EUROFORUM

Freitag, 23. Februar 2018
Sie befinden sich hier: Startseite > Themen > Fernwärme > STEAG übernimmt

IKW Rüdersdorf:
STEAG übernimmt


[9.5.2017] Mit dem Industriekraftwerk Rüdersdorf geht bereits die zweite Abfallverbrennungsanlage von Vattenfall in diesem Jahr an den kommunalen Energieversorger STEAG über.

STEAG übernimmt mit dem IKW Rüdersdorf eine weitere Anlage von Vattenfall. Der kommunale Stromerzeuger STEAG übernimmt rückwirkend zum 1. Januar 2017 das Industriekraftwerk Rüdersdorf (IKW Rüdersdorf) südöstlich von Berlin. Damit geht die zweite Anlage des Energiekonzerns Vattenfall auf den Essener Versorger über, im Januar hatte STEAG bereits die Thermische Abfallbehandlung Lauta (T. A. Lauta) in Sachsen gekauft. Wie STEAG meldet, werden alle Mitarbeiter übernommen. Über die Kaufsumme habe man beiderseitiges Stillschweigen vereinbart.
Dabei ist die thermische Verwertung von Abfällen und Sonderbrennstoffen ein vertrautes Geschäftsfeld für STEAG. Das Unternehmen besitzt bereits seit Inbetriebnahme 25,1 Prozent an der T. A. Lauta. Zudem betreibt STEAG das Raffineriekraftwerk Leuna. Letzteres erzeugt aus Produktionsrückständen der Raffinerie Strom und Wärme. Joachim Rumstadt, Vorsitzender der Geschäftsführung von STEAG, sagt: „Mit dem Erwerb dieser Anlagen gelingt es uns einerseits unser Portfolio durch zusätzliche grundlastfähige Erzeugungskapazitäten zu ergänzen. Andererseits weiten wir durch den strategischen Markteintritt unsere Geschäftsaktivitäten im Waste-to-Energy-Markt aus.“
Alle Aktivitäten rund um den Müllverbrennungsmarkt wird STEAG künftig in dem neuen Tochterunternehmen STEAG Waste to Energy bündeln. Geschäftsführer der Gesellschaft sind die beiden STEAG-Führungskräfte Christian Hower-Knobloch und Susanne Pietsch. (me)

www.steag.com
www.vattenfall.de

Stichwörter: Fernwärme, Vattenfall, STEAG,

Bildquelle: STEAG

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Fernwärme

Stadtwerke Düsseldorf: Fernwärme für den Flughafen
[17.1.2018] Der Kraftwerkblock Fortuna der Stadtwerke Düsseldorf liefert bald auch Fernwärme für den Flughafen der Rheinmetropole. mehr...
Fernwärmespeicher der Stadtwerke Düsseldorf.
Hannover: Grüne Fernwärme kommt
[11.1.2018] In Hannover ist der Startschuss für eine Wärmewende gefallen. Die Stadtwerke Hannover (enercity) binden ab 2019/2020 eine Müllverbrennungsanlage in das Fernwärmenetz ein. mehr...
Die thermische Abfallverwertungsanlage von Energy from Waste im Hannoveraner Stadtteil Lahe liefert künftig grüne Wärme für das Fernwärmenetz von enercity.
Hamburg: Fernwärme aus Müll und Bioabfall
[9.1.2018] In Hamburg soll künftig eine bundesweit einmalige Abfallverwertungsanlage eine zentrale Rolle bei der Versorgung der Hamburger Haushalte mit klimaneutral produzierter Fernwärme spielen. mehr...
Erlangen: Uni am Fernwärmenetz
[19.12.2017] Die Friedrich-Alexander-Universität hat ihre mehr als 40 Jahre alte Heizzentrale stillgelegt und setzt jetzt auf Fernwärme der Erlanger Stadtwerke. mehr...
Stadtwerke Bochum: Wärme-Kooperation mit der Uni
[8.12.2017] Rund 30 Millionen Euro investieren die Stadtwerke Bochum und die Ruhr-Universität in den Aufbau der künftigen Wärmeversorgung für den Bochumer Süden. Eine eigens gegründete Gesellschaft übernimmt die Wärmelieferung von RWE. mehr...
Anlieferung der BHKW für das neue Heizkraftwerk der Stadtwerke Bochum.

Suchen...

 Anzeige

Aktuelle Meldungen