smartmetering

Donnerstag, 19. Oktober 2017

Europäische Union:
Anteil erneuerbarer Energien steigt


[17.3.2017] Der Anteil erneuerbarer Energien am Energieverbrauch der EU hat im Jahr 2015 fast 17 Prozent erreicht. Damit haben elf Mitgliedstaaten ihre Zielwerte für 2020 erreicht, Deutschland fehlen noch 3,4 Prozentpunkte.

Schweden hat mit über 50 Prozent den höchsten Anteil erneuerbarer Energien erreicht, das kleine Luxemburg bildet das Schlusslicht. Im Jahr 2015 haben die erneuerbaren Energien einen Anteil von 16,7 Prozent am Bruttoendenergieverbrauch in der Europäischen Union erreicht. Damit war der Anteil fast doppelt so hoch wie im Jahr 2004 (8,5 Prozent). Dies teilt das Statistische Amt der Europäischen Union (Eurostat) jetzt mit. Laut Eurostat ist der Anteil erneuerbarer Energien am Bruttoendenergieverbrauch einer der Leitindikatoren der Strategie Europa 2020. Ziel der EU ist es, bis zum Jahr 2020 einen Anteil von 20 Prozent und bis zum Jahr 2030 einen Beitrag von 27 Prozent zu erreichen.
Mit über der Hälfte (53,9 Prozent) des Bruttoendenergieverbrauchs aus erneuerbaren Quellen wies Schweden im Jahr 2015 bei weitem den höchsten Anteil auf, noch vor Finnland mit 39,3 Prozent, Lettland mit 37,6 Prozent, Österreich mit 33 Prozent und Dänemark mit 30,8 Prozent. Die niedrigsten Anteile erneuerbarer Energien verzeichneten hingegen Luxemburg und Malte mit jeweils fünf Prozent, die Niederlande mit 5,8 Prozent, Belgien mit 7,9 Prozent und das Vereinigte Königreich mit 8,2 Prozent.
Die Zielwerte für die einzelnen EU-Mitgliedstaaten variieren. Dabei berücksichtigen die nationalen Ziele die unterschiedliche Ausgangssituation, das Potenzial im Bereich erneuerbarer Energien und die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit der Mitgliedstaaten. Elf der insgesamt 28 Mitgliedsstaaten haben ihr Ziel für 2020 bereits erreicht. Diese sind Bulgarien, die Tschechische Republik, Dänemark, Estland, Kroatien, Italien, Litauen, Rumänien, Finnland und Schweden. Österreich und der Türkei fehlen zudem weniger als ein Prozent. Am weitesten von ihren Zielen entfernt sind die Niederlande mit 8,2 Prozent, Frankreich mit 7,8 Prozent, Irland und das Vereinigte Königreich mit 6,8 Prozent sowie Luxemburg mit 6 Prozent. Deutschland hatte im Jahr einen Anteil erneuerbarer Energien am Bruttoendenergieverbrauch in Höhe von 14,6 Prozent erreicht, der Zielwert 2020 liegt bei 18 Prozent.
(me)

ec.europa.eu/eurostat

Stichwörter: Klimaschutz, Europäische Union

Bildquelle: Eurostat

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Klimaschutz

Initiative: Stärkere CO2-Bepreisung notwendig
[5.10.2017] Eine Initiative aus 15 Klimaschutzexperten fordert jetzt eine stärkere CO2-Bepreisung. Dabei setzen die Unterstützer vor allem auf eine starke Zusammenarbeit mit Frankreich, das bereits Steuern auf fossile Energieträger jenseits des Emissionshandels erhebt und kontinuierlich erhöht. mehr...
Eine stärkere CO2-Bepreisung fordert jetzt ein breites Bündnis aus 15 Klimawissenschaftlern.
Kerpen: Klimadaten vom Rathausdach
[1.9.2017] Verschiedene Klimadaten liefert eine neu installierte Messstation auf dem Rathausdach der Stadt Kerpen. Interessierte können die dort gemessenen Daten beispielsweise via Internet einsehen. mehr...
Enkenbach-Alsenborn: Initiativen für den Klimaschutz
[11.8.2017] Bei einem Besuch der Klimaschutz-Kommune Enkenbach-Alsenborn lobte die rheinland-pfälzische Umweltministerin Ulrike Höfken vor allem die politischen Akteure und Initiativen, die die lokale Energiewende und Klimaschutzkonzepte voranbringen. mehr...
Horb am Neckar: Zertifizierter Klimaschutz
[13.7.2017] Horb am Neckar will bis 2050 klimaneutral werden. Um die Aktivitäten zu intensivieren, nimmt die Stadt an der Klimaschutzzertifizierung European Energy Award teil. mehr...
rhenag Rheinische Energie: Klimaschutz belohnen
[12.7.2017] Bereits zum vierten Mal zeichnet der Energieversorger rhenag Rheinische Energie Kommunen und kommunale Einrichtungen mit dem rhenag Klimapreis aus. Der mit 10.000 Euro dotierte Preis soll das Klimaschutz-Engagement in der Region honorieren. mehr...
Mit Solarmodulen an der Gebäudefassade und Elektromobilität geht rhenag bereits mit klimafreundlichem Beispiel voran.

Suchen...

 Anzeige

Zukunftsforum Energiewende

Aktuelle Meldungen