Samstag, 24. Februar 2018

Energiespeicher:
Leitfaden für Genossenschaften


[9.5.2017] Einen Anwenderleitfaden für Energiegenossenschaften zum Einsatz von Energiespeichern hat das Landesnetzwerk BürgerEnergieGenossenschaften Rheinland-Pfalz vorgelegt. Darin werden potenzielle Geschäftsmodelle systematisch dargestellt und bewertet.

Möglichkeiten für den Einsatz von Energiespeichern bei genossenschaftlichen Energieprojekten – unter diesem Titel hat das Landesnetzwerk BürgerEnergieGenossenschaften Rheinland-Pfalz (LaNEG) einen Anwenderleitfaden vorgelegt. Dafür hat das LaNEG laut eigenen Angaben untersuchen lassen, welche Geschäftsmodelle sich mit Blick auf den Strom- und Wärmesektor sowie die Kopplung von Strom- und Wärmesektor durch Power-to-Heat-Anlagen für Energiegenossenschaften eröffnen.
„Wir wollen exemplarisch aktuell und zukünftig denkbare Geschäftsmodelle für Bürgerenergiegenossenschaften vorstellen, die Energie- und Wärmespeicher integrieren“, erklärt die Auftraggeberin des Leitfadens, LaNEG-Geschäftsführerin Verena Ruppert. In dem Leitfaden werden zehn Geschäftsmodelle, die für genossenschaftliche Projekte infrage kommen, hinsichtlich ihrer Komplexität und Wirtschaftlichkeit bewertet. Im Wärmebereich seien das mehrere Geschäftsmodelle mit geringer Komplexität. Dazu zählt beispielsweise das Wärmelieferer-Contracting für Mehrfamilienhäuser und Gewerbe. Die Projekte im Strombereich wie Mieterstrom mit Photovoltaik und Batteriespeicher seien tendenziell komplexer. Für Energiegenossenschaften heißt das laut dem Leitfaden, dass sie frühzeitig Geschäftsmodellen im Strom- und Wärmespeicherbereich Aufmerksamkeit widmen, im eigenen Umfeld neue Marktnischen entdecken und Kompetenzen im Umgang mit höheren unternehmerischen Risiken erwerben. In weiteren Kapiteln des Leitfadens werden nicht nur unterschiedliche Wärme- und Stromspeichertechnologien beschrieben, sondern auch die laut dem Landesnetzwerk wesentlichen rechtlichen Aspekte bei genossenschaftlichen Stromspeicherprojekten dargestellt.
Gefördert wurde der Anwenderleitfaden durch das Ministerium für Umwelt, Energie, Ernährung und Forsten Rheinland-Pfalz. Erarbeitet haben ihn das Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE, das Institut für Energiewirtschaft und Rationelle Energieanwendung und das Institut für Klimaschutz, Energie und Mobilität. (ve)

www.laneg.de
LaNEG-Anwenderleitfaden für Energiegenossenschaften zum Einsatz von Energiespeichern (PDF, 2,9 MB) (Deep Link)

Stichwörter: Energiespeicher, LaNEG, Rheinland-Pfalz



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Energiespeicher

EWE: Grünes Licht für Hybridspeicher
[23.2.2018] In Kooperation mit japanischen Batteriespezialisten plant der Oldenburger EWE-Konzern den Bau eines Energiespeichers in Varel. Jetzt hat die Stadtverwaltung das Pilotprojekt genehmigt. mehr...
Next Kraftwerke: Mit NEMOCS zum virtuellen Kraftwerk
[9.2.2018] Mit NEMOCS hat das Unternehmen Next Kraftwerke eine Software-as-a-Service-Lösung entwickelt, mit der Kunden ihr eigenes virtuelles Kraftwerk betreiben können. mehr...
Bilfinger: Wärmespeicher für Siemens

[8.2.2018] Siemens Gamesa hat das Unternehmen Bilfinger mit dem Bau eines Wärmespeichers inklusive Rückverstromung beauftragt. Die Anlage soll neue Maßstäbe bei der Wirtschaftlichkeit setzen. mehr...
WEMAG: Speicherkraftwerk überzeugt am Markt
[6.2.2018] Die präqualifizierte Leistung des WEMAG-Großspeichers wird häufig nachgefragt. Nun entwickelt der Schweriner Versorger kleinere Batteriekraftwerke. mehr...
WEMAG-Speicher: Die präqualifizierte Leistung von insgesamt zehn Megawatt wird über einen technischen Verbund aus über 50.000 Lithium-Ionen-Akkus bereitgestellt.
Brunsbüttel: Batteriespeicher am Netz
[16.1.2018] Ein Hochleistungsbatteriespeicher mit einer Kapazität von 2,5 Megawattstunden ist an das Stromnetz der Stadtwerke Brunsbüttel angeschlossen worden. Die Anlage wird von der Firma Wind to Gas Energy betrieben und dient der Erforschung von Smart-Grid-Konzepten. mehr...