Donnerstag, 26. April 2018

bmp greengas:
Übernahme durch Erdgas Südwest


[23.2.2017] Erdgas Südwest will den Münchner Biomethanhändler bmp greengas kaufen. Die EnBW-Tochter sieht große Chancen für neue Geschäftsmodelle mit grünem Gas.

Erdgas Südwest mit Sitz in Ettlingen (Baden-Württemberg) will das Geschäft mit grünem Gas ausbauen. Wie der regionale Energiedienstleister mitteilt, soll dazu der Münchner Biomethanhändler bmp greengas übernommen werden. Mit einem Handelsvolumen von rund zwei Terrawattstunden im Jahr ist bmp greengas einer der führenden Biomethanhändler in Deutschland, heißt es in der Pressemeldung. Ralf Biehl, Geschäftsführer von Erdgas Südwest, erklärt: „Der Kauf der bmp greengas ist ein weiterer logischer Schritt bei der Umsetzung unserer langfristigen Unternehmensstrategie. Dank des aktuellen EEG haben wir im regulierten Markt eine gute Auftragslage. Allerdings müssen wir bereits heute Lösungen für die Zeit nach dem EEG entwickeln.“ Biehl sieht Möglichkeiten für neue Geschäftsmodelle mit grünem Gas. Biomethan biete in unterschiedlichen Qualitäten große Chancen im Kraftstoff- und Wärmemarkt und liefere darüber hinaus Regelenergie im Rahmen von virtuellen Kraftwerken.
Auch für das Unternehmen Energie Baden-Württemberg (EnBW) als Hauptanteilseigner der Erdgas Südwest sei die Übernahme ein wichtiger Baustein in der Gas-Strategie. Markus Baumgärtner, verantwortlich für das Gasgeschäft bei EnBW, erläutert: „Mit dem Erwerb der bmp greengas bündeln wir das Biomethan-Handelsgeschäft des Konzerns bei der bmp greengas. Dieser Schritt schärft die Positionierung des Verbunds von Erdgas Südwest und bmp greengas als Kompetenzzentrum Biogas innerhalb der EnBW.“ Laut der Pressemeldung soll bmp greengas als eigenständige Marke erhalten bleiben. Der Kauf soll im März über die Bühne gehen, stehe allerdings noch unter dem Vorbehalt der kartellrechtlichen Genehmigung. (al)

www.bmp-greengas.de
www.erdgas-suedwest.de

Stichwörter: Unternehmen, bmp greengas, Erdgas Südwest, EnBW, Biogas, Biomethan



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Unternehmen

Mainova: Mit Zukunftsstrategie an die Spitze
[23.4.2018] Über 132 Millionen Euro Gewinn vor Steuern hat der Frankfurter Versorger Mainova im Geschäftsjahr 2017 erwirtschaftet, 32 Millionen Euro mehr als im Vorjahr. Auch beim Umsatz legte das kommunale Unternehmen zu. Die Erlöse stiegen um fast 30 Millionen Euro auf knapp zwei Milliarden Euro. mehr...
Der Mainova-Vorstandsvorsitzende Dr. Constantin H. Alsheimer (l.) und Mainova-Vorstandsmitglied Norbert Breidenbach präsentieren den aktuellen Geschäftsbericht 2017.
STEAG: Positive Bilanz
[20.4.2018] Nach hohen Verlusten im Jahr 2016 verbucht der Essener Energiekonzern STEAG im Geschäftsjahr 2017 fast 60 Millionen Euro Gewinn. Der Umsatz stieg um acht Prozent auf rund 3,6 Milliarden Euro. mehr...
Mainova: Alsheimer weiter an der Spitze
[20.4.2018] Der Aufsichtsrat des Frankfurter Energieversorgers Mainova hat den Vertrag des Vorstandsvorsitzenden Constantin H. Alsheimer um weitere fünf Jahre verlängert. mehr...
Mainova-Vorstandschef Constantin H. Alsheimer bleibt weitere fünf Jahre im Amt.
AGFW: Cerbe ist neuer Präsident
[20.4.2018] RheinEnergie-Netzvorstand Andreas Cerbe ist zum neuen Präsidenten des Energieeffizienzverbands für Wärme, Kälte und KWK (AGFW) gewählt worden. mehr...
Die Mitwirkung beim Gesetzgebungsprozess für ein neues Kraft-Wärme-Kopplungs-Fördergesetz sieht der neue AGFW-Präsident Dr. Andreas Cerbe als seine wichtigste Aufgabe.
WEMAG: Vorreiter der Energiewende
[19.4.2018] Immer mehr erneuerbare Quellen speisen Strom ins Netz des kommunalen Energieversorgers WEMAG ein. Das Schweriner Unternehmen plant deshalb den Ausbau der Netzkapazitäten und ist im Bereich Energiespeicherung aktiv. mehr...
Die Windkraft treibt den Anteil des grünen Stroms im Netz von WEMAG maßgeblich voran.

Suchen...

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Unternehmen:

Aktuelle Meldungen