BDEW

Mittwoch, 25. April 2018

Stadtwerke Iserlohn / Mark-E:
Windkraft von der Versetalsperre


[4.4.2017] Das Windrad an der Versetalsperre ist in Betrieb. Eigentümer ist die Projektgesellschaft Windkraft Versetalsperre, an der die Stadtwerke Iserlohn und Energieversorger Mark-E die Geschäftsanteile halten. Geplant ist die Beteiligung weiterer Stadtwerke.

Die Projektgesellschaft Windkraft Versetalsperre hat jetzt die Windkraftanlage an der Versetalsperre am Standort Berghahn bei Lüdenscheid in Betrieb genommen. Gesellschafter sind mit einem Anteil von 70 Prozent die Stadtwerke Iserlohn und mit einem Anteil von 30 Prozent der regionale Energieversorger Mark-E mit Sitz in Hagen.
Das Windrad wird mit einer Leistung von drei Megawatt und einer Gesamthöhe von 195 Metern Strom für zirka 2.000 Haushalte produzieren. Wie die Stadtwerke Iserlohn melden, rechnen sie mit einem jährlichen Ertrag von 7,5 Millionen Kilowattstunden.
Die Investitionssumme für das Projekt betrage fünf Millionen Euro. Laut einer aktuellen Meldung planen die Gesellschafter, weitere Stadtwerke an dem Projekt zu beteiligen. Klaus Weimer, Geschäftsführer des Mehrheitsgesellschafters Stadtwerke Iserlohn, sagt: „Wir freuen uns, dass wir hier ein regionales und interkommunales Projekt mit benachbarten Stadtwerken realisiert haben. Ziel ist es, kurzfristig noch zwei oder drei lokale Partner in den Gesellschafterkreis aufzunehmen.“
Der Geschäftsführer der Projektgesellschaft, Thomas Armoneit, lobt die Zusammenarbeit mit allen Beteiligten. „Trotz widriger Witterungsbedingungen konnte das Team den Projektzeitplan einhalten und damit auch die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen für das Projekt positiv bestätigen.“ Mark-E errichtet die Infrastruktur, hat den Bau und die Inbetriebnahme durch den Anlagenlieferanten Enercon begleitet und wird auch künftig die technische Betriebsführung übernehmen. Die Stadtwerke Iserlohn verantworten die Projektfinanzierung und die kaufmännische Betriebsführung. (me)

www.stadtwerke-iserlohn.de
www.mark-e.de

Stichwörter: Windenergie, Stadtwerke Iserlohn, Mark-E, Lüdenscheid



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Windenergie

Schleswig-Holstein: Flaute im Windland
[19.4.2018] In Schleswig-Holstein wurden im vergangenen Jahr nur 56 Genehmigungen für den Bau von Windparks erteilt. Auf dem BWE-Windbranchentag in Husum forderte der Verband die Landesregierung auf, möglichst schnell Rechtssicherheit in der Regionalplanung zu schaffen. mehr...
Flaute im Windland: In Schleswig-Holstein wurden im vergangenen Jahr nur 56 Genehmigungen für den Bau von Windparks erteilt.
Stadtwerke Bielefeld: Investition in hessischen Windpark
[18.4.2018] Mit verschiedenen, weit auseinanderliegenden Standorten wollen die Stadtwerke Bielefeld die Energieerzeugung aus Windkraft stabilisieren. Deshalb hat der Energieversorger jetzt den Windpark Schlüchtern in Hessen erworben. mehr...
Fünf Anlagen hat der Windpark Schlüchtern, der nun von den Stadtwerken Bielefeld gekauft worden ist.
Brandenburg: Weniger Anlagen mit mehr Leistung
[18.4.2018] Ein Rekordjahr bei der installierten Leistung von Windkraftanlagen verzeichnet Brandenburg. Für das laufende Jahr erwartet der Branchenverband BWE einen geringeren Zubau. mehr...
Windkraftanlagen: Schlüsselloser Zutritt
[9.4.2018] Eine elektronische Zugangskontrolle für Windkraftanlagen hat das Unternehmen ABO Wind entwickelt. Die Betreiber können so den Zutritt steuern und protokollieren. mehr...
Mit PIN und TAN wird die Tür der Windkraftanlage geöffnet.
Offshore-Windparks: Wette auf die Zukunft
[4.4.2018] Null-Cent-Gebote bei Ausschreibungen für Windparks auf See bergen Risiken, warnt das Beratungsunternehmen PwC. mehr...
Installation des ersten Fundaments: Der Windpark Borkum Riffgrund 2 wird ohne Subventionen realisiert.