte der Anteil des selbstgenutzten Stroms bei den Teilnehmern verdoppelt werden. Darüber habe das Projekt die Vermarktbarkeit des gespeicherten Stroms gezeigt und zu einer erhebliche Entlastung des Verteilnetzes durch eine gesunkene Einspeisung beigetragen, speziell während der Mittagsspitze der Solaranlagen. (al)

www.mvv-energie.de

Stichwörter: Energiespeicher, MVV Energie, Strombank

Bildquelle: MVV Energie AG

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Energiespeicher

EnBW: Großspeicher für Großkraftwerk
[17.4.2018] Das Unternehmen EnBW hat einen Batteriespeicher in die Leittechnik eines Großkraftwerks eingebunden. Über 750 Lithium-Ionen-Batteriemodule von Bosch sollen Primärregelenergie am EnBW-Kraftwerksstandort Heilbronn bereitstellen. Jetzt ging die Anlage ans Netz. mehr...
Inbetriebnahme des Batteriespeichers im EnBW-Kraftwerk Heilbronn.
Brandenburg: Förderung von Speichern
[3.4.2018] Das Land Brandenburg will Solarspeicher fördern und legt ein Förderprogramm für Privathaushalte auf. Zudem soll die Braunkohleregion Lausitz zur Modellregion für Energiespeicher werden. mehr...
swb: Hybridspeicher für Regelenergie
[1.3.2018] Ein kombiniertes elektrisches und thermisches Speichersystem will der Bremer Versorger swb für die Bereitstellung von Regelenergie nutzen. Die Komplettlösung wurde von AEG Power Solutions entwickelt. mehr...
swb-Heizkraftwerk Hastedt: Im Mai 2018 wird beim Bremer Energieversorger ein kombiniertes Batterie- und Power-to-Heat-System installiert.
Nebuma: Abwärme recyceln
[28.2.2018] Überschüssige Wärme muss nicht die Atmosphäre aufheizen. Mit Lösungen des Unternehmens Nebuma kann die Wärmeenergie sowohl stationär als auch mobil gespeichert werden. mehr...
Per Lkw zum Verbraucher: Bei der mobilen Ausführung ist das Speichermaterial in Standardcontainern untergebracht.
EWE: Grünes Licht für Hybridspeicher
[23.2.2018] In Kooperation mit japanischen Batteriespezialisten plant der Oldenburger EWE-Konzern den Bau eines Energiespeichers in Varel. Jetzt hat die Stadtverwaltung das Pilotprojekt genehmigt. mehr...