IQPC2

Sonntag, 25. Februar 2018

Baden-Württemberg:
Neue Förderung für kleine Wasserkraft


[11.8.2017] Die Förderung der kleinen Wasserkraft in Baden-Württemberg feiert ihr Comeback. Das Umweltministerium hat die neuen Fördergrundsätze an die EU-Richtlinien angepasst und bereits veröffentlicht.

Die Landesregierung Baden-Württemberg unterstützt künftig wieder den Ausbau der kleinen Wasserkraft. Wie das baden-württembergische Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft meldet, musste das Landesförderprogramm zur technischen und ökologischen Modernisierung der kleinen Wasserkraft im September 2014 auf Drängen der EU-Kommission eingestellt werden. Diese sah in dem Investitionsprogramm und dem EEG eine unzulässige Doppelförderung. Jetzt feiert die Investitionsförderung ihr Comeback. Laut dem Ministerium habe dasselbe ein Konzept erarbeitet, das an die europarechtlichen Vorgaben angepasst wurde.
Anlässlich der Veröffentlichung der neuen Fördergrundsätze bekräftigte der baden-württembergische Umweltminister Franz Untersteller (Bündnis 90/Die Grünen): „Ich bin froh, dass wir den Ausbau und die Modernisierung der klimafreundlichen Wasserkraft wieder finanziell unterstützen können. Das zähe Ringen und die langwierigen Gespräche mit dem Bund und der EU haben sich gelohnt.“ Ab sofort können bestehende Anlagen mit einer Leistung von mindestens 100 Kilowatt eine Zuwendung beantragen, informiert das Ministerium. Auch für die Revitalisierung solcher Anlagen stünden Fördermittel zur Verfügung. Maßnahmen an Anlagen mit einer Leistung ab 40 Kilowatt seien dann förderfähig, wenn sie bereits bei Erstellung des Förderprogramms vor drei Jahren bewilligungsreif und aktenkundig gewesen sind. Je Maßnahme betrage der maximale Zuschuss 200.000 Euro. (me)

www.um.baden-wuerttemberg.de
Fördergrundsätze kleine Wasserkraft (PDF; 2,1 MB) (Deep Link)

Stichwörter: Wasserkraft, Baden-Württemberg, Franz Untersteller



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Wasserkraft

Stadtwerke Bochum/Gelsenwasser: Strom statt Trinkwasser
[24.1.2018] Ein Trinkwasserwerk im Bochumer Stadtteil Stiepel wurde zum reinen Wasserkraftwerk umgebaut. Die Anlage, die rund 5,4 Millionen Kilowattstunden Strom pro Jahr erzeugt, wurde zudem mit einer aufwendigen Fischtreppe ausgestattet. mehr...
Dirk Waider (r.), Vorstand von Gelsenwasser, und Frank Thiel, Geschäftsführer der Stadtwerke Bochum, nehmen das modernisierte Wasserkraftwerk in Betrieb.
Pumpspeicherkraftwerk: Mark-E saniert mit STAWAG
[24.1.2018] Für die notwendige Sanierung eines Pumpspeicherkraftwerks hat Mark-E eine Partnerschaft mit den Stadtwerken Aachen (STAWAG) geschlossen. mehr...
Das Pumpspeicherkraftwerk von Mark-E in Finnentrop-Rönkhausen soll für 25 Millionen Euro saniert werden.
RENEXPO Interhydro: Verbände wollen Druck machen
[28.11.2017] Die Bedeutung der Wasserkraft für Europa soll stärker herausgestellt werden. Dazu treffen sich europäische Wasserkraft-Verbände auf der Fachmesse RENEXPO Interhydro in Salzburg. mehr...
Wasserkraftwerk Eglisau in der Schweiz: Verbände wollen die Bedeutung der Wasserkraft für Europa stärker herausstellen.
Stadtwerke Trier: Partnersuche eingestellt
[7.11.2017] Die Stadtwerke Trier haben die Partnersuche für ein Pumpspeicherkraftwerk an der Mosel eingestellt. Die aktuellen gesetzlichen Rahmenbedingungen lassen vorerst keine weiteren Aktivitäten zu, meldet der kommunale Versorger. mehr...
RENEXPO Interhydro: Quo vadis Pumpspeicherkraftwerke?
[11.10.2017] Über die Bedeutung von Pumpspeicherkraftwerken für das Energiesystem der Zukunft diskutieren namhafte Referenten auf der dritten Internationalen Konferenz Pumpspeicherkraftwerke, die am ersten Messetag der RENEXPO Interhydro stattfindet. mehr...

Suchen...

 Anzeige

Aktuelle Meldungen