BDEW

Dienstag, 24. April 2018

bayernets:
Start für Erdgasfernleitung MONACO


[15.5.2017] Die quer durch Oberbayern verlaufende Erdgasfernleitung MONACO soll 200 Millionen Euro kosten. Wirtschaftsministerin Ilse Aigner kam zum Spatenstich.

Das Münchner Unternehmen bayernets hat jetzt den ersten Spatenstich im Markt Kraiburg am Inn für den Bau der Erdgasfernleitung MONACO gesetzt. Mit angepackt hat auch die bayerische Wirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU). Sie sagte: „Für die Versorgungssicherheit in Bayern wird die MONACO-Leitung eine wichtige Rolle spielen. Zwar kommen wir beim Ausbau der erneuerbaren Energien gut voran. Erdgas als klimaverträglicher und sicherer Energieträger bleibt aber auf absehbare Zeit von besonderer Bedeutung für uns, um die stark schwankenden erneuerbaren Energien auszugleichen.“
Die Erdgas-Pipeline soll auf einer Gesamtlänge von 87 Kilometern Burghausen an der deutsch-österreichischen Grenze mit Finsing bei München verbinden. Sie wird dabei die oberbayerischen Landkreise Altötting, Mühldorf am Inn und Erding queren. Nach Angaben von bayernets ist MONACO das derzeit größte Bauvorhaben der deutschen Gaswirtschaft. Insgesamt 200 Millionen Euro werde das Unternehmen bis zur Inbetriebnahme investieren.
Die neue Leitung verbinde nationale und internationale Transportleitungen nach Westen und Osten. Als Bestandteil des Netzentwicklungsplans Gas werde sie den zukünftigen Gastransportbedarf im Netzgebiet von bayernets sicherstellen. (me)

www.bayernets.de

Stichwörter: Erdgas, MONACO, bayernets, Ilse Aigner



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Erdgas

enwag: Nassauische Heimstätte heizt klimaneutral
[6.4.2018] Beim Erdgasbezug setzt die Unternehmensgruppe Nassauische Heimstätte/Wohnstadt künftig auf das klimaneutrale Angebot der enwag energie- und wassergesellschaft. mehr...
Interview: Gas-Flatrate statt Nachzahlung Interview
[20.3.2018] Die Flatrate Gas von Uniper rechnet bezogene Gasmenge, Netzentgelte, Steuern und Abgaben als verbrauchsunabhängigen Pauschalbetrag ab. Über die Vorteile des Angebots spricht Vertriebschef Gundolf Schweppe im stadt+werk-Interview. mehr...
Gundolf Schweppe ist seit Juli 2017 Vertriebschef bei Uniper.
Quartierskonzepte: Gas bleibt erste Wahl
[14.2.2018] Berechnungen des Beratungsunternehmens nymoen zeigen: Die Wärmeversorgung von Quartieren mit gasbasierter Kraft-Wärme-Kopplung ist nicht nur die sauberste, sondern auch die kostengünstigste Lösung. mehr...
Open Grid Europe: Pipeline-Bau kann beginnen
[13.2.2018] Der Bau der Erdgasfernleitung von Epe-Legden in Nordrhein-Westfalen startet. Die Pipeline wird aufgrund der Umstellung von L- auf H-Gas benötigt. mehr...
Der Bau der Erdgasfernleitung von Epe-Legden in Nordrhein-Westfalen startet.
Fraunhofer ISE: Wasserstoff für die Sektorkopplung
[31.1.2018] In einem Forschungsprojekt sammelt das Fraunhofer-Institut ISE Erfahrungen mit der Einspeisung von Wasserstoff ins Erdgasnetz. Am Vorhaben beteiligt ist der Freiburger Versorger Badenova. mehr...
Forschungsanlage speist Wasserstoff in eine Gasversorgungsleitung des Verteilnetzes von Badenova ein.