Dienstag, 24. April 2018
Sie befinden sich hier: Startseite > Themen > Windenergie > Regenerativer Weg

REWAG:
Regenerativer Weg


[12.5.2017] Im Landkreis Tirschenreuth baut REWAG mit dem Projektierer Ostwind für 12 Millionen Euro einen neuen Windpark. Der Regensburger Versorger erhöht damit den Anteil an selbst erzeugtem Windstrom auf fast 100 Millionen Kilowattstunden im Jahr.

Die Regensburger Energie- und Wasserversorgung (REWAG) will den Anteil des selbst erzeugten regenerativen Stroms weiter erhöhen. Im Landkreis Tirschenreuth baut der kommunale Versorger einen neuen Windpark. Die Anlage wird von der Firma Ostwind Erneuerbare Energien als Generalunternehmen errichtet. Die entsprechenden Verträge wurden am Mittwoch (10. Mai 2017) unterzeichnet. Nach Angaben von REWAG ist dies bereits der vierte Windpark, den die die beiden Regensburger Unternehmen gemeinsam realisieren.
Der neue Windpark besteht aus zwei Windrädern des Typs ENERCON E 101 mit einer Leistung von je drei Megawatt, einer Nabenhöhe von je 149 Metern und einem jeweiligen Rotorblattdurchmesser von 101 Metern. Die erwartbare jährliche Strommenge beträgt rund 15 Millionen Kilowattstunden (kWh). Für die neue Windkraftanlage investiert REWAG nach eigenen Angaben rund 12 Millionen Euro.
REWAG-Vorstandsvorsitzender Olaf Hermes erklärte: „Mit der Investition in den mittlerweile sechsten REWAG-eigenen Windpark Wetterberg-Laub gehen wir unseren Weg des stetigen Ausbaus der regenerativen Eigenerzeugung konsequent weiter.“ In den vergangenen drei Jahren habe das Unternehmen verstärkt in Windkraftanlagen und energieeffiziente Kraft-Wärme-Kopplungsprojekte mit Blockheizkraftwerken investiert. Mit dem Windpark Wetterberg-Laub steige die Menge des von der REWAG selbst erzeugten Windstroms ab 2018 insgesamt auf fast 97 Millionen Kilowattstunden im Jahr. „Zusammen mit unseren anderen regenerativen Erzeugungsanlagen haben wir eine Menge von gut 139 Millionen Kilowattstunden. Das sind rund 43 Prozent selbst produzierter erneuerbarer Energie in unserem Strommix bezogen auf die Privathaushalte“, so Hermes. Insgesamt investiere REWAG dafür bis 2020 über 100 Millionen Euro. (al)

www.rewag.de
www.ostwind.de

Stichwörter: Windenergie, Ostwind, REWAG



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Windenergie

Schleswig-Holstein: Flaute im Windland
[19.4.2018] In Schleswig-Holstein wurden im vergangenen Jahr nur 56 Genehmigungen für den Bau von Windparks erteilt. Auf dem BWE-Windbranchentag in Husum forderte der Verband die Landesregierung auf, möglichst schnell Rechtssicherheit in der Regionalplanung zu schaffen. mehr...
Flaute im Windland: In Schleswig-Holstein wurden im vergangenen Jahr nur 56 Genehmigungen für den Bau von Windparks erteilt.
Stadtwerke Bielefeld: Investition in hessischen Windpark
[18.4.2018] Mit verschiedenen, weit auseinanderliegenden Standorten wollen die Stadtwerke Bielefeld die Energieerzeugung aus Windkraft stabilisieren. Deshalb hat der Energieversorger jetzt den Windpark Schlüchtern in Hessen erworben. mehr...
Fünf Anlagen hat der Windpark Schlüchtern, der nun von den Stadtwerken Bielefeld gekauft worden ist.
Brandenburg: Weniger Anlagen mit mehr Leistung
[18.4.2018] Ein Rekordjahr bei der installierten Leistung von Windkraftanlagen verzeichnet Brandenburg. Für das laufende Jahr erwartet der Branchenverband BWE einen geringeren Zubau. mehr...
Windkraftanlagen: Schlüsselloser Zutritt
[9.4.2018] Eine elektronische Zugangskontrolle für Windkraftanlagen hat das Unternehmen ABO Wind entwickelt. Die Betreiber können so den Zutritt steuern und protokollieren. mehr...
Mit PIN und TAN wird die Tür der Windkraftanlage geöffnet.
Offshore-Windparks: Wette auf die Zukunft
[4.4.2018] Null-Cent-Gebote bei Ausschreibungen für Windparks auf See bergen Risiken, warnt das Beratungsunternehmen PwC. mehr...
Installation des ersten Fundaments: Der Windpark Borkum Riffgrund 2 wird ohne Subventionen realisiert.