Donnerstag, 22. Februar 2018

Designetz:
Startschuss im Berliner Ewerk gefallen


[25.1.2017] Der Startschuss für das SINTEG-Projekt Designetz ist jetzt in Berlin gefallen. Für die Integration der volatilen Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien werden Erzeuger, Haushalte und Industrie zu einem virtuellen Kraftwerk vernetzt.

Der Minister für Bundesangelegenheiten, Europa und Medien und Staatskanzleichef Franz-Josef Lersch-Mense (SPD) hat jetzt im Berliner Ewerk den Startschuss für das Projekt Designetz (wir berichteten) gegeben. In einem virtuellen Kraftwerk soll im Verlauf der kommenden vier Jahre getestet werden, wie der industrielle Ballungsraum Ruhrgebiet mit weiteren Projektschwerpunkten in Rheinland-Pfalz und dem Saarland die stetig wachsenden Anteile erneuerbarer Energien mit Hilfe innovativer technischer Lösungen in die Energieversorgung der Zukunft integrieren kann.
Minister Lersch-Mense sagte: „Die Energieversorgung der Industrie und von Ballungsräumen mit Millionen Verbrauchern ist eine der zentralen Herausforderungen der deutschen Energiewende. Dazu brauchen wir langfristig verschiedene Flexibilitätsoptionen, zuverlässige Technik, sichere Datenkommunikation und sektorübergreifende Ansätze.“ Designnetz werde hier wichtige Erkenntnisse beisteuern.
Es werde unter anderem erprobt, wie dezentral bereit gestellte Energie aus Sonne und Windkraft für die Versorgung von Lastzentren mit urbanen und industriellen Verbrauchern genutzt werden kann. Die Modellregion bilde dabei eine für Deutschland typische Situation ab, in der sich ländliche Strukturen mit Ballungszentren und Industriestandorten abwechseln.
Um die Versorgung sicher zu gestalten, werden im Rahmen des Projekts Flexibilitätsanfragen von übergeordneten Netzebenen an untergeordnete Netzebenen gesendet. Die untergeordente Netzebene werde im Gegenzug Prognosen des Netzzustands und verfügbare Flexibilitäten an die übergeordnete Netzebene melden.
Hierzu sollen in den drei Bundesländern über 7.000 Haushalte und Daten von rund 140.000 Messsystemen einbezogen werden. Große Industriepartner seien etwa der Industriekonzern evonik und der Aluminiumproduzent trimet, informiert das Land Nordrhein-Westfalen. Der Grund: energieintensive Unternehmen können ihren Strombedarf an die volatile Stromerzeugung anpassen. (me)

www.designetz.de
www.bmwi.de
www.land.nrw

Stichwörter: Smart Grid, Netze, Designetz, SINTEG, Franz-Josef Lersch-Mense, Nordrhein-Westfalen, Saarland, Rheinland-Pfalz



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Netze | Smart Grid

Netzausbau: Formelle Beteiligung am Projekt Ultranet
[18.1.2018] Im Abschnitt zwischen Mannheim-Wallstadt und Philippsburg ist beim Gleichstromprojekt Ultranet die Beteiligung der Öffentlichkeit am Genehmigungsverfahren gestartet. Bis Mitte März können Bürger, Kommunen und Träger öffentlicher Belange ihre Stellungnahmen abgeben. mehr...
Energienetze Mittelrhein: Mammutprojekt Zählertausch
[16.1.2018] Im Netzgebiet von Energienetze Mittelrhein ist der Einbau intelligenter Messeinrichtungen gestartet. Bis zum Jahr 2035 werden rund 245.000 Zähler gegen Smart Meter ausgetauscht. mehr...
Niedersachsen: Energie für NRW
[11.12.2017] In Niedersachsen wurde der Bau der 380-kV-Höchstspannungsleitung begonnen, die Windstrom nach Nordrhein-Westfalen transportieren soll. Im Rahmen des Projekts wird auch der Einsatz von Erdkabeln im Drehstromnetz erprobt. mehr...
In Niedersachsen wurde der Bau der 380-kV-Höchstspannungsleitung begonnen, die Windstrom nach Nordrhein-Westfalen transportieren soll.
Aachen: Smart Grid in Planung
[7.12.2017] Eine neue Datenfunk-Infrastruktur zur Steuerung von Energienetzen soll im Großraum Aachen aufgebaut werden. Dazu kooperieren die regionalen Netzbetreiber Infrawest und regionetz mit den Unternehmen NetAachen und 450connect. mehr...
Projekt Designetz: Energiewende zu Ende denken
[29.11.2017] Das Projekt Designetz geht in die Umsetzungsphase. In den kommenden vier Jahren soll aus 30 Einzelprojekten wie smarten Verteilnetzen, Energiespeichern oder digitalen Steuerungen ein innovatives Gesamtkonzept für das Energiesystem der Zukunft gebildet werden. mehr...
Startschuss für die Umsetzungsphase des Projekts Designetz.

Suchen...

 Anzeige

Aktuelle Meldungen