EUROFORUM

Donnerstag, 22. Februar 2018

Stuttgart:
Wärmeversorgung im Olga-Areal


[8.8.2017] Das zweite Energiekonzept für das Olga-Areal in Stuttgart liegt vor. Demnach sollen vier Baugebiete mit insgesamt 224 Wohnungen an ein Nahwärmenetz angeschlossen werden. Dieses wird von einem Blockheizkraftwerk gespeist.

Die Stadtwerke-Tochter Energiedienste der Landeshauptstadt Stuttgart (EDS) setzt das Wärmeversorgungskonzept auf dem Olga-Areal um. Dazu wird sie die Wärmeversorgungsanlagen errichten, betreiben und die zukünftigen Gebäude auf dem Gelände mit Wärme versorgen. Wie die Stadt Stuttgart als Auftraggeber meldet, sollen die ersten Gebäude Mitte 2018 fertiggestellt werden.
Peter Pätzold (Bündnis 90/Die Grünen), Bürgermeister für Städtebau und Umwelt, erklärte: „Damit wird das neue Olga-Areal - unter Berücksichtigung von besonderen Wärmedämmstandards im Gebiet - zu einem effizient und nachhaltig versorgten Stadtquartier im Stuttgarter Westen. Die Entwicklung und Umsetzung nachhaltiger Energiekonzepte auf Quartiersebene ist ein wichtiger Beitrag zur urbanen Energiewende in Stuttgart und damit ein Baustein für eine klimaneutrale Landeshauptstadt im Jahr 2050.“
Unter Federführung des Amtes für Umweltschutz wurde bereits im Jahr 2014 ein Energiekonzept für das Gelände des ehemaligen Olgakrankenhauses (Olgäle) erarbeitet. Nach Angaben der Landeshauptstadt sollen auf dem Olga-Areal bis Ende 2018/Anfang 2019 auf insgesamt vier Baufeldern 224 Wohnungen, davon 116 geförderter Wohnungsbau, errichtet werden.
Das Energiekonzept sieht ein Nahwärmenetz für alle vier Baufelder vor. Gespeist werden soll es von einem Blockheizkraftwerk (BHKW). Die erzeugte Energie – Strom und Wärme – wird im Quartier genutzt. Die Stromversorgung soll außerdem durch eine Photovoltaikanlage mit einer Fläche von 1.700 Quadratmetern und einer Leistung von 280 Kilowattpeak unterstützt werden. Diese wird auf den Gebäudedächern errichtet. (me)

www.stuttgart.de

Stichwörter: Fernwärme, Nahwärme, Stuttgart, Olga-Areal



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Fernwärme

Stadtwerke Düsseldorf: Fernwärme für den Flughafen
[17.1.2018] Der Kraftwerkblock Fortuna der Stadtwerke Düsseldorf liefert bald auch Fernwärme für den Flughafen der Rheinmetropole. mehr...
Fernwärmespeicher der Stadtwerke Düsseldorf.
Hannover: Grüne Fernwärme kommt
[11.1.2018] In Hannover ist der Startschuss für eine Wärmewende gefallen. Die Stadtwerke Hannover (enercity) binden ab 2019/2020 eine Müllverbrennungsanlage in das Fernwärmenetz ein. mehr...
Die thermische Abfallverwertungsanlage von Energy from Waste im Hannoveraner Stadtteil Lahe liefert künftig grüne Wärme für das Fernwärmenetz von enercity.
Hamburg: Fernwärme aus Müll und Bioabfall
[9.1.2018] In Hamburg soll künftig eine bundesweit einmalige Abfallverwertungsanlage eine zentrale Rolle bei der Versorgung der Hamburger Haushalte mit klimaneutral produzierter Fernwärme spielen. mehr...
Erlangen: Uni am Fernwärmenetz
[19.12.2017] Die Friedrich-Alexander-Universität hat ihre mehr als 40 Jahre alte Heizzentrale stillgelegt und setzt jetzt auf Fernwärme der Erlanger Stadtwerke. mehr...
Stadtwerke Bochum: Wärme-Kooperation mit der Uni
[8.12.2017] Rund 30 Millionen Euro investieren die Stadtwerke Bochum und die Ruhr-Universität in den Aufbau der künftigen Wärmeversorgung für den Bochumer Süden. Eine eigens gegründete Gesellschaft übernimmt die Wärmelieferung von RWE. mehr...
Anlieferung der BHKW für das neue Heizkraftwerk der Stadtwerke Bochum.

Suchen...

 Anzeige

euroLighting GmbH
72202 Nagold
euroLighting GmbH
GIS Consult GmbH
45721 Haltern am See
GIS Consult GmbH
SLT Lichtsysteme GmbH
88677 Markdorf
SLT Lichtsysteme GmbH
IDS GmbH
76275 Ettlingen
IDS GmbH

Aktuelle Meldungen