Dienstag, 24. April 2018
Sie befinden sich hier: Startseite > Themen > Unternehmen > Im roten Bereich

Stadtwerke München:
Im roten Bereich


[21.4.2017] Rückstellungen für das Kernkraftwerk Isar II verhageln den Stadtwerken München die Bilanz. Im zweiten Jahr in Folge schreibt das kommunale Unternehmen rote Zahlen.

Rückstellungen für das Kernkraftwerk Isar II verhageln den Stadtwerken München die Bilanz. Die Stadtwerke München (SWM) haben die Bilanz für das Geschäftsjahr 2016 vorgelegt. Demnach schreibt das kommunale Unternehmen weiterhin rote Zahlen. Nach einem Minus von über einer halben Milliarde Euro im Jahr 2015 (wir berichteten) weist das Konzernergebnis nach Steuern nun einen Verlust von 164 Millionen Euro aus. Der Umsatz des Stadtwerke-Konzerns hat sich von 6,6 Milliarden Euro auf 6,3 Milliarden Euro verringert. Gestiegen ist das operative Ergebnis. Der Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) erhöhte sich um knapp zehn Prozent auf 518 Millionen Euro.
Als Gründe für den bilanziellen Verlust nennt SWM außergewöhnliche Sonderbelastungen durch den Ausstieg aus der Atomenergie. Ohne die Erhöhung der Rückstellungen für das Kernkraftwerk Isar II um 192 Millionen Euro wäre das Konzernergebnis nach Steuern positiv gewesen, heißt es in einer Pressemeldung. Gute Nachrichten hat der Versorger für die Stadt München. Nachdem im vergangenen Jahr die Gewinnausschüttung gestrichen wurde, kann der städtische Haushalt wieder mit 100 Millionen Euro rechnen. (al)

www.swm.de

Stichwörter: Unternehmen, Stadtwerke München

Bildquelle: SWM / Stefan Obermeier

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Unternehmen

Mainova: Mit Zukunftsstrategie an die Spitze
[23.4.2018] Über 132 Millionen Euro Gewinn vor Steuern hat der Frankfurter Versorger Mainova im Geschäftsjahr 2017 erwirtschaftet, 32 Millionen Euro mehr als im Vorjahr. Auch beim Umsatz legte das kommunale Unternehmen zu. Die Erlöse stiegen um fast 30 Millionen Euro auf knapp zwei Milliarden Euro. mehr...
Der Mainova-Vorstandsvorsitzende Dr. Constantin H. Alsheimer (l.) und Mainova-Vorstandsmitglied Norbert Breidenbach präsentieren den aktuellen Geschäftsbericht 2017.
STEAG: Positive Bilanz
[20.4.2018] Nach hohen Verlusten im Jahr 2016 verbucht der Essener Energiekonzern STEAG im Geschäftsjahr 2017 fast 60 Millionen Euro Gewinn. Der Umsatz stieg um acht Prozent auf rund 3,6 Milliarden Euro. mehr...
Mainova: Alsheimer weiter an der Spitze
[20.4.2018] Der Aufsichtsrat des Frankfurter Energieversorgers Mainova hat den Vertrag des Vorstandsvorsitzenden Constantin H. Alsheimer um weitere fünf Jahre verlängert. mehr...
Mainova-Vorstandschef Constantin H. Alsheimer bleibt weitere fünf Jahre im Amt.
AGFW: Cerbe ist neuer Präsident
[20.4.2018] RheinEnergie-Netzvorstand Andreas Cerbe ist zum neuen Präsidenten des Energieeffizienzverbands für Wärme, Kälte und KWK (AGFW) gewählt worden. mehr...
Die Mitwirkung beim Gesetzgebungsprozess für ein neues Kraft-Wärme-Kopplungs-Fördergesetz sieht der neue AGFW-Präsident Dr. Andreas Cerbe als seine wichtigste Aufgabe.
WEMAG: Vorreiter der Energiewende
[19.4.2018] Immer mehr erneuerbare Quellen speisen Strom ins Netz des kommunalen Energieversorgers WEMAG ein. Das Schweriner Unternehmen plant deshalb den Ausbau der Netzkapazitäten und ist im Bereich Energiespeicherung aktiv. mehr...
Die Windkraft treibt den Anteil des grünen Stroms im Netz von WEMAG maßgeblich voran.

Suchen...

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Unternehmen:

Aktuelle Meldungen