Samstag, 24. Februar 2018

Bremen:
Gemeinschaftskraftwerk eingeweiht


[13.6.2017] Das Gemeinschaftskraftwerk Bremen wurde nach Verzögerungen in der Bauausführung von insgesamt drei Jahren jetzt offiziell eingeweiht.

Die Beteiligten drücken gemeinsam den Knopf: Das Gas- und Dampfturbinenkraftwerk (GuD) oder Gemeinschaftskraftwerk Bremen ist jetzt nach sechs Monaten Regelbetrieb von Vertretern aller Anteilseigner offiziell eingeweiht worden. Bürgermeister Carsten Sieling (SPD) sagte: „Für den Wirtschaftsstandort Bremen ist diese Investition von rund 450 Millionen Euro eine nachhaltige Stärkung. Der Kraftwerksneubau leistet sowohl einen Beitrag zur Sicherung der Arbeitsplätze in Bremen als auch einen spürbaren Anteil zur Energiewende.“
Wie die Stadtwerke Bremen und das Gemeinschaftskraftwerk Bremen melden, liefert das Kraftwerk seit dem 1. Dezember 2016 mit wenigen Unterbrechungen Strom im Regelbetrieb. In der Anfangsphase sei die günstige Marktlage aufgrund der schwierigen Situation der Atomkraftwerke in Frankreich in Verbindung mit dem dort kalten Winter dem Betrieb entgegengekommen. Hinzu gekommen seien im ersten Quartal 2017 eine Dunkelflaute und der Strombedarf durch die Deutsche Bahn. Deshalb habe sich die Anlage seit der Aufnahme des Regelbetriebs wirtschaftlich gerechnet.
„Wir konnten bereits im ersten Quartal 2017 die ursprünglich für das
gesamte Jahr geplante Menge produzieren und verkaufen“, freute sich swb-Vorstand Torsten Köhne, schränkte aber auch gleich ein: „Eine verlässliche Prognose für den Rest des Jahres ist leider nicht möglich, weil wir letztlich genau das tun, wofür wir mit dem Kraftwerk angetreten sind, wir produzieren sehr flexibel und gleichen fehlende regenerative Energie im Netz aus.“ Für eine nachhaltige wirtschaftliche Absicherung solcher GuD-Anlagen fehlten nach wie vor die politischen Rahmenbedingungen. Mit den knapp 3.000 Betriebsstunden und rund einer Million Megawattstunden erzeugtem Strom seit Inbetriebnahme seien die beteiligten Unternehmen jedoch sehr zufrieden.
Die Investitionen in die Anlage mit einer Leistung von rund 445 Megawatt elektrisch belaufen sich auf 450 Millionen Euro. Insgesamt kann das Kraftwerk laut einer aktuellen Meldung 1,8 Milliarden Kilowattstunden Strom pro Jahr produzieren. Dies entspreche dem Jahresverbrauch aller Haushalte einer deutschen Großstadt. Rund 45 Prozent der installierten Leistung gingen aber direkt an die Deutsche Bahn, die sich seit dem Jahr 1964 auf elektrische Energie aus Bremen verlasse. So fahre jeder zehnte Zug bundesweit mit Strom von swb.
An der gemeinsamen Gesellschaft Gemeinschaftskraftwerk Bremen sind insgesamt fünf Unternehmen aus der Energiewirtschaft beteiligt: Hauptgesellschafter ist swb mit 51, 76 Prozent. Daneben ist der Frankfurter Energieversorger Mainova mit 25,1 Prozent, die TOBI Gaskraftwerksbeteiligung mit 16,9 Prozent, das Friedberger Versorgungsunternehmen ovag mit 4,95 und die Deutsche Bahn Energie mit zwei Prozent beteiligt.
Gegründet wurde die Gesellschaft bereits im Jahr 2011. Im gleichen Jahr wurde auch mit dem Bau des Kraftwerks begonnen. Probleme bei der Bauausführung führten insgesamt zu drei Jahren Verspätung, so dass der Regelbetrieb erst im Dezember 2016 aufgenommen werden konnten. (me)

www.swb-gruppe.de
www.gk-bremen.de

Stichwörter: Erdgas, Bremen, Gemeinschaftskraftwerk Bremen, swb, Mainova, ovag, TOBI Gaskraftwerksbeteiligung, DB Energie

Bildquelle: swb AG

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Erdgas

Quartierskonzepte: Gas bleibt erste Wahl
[14.2.2018] Berechnungen des Beratungsunternehmens nymoen zeigen: Die Wärmeversorgung von Quartieren mit gasbasierter Kraft-Wärme-Kopplung ist nicht nur die sauberste, sondern auch die kostengünstigste Lösung. mehr...
Open Grid Europe: Pipeline-Bau kann beginnen
[13.2.2018] Der Bau der Erdgasfernleitung von Epe-Legden in Nordrhein-Westfalen startet. Die Pipeline wird aufgrund der Umstellung von L- auf H-Gas benötigt. mehr...
Der Bau der Erdgasfernleitung von Epe-Legden in Nordrhein-Westfalen startet.
Fraunhofer ISE: Wasserstoff für die Sektorkopplung
[31.1.2018] In einem Forschungsprojekt sammelt das Fraunhofer-Institut ISE Erfahrungen mit der Einspeisung von Wasserstoff ins Erdgasnetz. Am Vorhaben beteiligt ist der Freiburger Versorger Badenova. mehr...
Forschungsanlage speist Wasserstoff in eine Gasversorgungsleitung des Verteilnetzes von Badenova ein.
Thyssengas: Plädoyer für grünes Gas
[18.12.2017] Die Power-to-Gas-Technologie bietet eine hervorragende Möglichkeit, den Strom- mit dem Gasbereich zu koppeln, sagt Thyssengas-Chef Thomas Gößmann und fordert Pilotprojekte im industriellen Maßstab. mehr...
Thyssengas-Chef Thomas Gößmann fordert Power-to-Gas-Pilotprojekte im industriellen Maßstab.
Studie: Windgas verhindert Dunkelflaute
[15.12.2017] Eine aktuelle Studie kommt zu dem Ergebnis, dass erneuerbares Gas für die notwendige Flexibilität in einem klimaneutralen Energiesystem sorgen kann. mehr...