Samstag, 24. Februar 2018

Schleswig-Holstein:
Land fördert riesigen Stromspeicher


[11.4.2017] In Schleswig-Holstein entsteht ein 50-Megawatt-Energiespeicher, der den Strom aus einem benachbarten Windpark zwischenspeichern wird. Das Land unterstützt das Vorhaben mit zwei Millionen Euro.

Das Land Schleswig-Holstein stellt zwei Millionen Euro für den Bau eines experimentellen Stromspeichers in Jardelund im Kreis Schleswig-Flensburg bereit. Wie das Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume mitteilt, soll dieser in Zukunft Strom aus einem nahegelegenen Windpark speichern. Mit einer Kapazität von mehr als 50 Megawattstunden handle es sich um den größten auf Lithium-Ionen-Technologie basierenden Speicher Kontinentaleuropas. „Dieses Pilotprojekt ist ein Meilenstein für die nächste Phase der Energiewende“, sagt Umweltminister Robert Habeck (Bündnis 90/Die Grünen).
Der Speicher soll künftig den Stromverbrauch von rund 5.300 Haushalten für einen kompletten Tag sichern. Das Investitionsvolumen für das Projekt liegt bei über 30 Millionen Euro, informiert das Ministerium. Investoren sind der niederländische Energieversorger Eneco und der japanische Konzern Mitsubishi Corporation. Bauen wird den Speicher das Kieler Unternehmen EnspireME, starten soll der Bau im Juni 2017. Bereits Ende des Jahres sollen dann die ersten Tests starten. „Wir sind auf einem guten Weg, Strom aus Windkraftanlagen, der derzeit noch nicht in die Netze eingespeist werden kann, nutzbar zu machen und so die Stromerzeugung aus fossil betriebenen Kraftwerken weiter zu reduzieren“, so Habeck.
Die Wirtschaftsförderung und Technologietransfer Schleswig-Holstein hat als zentrale Wirtschaftsfördereinrichtung in Schleswig-Holstein das Projekt mit entwickelt. Sie wird kofinanziert aus dem Europäischen Landwirtschaftsfonds ELER und dem Europäischen Strukturfonds EFRE. (me)

www.schleswig-holstein.de

Stichwörter: Energiespeicher, Schleswig-Holstein, Robert Habeck



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Energiespeicher

EWE: Grünes Licht für Hybridspeicher
[23.2.2018] In Kooperation mit japanischen Batteriespezialisten plant der Oldenburger EWE-Konzern den Bau eines Energiespeichers in Varel. Jetzt hat die Stadtverwaltung das Pilotprojekt genehmigt. mehr...
Next Kraftwerke: Mit NEMOCS zum virtuellen Kraftwerk
[9.2.2018] Mit NEMOCS hat das Unternehmen Next Kraftwerke eine Software-as-a-Service-Lösung entwickelt, mit der Kunden ihr eigenes virtuelles Kraftwerk betreiben können. mehr...
Bilfinger: Wärmespeicher für Siemens

[8.2.2018] Siemens Gamesa hat das Unternehmen Bilfinger mit dem Bau eines Wärmespeichers inklusive Rückverstromung beauftragt. Die Anlage soll neue Maßstäbe bei der Wirtschaftlichkeit setzen. mehr...
WEMAG: Speicherkraftwerk überzeugt am Markt
[6.2.2018] Die präqualifizierte Leistung des WEMAG-Großspeichers wird häufig nachgefragt. Nun entwickelt der Schweriner Versorger kleinere Batteriekraftwerke. mehr...
WEMAG-Speicher: Die präqualifizierte Leistung von insgesamt zehn Megawatt wird über einen technischen Verbund aus über 50.000 Lithium-Ionen-Akkus bereitgestellt.
Brunsbüttel: Batteriespeicher am Netz
[16.1.2018] Ein Hochleistungsbatteriespeicher mit einer Kapazität von 2,5 Megawattstunden ist an das Stromnetz der Stadtwerke Brunsbüttel angeschlossen worden. Die Anlage wird von der Firma Wind to Gas Energy betrieben und dient der Erforschung von Smart-Grid-Konzepten. mehr...