IQPC

Donnerstag, 22. Februar 2018

Förderung:
Gelder für innovative Wärmekonzepte


[4.7.2017] Die Zuschussförderung für Brennstoffzellen-Heizungen wurde erweitert, zudem hat das Bundeswirtschaftsministerium das neue Förderprogramm „Modellvorhaben Wärmenetze 4.0“ aufgelegt.

Zwei neue Bundesförderprogramme unterstützen Innovationen im Wärmemarkt. Ab Juli 2017 wird die Förderung von Brennstoffzellen-Heizungen ausgeweitet und kann auch durch kleine und mittlere Unternehmen, Contractoren sowie Kommunen für Nichtwohngebäude beantragt werden. Dies meldet jetzt das Bundeswirtschaftsministerium (BMWi). Staatssekretär Rainer Baake erklärt: „Mit der Programmerweiterung der Zuschussförderung für Brennstoffzellen haben wir die Technologieeinführung noch weiter verstärkt. Die Neuerungen für den gewerblichen Bereich sind ein wichtiger Faktor, um diese hocheffiziente und zukunftsweisende Technologie breitenwirksam in den Markt zu bringen.“ Die Förderung gebe es für stationäre Brennstoffzellen-Heizungen in den Leistungsklassen von 0,25 bis 5 Kilowatt elektrischer Leistung in neuen und bestehenden Gebäuden. Die Beantragung erfolgt nach Angaben des BMWi wie bislang über die KfW in dem Programm „Energieeffizient Bauen und Sanieren – Zuschuss Brennstoffzelle“.
Außerdem setze das neue Förderprogramm „Modellvorhaben Wärmenetze 4.0“ neue Impulse für innovative Gesamtkonzepte für die erneuerbare Wärme und Kälteversorgung auf Stadtteil- und Quartiersebene. Damit werde erstmals eine systemische Förderung im Bereich der Wärmeinfrastruktur eingeführt, mit der nicht nur Einzeltechnologien und -komponenten, sondern Gesamtsysteme gefördert werden. Solche Systeme könnten durch die Kombination von Wärmepumpen und saisonalen Großwärmespeichern zusätzliche Flexibilität für den Strommarkt bereitstellen und böten die Chance, nur schwer dämmbare Gebäudebestände mit hohen Anteilen CO2-armer Wärme zu versorgen. Laut Ministerium werden zunächst Machbarkeitsstudien mit bis zu 60 Prozent gefördert sowie in einem zweiten Schritt die Realisierung eines modernen Wärmenetzsystems mit bis zu 50 Prozent der förderfähigen Projektkosten. Die Förderung kann beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) beantragt werden. (al)

www.bmwi.de
www.kfw.de
www.bafa.de

Stichwörter: Finanzierung, Förderung, BMWi, Brennstoffzellen, Wärmenetze

Bildquelle: Stephan Poost / pixelio

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Finanzierung

KfW: Finanzierer der Energiewende
[13.2.2018] Eine aktuelle Studie zeigt: Fast die Hälfte der in den Jahren 2015 und 2016 gebauten Erneuerbare-Energien-Anlagen zur Stromerzeugung wurden von der KfW gefördert. mehr...
BMVI: Förderaufruf für autarke Versorgung
[13.2.2018] Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) fördert Brennstoffzellensysteme zur autarken Energieversorgung kritischer Infrastrukturen mit insgesamt 250 Millionen Euro. Förderanträge können jetzt eingereicht werden. mehr...
BMWi: Änderungen beim Marktanreizprogramm
[22.1.2018] Anfang des Jahres 2018 gelten Änderungen beim Förderprogramm MAP, mit dem das Bundeswirtschaftsministerium Erneuerbare-Energien-Anlagen zur Erzeugung von Wärme und Kälte fördert. mehr...
Kommunalrichtlinie: Antragsfenster ist wieder offen
[10.1.2018] Im Rahmen der Kommunalrichtlinie können Kommunen Fördergelder für Klimaschutzprojekte erhalten. Bis 31. März 2018 können wieder Anträge gestellt werden. mehr...
Bürgerwerke: Neuer Schwung durch Bürgerkapital
[20.12.2017] Die Bürgerwerke sammeln eine halbe Million Euro für weiteres Wachstum über eine Crowdfunding-Kampagne ein. mehr...
Crowdfunding: Die Bürgerwerke sammeln eine halbe Million Euro Bürgerkapital für weiteres Wachstum ein.

Suchen...

 Anzeige

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Finanzierung:
Sterr-Kölln mbH
79110 Freiburg
Sterr-Kölln mbH

Aktuelle Meldungen