EWFachtagung

Samstag, 25. März 2017

Niedersachsen:
Klimagesetz in Beratung


[16.3.2017] Die niedersächsische Landesverwaltung strebt bis zum Jahr 2030 eine Reduktion ihrer Treibhausgasemissionen um 70 Prozent an. Das hat das Land in einem Entwurf für ein Klimagesetz festgelegt, das jetzt ins Parlament eingebracht wurde.

Die niedersächsische Landesregierung hat den Entwurf eines Klimagesetzes beschlossen. Grundlage hierfür ist nach Angaben der Niedersächsischen Staatskanzlei ein Leitbild, das in den vergangenen zwei Jahren gemeinsam mit Vertretern aus 50 Organisationen und Verbänden erarbeitet wurde. Mit dem Gesetz solle ein verbindlicher und verlässlicher Rahmen für eine langfristig ausgelegte Klimaschutzpolitik in Niedersachsen geschaffen werden, sagte Umweltminister Stefan Wenzel. Die Gesamtsumme der einzusparenden Treibhausgasemissionen orientiert sich an den Zielen des Pariser Abkommens. Für den Bereich der Landesverwaltung wird für den Zeitraum bis zum Jahr 2030 eine Reduktion der Treibhausgasemissionen um 70 Prozent gegenüber dem Stand von 1990 angestrebt. Als zweite wichtige Aufgabe der niedersächsischen Klimapolitik wird die Anpassung an die Folgen des Klimawandels definiert. Wie die Niedersächsische Staatskanzlei weiter mitteilt, wurde in dem Gesetz auch ein Integriertes Energie- und Klimaschutzprogramm (IEKN) verankert, welches konkrete Umsetzungsmaßnahmen beinhaltet. Das IEKN werde derzeit im Umweltministerium erarbeitet. Außerdem sieht der Gesetzentwurf ein regelmäßiges Monitoring vor, um das Erreichen der im Gesetz festgelegten Ziele und die Umsetzung der Klimaschutzmaßnahmen zu überprüfen. Der Entwurf für das Klimagesetz wird nun dem Landtag zur Beratung zugeleitet. (bs)

www.stk.niedersachsen.de
www.umwelt.niedersachsen.de

Stichwörter: Klimaschutz, Niedersachsen, Politik



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Klimaschutz

Europäische Union: Anteil erneuerbarer Energien steigt
[17.3.2017] Der Anteil erneuerbarer Energien am Energieverbrauch der EU hat im Jahr 2015 fast 17 Prozent erreicht. Damit haben elf Mitgliedstaaten ihre Zielwerte für 2020 erreicht, Deutschland fehlen noch 3,4 Prozentpunkte. mehr...
Schweden hat mit über 50 Prozent den höchsten Anteil erneuerbarer Energien erreicht, das kleine Luxemburg bildet das Schlusslicht.
Wuppertal: Virtuelle Kraftwerke in Wohnquartieren
[8.3.2017] Virtuelle Kraftwerke in Wohnquartieren und eine intelligente Steuerung sollen Erzeugung und Verbrauch aufeinander abstimmen. mehr...
Die Stadtwerke Wuppertal starten gemeinsam mit Partnern jetzt ein Klimaschutzprojekt zur intelligenten Vernetzung von Erzeugung und Verbrauch in Wohnquartieren.
Pirmasens: Vorbild als Energieeffizienz-Kommune
[6.3.2017] Die Stadt Pirmasens ist Energieeffizienz-Kommune. Ihr Know-how gibt sie in verschiedenen Informationsveranstaltungen an andere Kommunen weiter. mehr...
Freude über die passende Stadt zum Titel Energieeffizienz-Kommune:
Energieatlas Rheinland-Pfalz: Klimaschutzaktivitäten dokumentiert
[14.2.2017] Die Energieagentur Rheinland-Pfalz hat eine weitere Ausbaustufe des Energieatlas Rheinland-Pfalz umgesetzt. Dieser dokumentiert künftig auch die Klimaschutzaktivitäten von Kommunen. mehr...
Eine Übersichtskarte zeigt etwa die geförderten Konzepte kommunaler Klimaschutzaktivitäten.
UBA: Die Energiewende beginnt zu wirken
[31.1.2017] Die Treibhausgasemissionen 2015 sind im zweiten Jahr in Folge leicht gesunken. Den höchsten Anteil daran hat der Energiesektor. mehr...
Dank des Energiesektors sind die Treibhausgasemissionen in Deutschland im Jahr 2015 erneut leicht gesunken.

Suchen...

euroLighting GmbH
72202 Nagold
euroLighting GmbH
items GmbH
48155 Münster
items GmbH
Bsys GmbH
99086 Erfurt
Bsys GmbH

Aktuelle Meldungen