Dienstag, 20. Februar 2018

Energiepark Mainz:
Wasserstoffprojekt ausgezeichnet


[28.6.2017] Die Wasserstoffelektrolyseanlage der Mainzer Stadtwerke und der Unternehmen Linde Group und Siemens wurde jetzt beim Wettbewerb Ausgezeichnete Orte im Land der Ideen 2017 prämiert.

Energiepark Mainz: Elektrolysehalle mit Rückkühlern, Wasserstofftanks und Verdichter-Container. Der Energiepark Mainz wurde neben 99 weiteren Preisträgern zum ausgezeichneten Ort im Land der Ideen 2017 ernannt. Nach Einschätzung der Jury zeige das Projekt, wie durch Experimentierfreude, Neugier und Mut zum Umdenken zukunftsweisende Innovationen im Bereich Umwelt entstehen können. Dies passe zum Jahresmotto Offen denken – Damit sich neues entfalten kann. Die Initiative Deutschland – Land der Ideen und die Deutsche Bank richten den Wettbewerb seit nunmehr zwölf Jahren aus. Rund 1.000 Bewerbungen seien in diesem Jahr eingereicht worden.
Detlef Höhne, Vorsitzender der Mainzer Stadtwerke, nahm die Auszeichnung in Berlin stellvertretend für alle Beteiligten entgegen. Der Energiepark Mainz ist ein Gemeinschaftsprojekt der Mainzer Stadtwerke und der Konzerne Linde Group und Siemens. Er entstand unter wissenschaftlicher Begleitung der Hochschule RheinMain. Wie die Mainzer Stadtwerke melden, wird seit zwei Jahren auf dem Gelände des Hechtsheimer Wirtschaftsparks Wasser mithilfe von Strom aus Windenergie in einer hochmodernen Elektrolyseanlage in seine Bestandteile Wasserstoff und Sauerstoff zerlegt. Der Wasserstoff werde anschließend in Trailer abgefüllt und in der Industrie verwendet. Er diene aber auch als Treibstoff für Brennstoffzellenfahrzeuge oder werde in das vorhandene Erdgasnetz in Ebersheim eingespeist. Auf diese Weise werde Windenergie speicherbar gemacht. (me)

www.mainzer-stadtwerke.de

Stichwörter: Energiespeicher, Siemens, Stadtwerke Mainz, Linde Group

Bildquelle: Mainzer Stadtwerke AG

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Energiespeicher

Next Kraftwerke: Mit NEMOCS zum virtuellen Kraftwerk
[9.2.2018] Mit NEMOCS hat das Unternehmen Next Kraftwerke eine Software-as-a-Service-Lösung entwickelt, mit der Kunden ihr eigenes virtuelles Kraftwerk betreiben können. mehr...
Bilfinger: Wärmespeicher für Siemens

[8.2.2018] Siemens Gamesa hat das Unternehmen Bilfinger mit dem Bau eines Wärmespeichers inklusive Rückverstromung beauftragt. Die Anlage soll neue Maßstäbe bei der Wirtschaftlichkeit setzen. mehr...
WEMAG: Speicherkraftwerk überzeugt am Markt
[6.2.2018] Die präqualifizierte Leistung des WEMAG-Großspeichers wird häufig nachgefragt. Nun entwickelt der Schweriner Versorger kleinere Batteriekraftwerke. mehr...
WEMAG-Speicher: Die präqualifizierte Leistung von insgesamt zehn Megawatt wird über einen technischen Verbund aus über 50.000 Lithium-Ionen-Akkus bereitgestellt.
Brunsbüttel: Batteriespeicher am Netz
[16.1.2018] Ein Hochleistungsbatteriespeicher mit einer Kapazität von 2,5 Megawattstunden ist an das Stromnetz der Stadtwerke Brunsbüttel angeschlossen worden. Die Anlage wird von der Firma Wind to Gas Energy betrieben und dient der Erforschung von Smart-Grid-Konzepten. mehr...
Versorgungsbetriebe Bordesholm: Zehn-Megawatt-Speicher geplant
[12.1.2018] Um das Netz zu stabilisieren, wollen die Versorgungsbetriebe Bordesholm einen Energiespeicher installieren. Der Auftrag dafür ging jetzt an das Unternehmen RES Deutschland. mehr...