Samstag, 24. Februar 2018

Stromherkunft:
Bürger wollen Kennzeichnung


[23.2.2017] Ein Bündnis aus Unternehmen und Verbänden fordert jetzt, die aktuelle Stromkennzeichnung zu reformieren. Sie stützen sich dabei auf eine Umfrage des Marktforschungsinstituts YouGov, die bestätigt, dass Verbraucher Wert auf saubere Energie und eine entsprechenden Kennzeichnung legen.

So funktioniert der Etikettenschwindel bei Stromtarifen. Atom-, Kohle- oder Ökostrom? Eine Umfrage des Marktforschungsinstituts YouGov unter 2030 Bundesbürgern zeigt, dass 62 Prozent der Verbraucher wissen wollen, welchen Energiemix ihr Versorger liefert. Zwei Drittel erwarten, dass sie Anbieter und Tarife anhand der gesetzlichen Stromkennzeichnung transparent vergleichen können. Deshalb fordert ein Bündnis aus Deutscher Umwelthilfe, Robin Wood, Greenpeace Energy, EWS Schönau, Naturstrom und Lichtblick die Energiebranche auf, sich für eine Reform der Stromkennzeichnung stark zu machen. Die bisherige Strometikettierung ist in die Kritik geraten, als bekannt wurde, dass die Versorger deutlich weniger Kohle- und Atomstrom in ihrem Energiemix angeben müssen, als sie tatsächlich für ihre Kunden einkaufen.
Gero Lücking, Geschäftsführer Energiewirtschaft bei LichtBlick, sagt: „Die Verbraucher werden in die Irre geführt. Die gesamte Branche sollte sich für eine transparente Stromkennzeichnung einsetzen und den Etikettenschwindel beenden.“ Dies sei eine Frage der Glaubwürdigkeit und des Verbraucherschutzes.
Die Bündnispartner berufen sich dabei auch auf ein aktuelles Gutachten des Hamburg Instituts. Hierin heißt es: „Die tatsächliche Beschaffungspolitik eines Stromanbieters wird von der Stromkennzeichnung immer weniger abgebildet.“ Laut der gesetzlichen Stromkennzeichnung müssten die Versorger bei der Herkunft bis zu 46 Prozent EEG-Strom angeben, den sie aber gar nicht für ihre Kunden beschaffen. Im Gegenzug sinke der Anteil von Strom aus fossilen und nuklearen Quellen – allerdings nur in der Strometikettierung, nicht aber im Energieeinkauf der Unternehmen.
Die YouGov-Umfrage ergab aber auch, dass mehr als die Hälfte der Verbraucher großen Wert auf saubere Energie legen. So gab 26 Prozent der Befragten an, bereits Ökostrom zu beziehen und 28 Prozent überlegen, zu Ökostrom-Tarifen zu wechseln. Nur 32 Prozent der Befragten gab an, sich nicht für die Herkunft des Stroms zu interessieren.
Oliver Hummel, Vorstand von Naturstrom, fordert deshalb: „Auch für Strom gilt – es darf nur draufstehen, was auch drin ist. Nur anhand einer transparenten Kennzeichnung können Verbraucher Anbieter vergleichen. Die Kennzeichnung muss wieder zu 100 Prozent die Strom-Einkaufspolitik der Versorger abbilden.“ (me)

www.lichtblick.de
www.duh.de
www.robinwood.de
www.greenpeace-energy.de
www.naturstrom.de
www.ews-schoenau.de

Stichwörter: Politik, Naturstrom, Greenpeace Energy, Lichtblick, DUH, Robin Wood, EWS Schönau

Bildquelle: LichtBlick SE

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik

BNetzA: Wind versus Sonne
[23.2.2018] Die erste gemeinsame Ausschreibung für Windenergieanlagen an Land und Solaranlagen ist gestartet. Dabei sollen auch die Kosten der Integration in Verteilnetze berücksichtigt werden. mehr...
Bundesnetzagentur startet die erste gemeinsame Ausschreibung für Windenergieanlagen an Land und Solaranlagen.
Stadtwerke Dinslaken: Impulse für Fernwärme in China
[21.2.2018] Die Fernwärme in China möchten die Stadtwerke Dinslaken voranbringen. Sie haben hierzu mit einem Partner in Nanjing eine Absichtserklärung unterzeichnet. mehr...
Die Geschäftsführung und Mitglieder des Aufsichtsrats der Stadtwerke Dinslaken mit dem Vorsitzenden der Industrie- und Handelskammer der Provinz Jiangsu und ihrem Kooperationspartner.
OB-Barometer 2018: Digitalisierung und Mobilität wichtiger denn je
[21.2.2018] Im OB-Barometer 2018, erstellt vom Deutschen Institut für Urbanistik (Difu), nennen die befragten Stadtoberhäupter ihre wichtigsten Themen. Wichtiger denn je sind demnach Digitalisierung und Mobilität. mehr...
Bayern: Initiative für dezentrale Energiezukunft
[20.2.2018] Eine Allianz bayerischer Stadtwerke und des Verbands BUND Naturschutz in Bayern fordert die Politik auf, für eine dezentrale Energiewende aktiv zu werden und den Pariser Klimavertrag zur verbindlichen Richtschnur der deutschen Energiepolitik zu machen. mehr...
YouGov-Studie: Vertrauensproblem im Social Web
[19.2.2018] Social-Media-Auftritte von Energieversorgern helfen bei der Kundenkommunikation, sind aber nicht für Vertriebsaktivitäten geeignet. Ein Grund: Gerade die Kunden von Stadtwerken zweifeln an der Glaubwürdigkeit der Informationen. mehr...

Suchen...

 Anzeige

GWAdriga GmbH & Co. KG
10719 Berlin
GWAdriga GmbH & Co. KG
regio iT GmbH
52070 Aachen
regio iT GmbH
items GmbH
48155 Münster
items GmbH
rku.it GmbH
44629 Herne
rku.it GmbH

Aktuelle Meldungen