Mittwoch, 25. April 2018

Lingelbach:
Thüga nimmt Windpark in Betrieb


[2.2.2017] Das Unternehmen Thüga Erneuerbare Energien hat jetzt einen neuen Windpark in Hessen in Betrieb genommen. Künftig will die Gesellschaft mit eigenen Projekten an Ausschreibungen teilnehmen.

Der Windpark Lingelbach erweitert das Bestandsportfolio von Thüga Erneuerbare Energien. Das Gemeinschaftsunternehmen Thüga Erneuerbare Energien (THEE) hat nahe der Ortschaft Lingelbach in Hessen einen weiteren Windpark in Betrieb genommen. Geschäftsführer Thomas Walther sagt: „Mit dem Windpark Lingelbach erweitern und optimieren wir unser Bestandsportfolio.“
Wie das Unternehmen mitteilt, ist die letzte von insgesamt neun Anlagen des Typs Nordex N117 mit einer Nabenhöhe von 141 Metern und einer Nennleistung von je 2,4 Megawatt (MW) im Dezember 2016 in Betrieb gegangen. Bei einer durchschnittlichen Windgeschwindigkeit von 6,5 Metern pro Sekunde in Nabenhöhe soll der Windpark rund 60 Millionen Kilowattstunden Strom pro Jahr in das öffentliche Netz einspeisen. Bilanziell könnten so etwa 17.000 Haushalte mit Ökostrom versorgt werden. Mit dem Windpark Lingelbach sei das Gesamtportfolio des Unternehmens auf 252 MW angestiegen.
In diesem Jahr will Thüga Erneuerbare Energien erstmals mit eigenen Projekten an Ausschreibungen teilnehmen. Walther: „Wir sind gut aufgestellt und zuversichtlich, dass wir einen Zuschlag bekommen.“ Dennoch schätzt Walther den Wettbewerb bei Windparks als hart ein: „Die Technik- und Windrisiken sind aufgrund von verlässlicheren Bewertungen und Gutachten sowie der Vollwartung beim Betrieb sehr überschaubar geworden. Das treibt immer mehr Investoren aus anderen Branchen in diesen Markt.“ Das Geschäft mit den erneuerbaren Energien werde sich hin zu einem Verkäufermarkt entwickeln – mit deutlich höherer Nachfrage als Angebot. Entsprechend hoch seien die Preise.
Walther bleibt trotzallem überzeugt: „Wir sind aber weiterhin in der Lage - insbesondere durch die eigene Projektentwicklung und den gebündelten Einkauf von Windenergieanlagen - unseren mittlerweile 47 kommunalen Gesellschaftern Projekte anzubieten, die langfristig eine sichere und wirtschaftliche Investition darstellen.“ Erst kürzlich habe das Unternehmen mit Erdgas Mittelsachsen einen neuen Gesellschafter hinzu gewonnen. Das zeige, dass Kooperationen wie Thüga Erneuerbare Energien für Mitglieder attraktiv sind, wenn es um Investitionen in Erneuerbare geht. (me)

ee.thuega.de

Stichwörter: Windenergie, Thüga, Lingelbach, Hessen

Bildquelle: Thüga Erneuerbare Energien

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Windenergie

Schleswig-Holstein: Flaute im Windland
[19.4.2018] In Schleswig-Holstein wurden im vergangenen Jahr nur 56 Genehmigungen für den Bau von Windparks erteilt. Auf dem BWE-Windbranchentag in Husum forderte der Verband die Landesregierung auf, möglichst schnell Rechtssicherheit in der Regionalplanung zu schaffen. mehr...
Flaute im Windland: In Schleswig-Holstein wurden im vergangenen Jahr nur 56 Genehmigungen für den Bau von Windparks erteilt.
Stadtwerke Bielefeld: Investition in hessischen Windpark
[18.4.2018] Mit verschiedenen, weit auseinanderliegenden Standorten wollen die Stadtwerke Bielefeld die Energieerzeugung aus Windkraft stabilisieren. Deshalb hat der Energieversorger jetzt den Windpark Schlüchtern in Hessen erworben. mehr...
Fünf Anlagen hat der Windpark Schlüchtern, der nun von den Stadtwerken Bielefeld gekauft worden ist.
Brandenburg: Weniger Anlagen mit mehr Leistung
[18.4.2018] Ein Rekordjahr bei der installierten Leistung von Windkraftanlagen verzeichnet Brandenburg. Für das laufende Jahr erwartet der Branchenverband BWE einen geringeren Zubau. mehr...
Windkraftanlagen: Schlüsselloser Zutritt
[9.4.2018] Eine elektronische Zugangskontrolle für Windkraftanlagen hat das Unternehmen ABO Wind entwickelt. Die Betreiber können so den Zutritt steuern und protokollieren. mehr...
Mit PIN und TAN wird die Tür der Windkraftanlage geöffnet.
Offshore-Windparks: Wette auf die Zukunft
[4.4.2018] Null-Cent-Gebote bei Ausschreibungen für Windparks auf See bergen Risiken, warnt das Beratungsunternehmen PwC. mehr...
Installation des ersten Fundaments: Der Windpark Borkum Riffgrund 2 wird ohne Subventionen realisiert.