Donnerstag, 26. April 2018

Bayerisches Fernsehen:
bavariastrom überzeugt


[3.2.2017] bavariastrom – das ist regionaler Ökostrom des Landesverbands der bayerischen Bürgerenergiegesellschaften. Der Bayerische Rundfunk ist begeistert.

Seit etwa einem Jahr bieten der Landesverband der bayerischen Bürgerenergiegesellschaften (Bürgerenergie Bayern) und der Ökostromversorger Grünstromwerk das Produkt bavariastrom an. Der Strom stammt zu 100 Prozent aus bayerischen Ökokraftwerken, 25 Prozent davon direkt aus Wind- und Photovoltaikanlagen. Der Bayerische Rundfunk hat jetzt über das Konzept berichtet, das die Produktion aus bayerischen Bürgerenergieanlagen und bayerische Stromverbraucher zusammenbringt.
Während einige Regionalstromprodukte laut Bürgernergie Bayern Wasserkraftstrom aus zentralen Kraftwerken als regionalen Wind- und Solarstrom ausgeben, werde bavariastrom tatsächlich direkt und mit entsprechenden Herkunftsnachweisen bei den Betreibern von Wind- und PV-Parks eingekauft.
Markus Käser, Vorstandsvorsitzender von Bürgerenergie Bayern, erläutert: „Grundsätzlich ist die Idee, dass Strom dort wo er erzeugt wird, auch verbraucht und gekauft werden kann. Und bavariastrom kauft deswegen direkt Wasser, Sonne und Wind in Bayern bei bayerischer Bürgerenergie und Kraftwerken ein. Und verkauft den Strom auch ausschließlich in Bayern, mit entsprechendem Regionalanteil aus Bürgerenergieanlagen.“ In Zukunft werde es sogar so sein, dass überall dort, wo ein Kunde ist, auch in unmittelbarer Nähe ein Lieferkraftwerk stehen wird, stellt Käser in Aussicht.
Über den regionalen Stromeinkauf über ganz Bayern gesehen habe man außerdem die Preise trotz der Erhöhung bundesweiter Umlagen und regionaler Netzentgelte stabil halten können. Ein Modell, das auch Klaus Müller von der Verbraucherzentrale Bayern lobt. Ein entsprechender Fernsehbeitrag wurde in der BR-Abendschau ausgestrahlt und kann noch in der Mediathek des Bayerischen Rundfunks abgerufen werden. (me)

www.bavariastrom.de
Der Beitrag (Deep Link)

Stichwörter: Unternehmen, Bürgerenergie Bayern, Grünstromwerk



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Unternehmen

Mainova: Mit Zukunftsstrategie an die Spitze
[23.4.2018] Über 132 Millionen Euro Gewinn vor Steuern hat der Frankfurter Versorger Mainova im Geschäftsjahr 2017 erwirtschaftet, 32 Millionen Euro mehr als im Vorjahr. Auch beim Umsatz legte das kommunale Unternehmen zu. Die Erlöse stiegen um fast 30 Millionen Euro auf knapp zwei Milliarden Euro. mehr...
Der Mainova-Vorstandsvorsitzende Dr. Constantin H. Alsheimer (l.) und Mainova-Vorstandsmitglied Norbert Breidenbach präsentieren den aktuellen Geschäftsbericht 2017.
STEAG: Positive Bilanz
[20.4.2018] Nach hohen Verlusten im Jahr 2016 verbucht der Essener Energiekonzern STEAG im Geschäftsjahr 2017 fast 60 Millionen Euro Gewinn. Der Umsatz stieg um acht Prozent auf rund 3,6 Milliarden Euro. mehr...
Mainova: Alsheimer weiter an der Spitze
[20.4.2018] Der Aufsichtsrat des Frankfurter Energieversorgers Mainova hat den Vertrag des Vorstandsvorsitzenden Constantin H. Alsheimer um weitere fünf Jahre verlängert. mehr...
Mainova-Vorstandschef Constantin H. Alsheimer bleibt weitere fünf Jahre im Amt.
AGFW: Cerbe ist neuer Präsident
[20.4.2018] RheinEnergie-Netzvorstand Andreas Cerbe ist zum neuen Präsidenten des Energieeffizienzverbands für Wärme, Kälte und KWK (AGFW) gewählt worden. mehr...
Die Mitwirkung beim Gesetzgebungsprozess für ein neues Kraft-Wärme-Kopplungs-Fördergesetz sieht der neue AGFW-Präsident Dr. Andreas Cerbe als seine wichtigste Aufgabe.
WEMAG: Vorreiter der Energiewende
[19.4.2018] Immer mehr erneuerbare Quellen speisen Strom ins Netz des kommunalen Energieversorgers WEMAG ein. Das Schweriner Unternehmen plant deshalb den Ausbau der Netzkapazitäten und ist im Bereich Energiespeicherung aktiv. mehr...
Die Windkraft treibt den Anteil des grünen Stroms im Netz von WEMAG maßgeblich voran.

Suchen...

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Unternehmen:

Aktuelle Meldungen