Freitag, 23. Februar 2018

Caterva / Vattenfall:
Gemeinsam Stromspeicher vermarkten


[17.1.2017] Caterva öffnet sein Energie-Management-System für Stromspeicher in Haushalten für Batterie-Großspeicher von Vattenfall Europe Innovation. Auch die Vermarktung weiterer Flexibilität mit kleinerer Leistung ist geplant.

Der Energiekonzern Vattenfall Europe Innovation und die Speicherspezialisten von Caterva kooperieren. Gemeinsam wollen sie das von Caterva entwickelte Energie-Management-System für Stromspeicher weiterentwickeln und sowohl Stromspeicher in Haushalten als auch Batterie-Großspeicher vermarkten. Wie beide Unternehmen mitteilen, füge sich das gemeinsame Vorhaben in das Konzept von Vattenfall ein, Einheiten an unterschiedlichen Standorten für die Teilnahme am Energiemarkt zu erschließen. Anlässlich der Unterzeichnung des Kooperationsvertrags sagt Oliver Weinmann, Geschäftsführer von Vattenfall Europe Innovation: „Caterva ist der bisher einzige Anbieter, der Primärregelleistung aus vernetzten Stromspeichern vermarktet, die sich an unterschiedlichen Orten befinden, und gleichzeitig den Betrieb für den Kunden optimiert – und das wirtschaftlich erfolgreich. Diese Erfahrung kommt uns beim Bewirtschaften von virtuellen und realen Batterie-Großspeichern zugute.“ Caterva-Geschäftsführer Markus Brehler ergänzt: „Bei dem Projekt mit Vattenfall können wir Speicher unterschiedlichster Größe kombinieren und vermarkten und zeigen, was multivalente Batteriesysteme leisten können. Das wird der Speicherbewirtschaftung in Deutschland einen entscheidenden Impuls geben.“ Caterva übernimmt mithilfe des selbstentwickelten Energie-Management-Systems die Bewirtschaftung der Stromspeicher. Das System besteht nach eigenen Angaben aus einem so genannten Business Controller in den an verschiedenen Orten stehenden Speichern und aus dem Caterva-Control-Center für die Steuerung der Speicher. Das Betriebssystem laufe bereits seit fast zwei Jahren erfolgreich mit dem Caterva eigenen Speicherverbund und erhalte durch die gemeinsamen Aktivitäten nun kräftigen Zuwachs. Zusätzlich plant Caterva die Vermarktung weiterer Flexibilität mit kleinerer Leistung wie zum Beispiel von Wärmepumpen, kleineren Blockheizkraftwerken oder dem Laden von Elektroautos. Außerdem werde das Energie-Management-System und die Vermarktungsplattform für die Marktzugangsmöglichkeiten Vattenfalls weiterentwickelt. Laut einer Pressemeldung rechnen beide Partner damit, ihr Angebot an Regelleistung in der Anfangsphase um 20 Megawatt jährlich zu steigern. (me)

www.caterva.de
www.vattenfall.de

Stichwörter: Energiespeicher, Caterva, Vattenfall,



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Energiespeicher

EWE: Grünes Licht für Hybridspeicher
[23.2.2018] In Kooperation mit japanischen Batteriespezialisten plant der Oldenburger EWE-Konzern den Bau eines Energiespeichers in Varel. Jetzt hat die Stadtverwaltung das Pilotprojekt genehmigt. mehr...
Next Kraftwerke: Mit NEMOCS zum virtuellen Kraftwerk
[9.2.2018] Mit NEMOCS hat das Unternehmen Next Kraftwerke eine Software-as-a-Service-Lösung entwickelt, mit der Kunden ihr eigenes virtuelles Kraftwerk betreiben können. mehr...
Bilfinger: Wärmespeicher für Siemens

[8.2.2018] Siemens Gamesa hat das Unternehmen Bilfinger mit dem Bau eines Wärmespeichers inklusive Rückverstromung beauftragt. Die Anlage soll neue Maßstäbe bei der Wirtschaftlichkeit setzen. mehr...
WEMAG: Speicherkraftwerk überzeugt am Markt
[6.2.2018] Die präqualifizierte Leistung des WEMAG-Großspeichers wird häufig nachgefragt. Nun entwickelt der Schweriner Versorger kleinere Batteriekraftwerke. mehr...
WEMAG-Speicher: Die präqualifizierte Leistung von insgesamt zehn Megawatt wird über einen technischen Verbund aus über 50.000 Lithium-Ionen-Akkus bereitgestellt.
Brunsbüttel: Batteriespeicher am Netz
[16.1.2018] Ein Hochleistungsbatteriespeicher mit einer Kapazität von 2,5 Megawattstunden ist an das Stromnetz der Stadtwerke Brunsbüttel angeschlossen worden. Die Anlage wird von der Firma Wind to Gas Energy betrieben und dient der Erforschung von Smart-Grid-Konzepten. mehr...