EUROFORUM

Dienstag, 20. Februar 2018

Hannover:
enercity-Kunden tanken Stroh


[10.1.2017] Aus vier Großballen Stroh gewinnt Verbio 500 Kilogramm Biomethan. Damit kommt ein Erdgas-Mittelklasse-Wagen rund 11.500 Kilometer weit. Von nun an kann das Biomethan aus Stroh an den Erdgastankstellen von enercity in Hannover bezogen werden.

enercity-Kunden tanken an Hannovers Gastankstellen künftig Bio-Methan aus Stroh. Mit vier Ballen Stroh ein ganzes Jahr lang Autofahren. Das mag vielleicht verrückt klingen, in Hannover aber ist es Wirklichkeit. Denn enercity verwendet an seinen Erdgas-Tankstellen seit Anfang des Jahres Biomethan von Verbio, das aus Stroh gewonnen wird. Getankt werden kann ohne Aufpreis. Wie enercity mitteilt, sind Erdgasfahrzeuge in Hannover damit aktuell die umweltschonendste Möglichkeit um mit einem Auto von A nach B zu kommen. Verbio, die Vereinigte BioEnergie AG, erzeugt aus vier Großballen Stroh 500 Kilogramm Bio-Methan. Mittelklasse Pkw, wie der Erdgas-Passat oder der Golf Variant, sollen damit zirka 11.500 Kilometer weit kommen. Dabei gibt es bei Bio-Methan keine E10 oder Bio-Diesel-Problematik; Erdgasautos können problemlos zwischen Erdgas und Bio-Methan hin und her switchen oder in jedem denkbaren Mischungsverhältnis fahren. Gleichzeitig kann mit Erdgas die Feinstaub- und Stickoxid-Problematik umfahren werden. So verursacht ein Erdgasfahrzeug nur fünf Prozent der Feinstaub-Emissionen eines direkteinspritzenden Benziners. Auch gibt es keine Schwierigkeiten bei Stickoxiden und auch beim Klimagift Kohlendioxid schneiden die Erdgasfahrzeuge nach Angaben von enercity gut ab. Sie lägen gleichauf mit Elektroautos, die lediglich mit deutschem Durchschnittsstrom geladen werden. Wer in Hannover Biomethan tanke sei sogar fast CO2-frei unterwegs. Corinna Kleimann, die Mobilitäts-Expertin von enercity, sagt: „Viele warten darauf, dass Elektro-Autos bezahlbar werden. Andere tanken einfach Erdgas und fahren damit umweltschonender als Stromer, Diesel und Benziner.“ Das Bio-Methan von Verbio sei besonders nachhaltig, da Stroh ein großes Rohstoffpotenzial biete ohne Konkurrenz zur Nahrungsmittelproduktion. Claus Sauter, Vorstandsvorsitzender von Verbio, erläutert: „Acht bis 13 Millionen Tonnen Stroh verbleiben jedes Jahr ungenutzt auf den deutschen Getreidefeldern. Damit können gut fünf Millionen Pkw Jahr für Jahr CO2-neutral fahren. Unsere neue Technologie macht’s möglich.“ Eine Studie des Deutschen Biomasse Forschungszentrums (DBFZ) habe im Übrigen schon im Jahr 2011 das große Potenzial von Stroh als Energiequelle bestätigt. (me)

www.enercity.de

Stichwörter: Elektromobilität, Verbio, enercity, enercity Contracting, Erdgas

Bildquelle: Stadtwerke Hannover AG

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Elektromobilität

ZSW: Zapfsäule der Zukunft
[16.2.2018] In einem Forschungsvorhaben entwickelt das ZSW eine Multienergiezapfsäule, die neben Strom und Wasserstoff auch Methan liefern soll. mehr...
EWE: Mobilitätsgesellschaft WAYDO gegründet
[16.2.2018] Das Geschäftsfeld Mobilität will der Energieversorger EWE auf eigene Beine stellen und hat dazu das Unternehmen WAYDO gegründet. mehr...
TÜV Süd: Sichere Schnellladesäulen
[15.2.2018] Rund 70 EnBW-Schnellladestationen an Autobahnraststätten wurden von TÜV Süd geprüft und freigegeben. mehr...
EnBW-Schnellladestation an Autobahnraststätte: Vom TÜV geprüft und freigegeben.
Planungstool: Software erkennt Ausbaubedarf
[14.2.2018] Das Energieunternehmen innogy hat eine Software entwickelt, mit der Verteilnetzbetreiber den regionalen Ausbaubedarf für E-Auto-Ladestationen prognostizieren können. mehr...
Der Versorger ELE ist erster Referenzkunde für das Planungstool für Ladestationen von innogy.
smartlab: Offensive für Elektromobilität
[12.2.2018] Das Unternehmen smartlab, Betreiber des Verbunds ladenetz.de, startet eine große Produktoffensive und will damit auf die schnelle Entwicklung im Markt der Elektromobilität reagieren. mehr...