EUROFORUM

Freitag, 23. Februar 2018
Sie befinden sich hier: Startseite > Themen > Fernwärme > 50 Jahre Fernwärme

Wiesbaden:
50 Jahre Fernwärme


[9.12.2016] Vor einem halben Jahrhundert wurde mit dem Bau eines Heizwerks der Grundstein für die Fernwärmeversorgung in Wiesbaden gelegt.

Gesprächsrunde zu 50 Jahren Fernwärme in Wiesbaden. Die Wiesbadener ESWE Versorgungs AG hat mit einer Feierstunde und einem Tag der offenen Tür an ein halbes Jahrhundert Fernwärme in der hessischen Landeshaupstadt erinnert. Bei der Jubiläumsfeier im Heizkraftwerk Klarenthal sagte ESWE-Vorstandschef Ralf Schodlok: „Weil Wohnraum fehlte, beschloss der Magistrat Anfang der sechziger Jahre den Bau einer Großsiedlung in Klarenthal mit zirka 4.000 Wohneinheiten. Als wirtschaftlichste Lösung für die Wärmeversorgung hat sich die Fernwärme herausgestellt.“ Mit dem Bau des Heizwerks vor 50 Jahren sei damals der Grundstein für die Fernwärmeversorgung in Wiesbaden gelegt worden, nur 1,5 Kilometer sei das erste Fernwärmenetz lang gewesen.
Heute ist das Wärmenetz 83 Kilometer lang, berichtete Jörg Höhler, Technischer Vorstand der ESWE Versorgungs AG. Das Heizwerk Klarenthal wurde im Jahr 2007 zum Blockheizkraftwerk umgebaut und 2014 erweitert. Die Anlage hat jetzt eine elektrische Leistung von über 5.000 Kilowatt (kW) und eine Wärmeleistung von rund 23.500 kW. Auch das Netz wächst weiter. „Seit diesem Jahr ist ESWE dabei, die Versorgung auch der Wiesbadener Innenstadt mit Fernwärme vorzubereiten. Das neue RheinMain Congress Centrum wurde im letzten Monat bereits angeschlossen“, erklärte Höhler.
Von der Fernwärme profitiert auch das Klima in der hessischen Landeshauptstadt. Allein das Biomasseheizkraftwerk im Stadtteil Biebrich, das die Grundlast der Fernwärmeversorgung in Wiesbaden trägt, ersetzt laut ESWE das Energieequivalent von 16 Millionen Litern Heizöl, die nicht verfeuert werden müssen. ESWE-Vorstandschef Schodlok: „Die derzeitige Erweiterung des Fernwärmeangebots ist einer unserer Beiträge zu Wiesbadens positiver Zukunftsentwicklung – so, wie es der Bau des Klarenthaler Heizkraftwerkes vor 50 Jahren war.“ (al)

www.ESWE.com

Stichwörter: Fernwärme, ESWE Versorgungs AG, ESWE

Bildquelle: ESWE Versorgungs AG / Paul Müller

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Fernwärme

Stadtwerke Düsseldorf: Fernwärme für den Flughafen
[17.1.2018] Der Kraftwerkblock Fortuna der Stadtwerke Düsseldorf liefert bald auch Fernwärme für den Flughafen der Rheinmetropole. mehr...
Fernwärmespeicher der Stadtwerke Düsseldorf.
Hannover: Grüne Fernwärme kommt
[11.1.2018] In Hannover ist der Startschuss für eine Wärmewende gefallen. Die Stadtwerke Hannover (enercity) binden ab 2019/2020 eine Müllverbrennungsanlage in das Fernwärmenetz ein. mehr...
Die thermische Abfallverwertungsanlage von Energy from Waste im Hannoveraner Stadtteil Lahe liefert künftig grüne Wärme für das Fernwärmenetz von enercity.
Hamburg: Fernwärme aus Müll und Bioabfall
[9.1.2018] In Hamburg soll künftig eine bundesweit einmalige Abfallverwertungsanlage eine zentrale Rolle bei der Versorgung der Hamburger Haushalte mit klimaneutral produzierter Fernwärme spielen. mehr...
Erlangen: Uni am Fernwärmenetz
[19.12.2017] Die Friedrich-Alexander-Universität hat ihre mehr als 40 Jahre alte Heizzentrale stillgelegt und setzt jetzt auf Fernwärme der Erlanger Stadtwerke. mehr...
Stadtwerke Bochum: Wärme-Kooperation mit der Uni
[8.12.2017] Rund 30 Millionen Euro investieren die Stadtwerke Bochum und die Ruhr-Universität in den Aufbau der künftigen Wärmeversorgung für den Bochumer Süden. Eine eigens gegründete Gesellschaft übernimmt die Wärmelieferung von RWE. mehr...
Anlieferung der BHKW für das neue Heizkraftwerk der Stadtwerke Bochum.

Suchen...

 Anzeige

Barthauer Software GmbH
38126 Braunschweig
Barthauer Software GmbH
IDS GmbH
76275 Ettlingen
IDS GmbH
VOLTARIS GmbH
67133 Maxdorf
VOLTARIS GmbH
GIS Consult GmbH
45721 Haltern am See
GIS Consult GmbH

Aktuelle Meldungen