Freitag, 23. Februar 2018

ENTEGA:
Versorger auf Wachstumskurs


[13.7.2017] Der Darmstädter Energieversorger ENTEGA ist auf Wachstumskurs und hat das Geschäftsjahr 2016 mit einem Plus abgeschlossen. In den kommenden Jahren will das Unternehmen nun weiter in den Ausbau seiner erneuerbaren Erzeugungskapazitäten investieren.

Darmstädter Energieversorger ENTEGA freut sich über ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2016. Das Geschäftsjahr 2016 war für den Darmstädter Energieversorger ENTEGA erneut ein sehr erfolgreiches. „Wir sind weiter auf dem Erfolgsweg und haben unser gutes Ergebnis aus dem Jahr 2015 noch übertroffen. Wir sind auf Wachstumskurs“, erklärte Vorstandsvorsitzende Marie-Luise Wolff im Rahmen der Bilanzpressekonferenz. Wie der Energieversorger berichtet, konnte im Geschäftsjahr 2016 ein EBIT – also ein Gewinn vor Zinsen und Steuern – von 74 Millionen Euro erwirtschaftet werden. Der Umsatz habe sich mit 1,57 Milliarden Euro nahezu auf Vorjahresniveau bewegt, der Jahresüberschuss des Konzerns betrage 22,3 Millionen Euro. Das entspricht nach Angaben von ENTEGA einem Zuwachs von über 20 Prozent. Wolff: „Unser Ziel ist es, beim EBIT bis 2023 die 100-Millionen-Euro-Marke zu knacken.“ Von der guten Unternehmensentwicklung profitieren auch die Anteilseigner, insbesondere die Stadt Darmstadt und ihre Bürger: ENTEGA zahlt wie im vergangenen Jahr eine Dividende von insgesamt 16,25 Millionen Euro oder 19 Cent pro Stückaktie aus.
Die Strategie für die kommenden Jahre laute nun: Nachhaltiges Wachstum, so ENTEGA-Vorstandsvorsitzende Marie-Luise Wolff weiter: „Wir haben im vergangenen Jahr stolze 111 Millionen Euro investiert. In den kommenden Jahren werden über 400 Millionen Euro hinzukommen.“ Wichtigste Investitionen im Geschäftsjahr 2016 waren laut dem Energieversorger der Windpark Hausfirste im nordhessischen Werra-Meißner-Kreis mit 60 Millionen Euro und der Ausbau des Glasfasernetzes in Südhessen mit 30 Millionen Euro. Für den seit Anfang dieses Jahres im Bau befindlichen Windpark Stillfüssel im Odenwald stellt ENTEGA nach eigenen Angaben eine Investitionssumme von 35 Millionen Euro zur Verfügung. „Insgesamt haben wir in den letzten zehn Jahren alleine 850 Millionen Euro in den Ausbau unserer erneuerbaren Erzeugungskapazitäten gesteckt“, berichtet Marie-Luise Wolff, deren Vertrag im Vorfeld der Bilanzpressekonferenz um weitere fünf Jahre, also bis 2023, verlängert wurde. Marie-Luise Wolff ist seit Juli 2013 Vorstandsvorsitzende der ENTEGA. (bs)

www.entega.ag
Zum ENTEGA-Geschäftsbericht 2016 (Deep Link)

Stichwörter: Unternehmen, ENTEGA, Darmstadt

Bildquelle: ENTEGA AG

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Unternehmen

juwi: Zurück im Solargeschäft
[23.2.2018] Bei der aktuellen Ausschreibung für Solarkraftwerke erhielt der Projektentwickler juwi den Zuschlag für 89 der ausgeschriebenen 200 Megawatt Leistung. Auch im Bereich Onshore-Windkraft konnte juwi punkten. mehr...
Der Solarpark Lieberose im brandenburgischen Turnow-Preilack wurde von juwi errichtet.
egrid applications & consulting: Sven Becker ist neuer Aufsichtsrat
[22.2.2018] Das Unternehmen egrid, ein Joint Venture des Allgäuer Überlandwerks mit Siemens, hat Trianel-Chef Sven Becker zum Aufsichtsrat bestellt. mehr...
Sven Becker ist neuer Aufsichtsrat von egrid applications & consulting.
MVV Energie: Energieeffizient mithilfe von KI
[20.2.2018] Mit einer Minderheitsbeteiligung an der Recogizer Group sichert sich MVV Energie Know-how für innovative Energieeffizienzlösungen. mehr...
MVV Energie: Rückenwind durch Erneuerbare
[19.2.2018] MVV Energie meldet steigene Umsätze für das erste Quartal des laufenden Geschäftsjahres. Das Mannheimer Unternehmen profitiert unter anderem von der hohen Stromproduktion der eigenen Windkraftanlagen. mehr...
MVV Energie profitiert vom Windkraft-Ausbau.
GASAG: Neuer, alter Standort
[15.2.2018] GASAG zieht in den EUREF-Campus, einen ehemaligen Standort des Berliner Versorgers. Der neue Unternehmenssitz ist als KfW-55 Effizienzhaus konzipiert. mehr...
Der künftige GASAG-Unternehmenssitz auf dem EUREF-Campus ist als KfW-55 Effizienzhaus konzipiert.