Freitag, 23. Februar 2018
Sie befinden sich hier: Startseite > Themen > Fernwärme > Kooperation für Wärme

AWG Sternberg/WEMAG:
Kooperation für Wärme


[15.8.2017] Die Wohnungsgenossenschaft AWG Sternberg und der Schweriner Energieversorger WEMAG haben eine neue Gesellschaft zur Umsetzung von Wärme-Projekten gegründet.

Heizungsbaumeister Lars Ost prüft auf dem Dach die gerade angelieferten Bauteile für die Solaranlage. Das Wohnungsunternehmen Allgemeine Wohnungsgenossenschaft Sternberg-Dabel-Brüel (AWG Sternberg) und der Energiedienstleister WEMAG Energiedienste, eine Tochter des kommunalen Energieversorgers WEMAG, haben jetzt eine neue Gesellschaft für Wärme-Projekte gegründet: die Energiedienste Sternberg. AWG ist mit 51 Prozent der Gesellschafteranteile Mehrheitsgesellschafterin. Sie übernimmt die kaufmännische, WEMAG Energiedienste die technische Betriebsführung von Anlagen. „Von der Idee bis zur Umsetzung dieses Vorhabens hat es etwa zwei Jahre gedauert“, berichtet Michael Schütt von WEMAG Energiedienste und verweist auf einige Anfangsschwierigkeiten, die es gemeinsam zu lösen galt. Wesentliche Schwerpunkte der Kooperation sind, die Sonnenenergie für die Warmwassergewinnung zu nutzen und die Fernwärmeversorgung voranzutreiben.
Gemeinsam aktiv ist man dabei schon seit geraumer Zeit: So startete die neue Gesellschaft am 9. August 2017 mit dem Bau von Solaranlagen auf zwei Wohnhäusern in der Karl-Marx-Straße. Außerdem hat das gemeinsame Unternehmen bereits zum 1. Juli 2017 fünf Heizstationen in Sternberg in AWG-Wohnblöcken in Betrieb genommen. Wie WEMAG meldet, wird gegenwärtig in der Karl-Marx-Straße ein kleines Heizhaus gebaut. „Von hier aus wollen wir drei Wohnblöcke mit modernster Heiztechnik versorgen“, erklärt der geschäftsführende Vorstandsvorsitzende der Allgemeinen Wohnungsgenossenschaft Sternberg. Während in Sternberg die Umstellung auf Fernwärme zunächst in der Seestraße erfolgen soll, setzt das Unternehmen auch in Brüel auf eine moderne Wärmeversorgung. Hier konnten bereits drei bestehende Heizstationen von dem vorherigen Wärmelieferanten übernommen werden. Die veralteten Ölheizungen sollen schon im kommenden Jahr mit moderner Gas-Brennwerttechnik ausgestattet werden. (me)

www.wemag.com
www.awg-sternberg.de

Stichwörter: Fernwärme, WEMAG, Solarthermie, Sternberg

Bildquelle: WEMAG/Stephan Rudolph-Kramer

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Fernwärme

Stadtwerke Düsseldorf: Fernwärme für den Flughafen
[17.1.2018] Der Kraftwerkblock Fortuna der Stadtwerke Düsseldorf liefert bald auch Fernwärme für den Flughafen der Rheinmetropole. mehr...
Fernwärmespeicher der Stadtwerke Düsseldorf.
Hannover: Grüne Fernwärme kommt
[11.1.2018] In Hannover ist der Startschuss für eine Wärmewende gefallen. Die Stadtwerke Hannover (enercity) binden ab 2019/2020 eine Müllverbrennungsanlage in das Fernwärmenetz ein. mehr...
Die thermische Abfallverwertungsanlage von Energy from Waste im Hannoveraner Stadtteil Lahe liefert künftig grüne Wärme für das Fernwärmenetz von enercity.
Hamburg: Fernwärme aus Müll und Bioabfall
[9.1.2018] In Hamburg soll künftig eine bundesweit einmalige Abfallverwertungsanlage eine zentrale Rolle bei der Versorgung der Hamburger Haushalte mit klimaneutral produzierter Fernwärme spielen. mehr...
Erlangen: Uni am Fernwärmenetz
[19.12.2017] Die Friedrich-Alexander-Universität hat ihre mehr als 40 Jahre alte Heizzentrale stillgelegt und setzt jetzt auf Fernwärme der Erlanger Stadtwerke. mehr...
Stadtwerke Bochum: Wärme-Kooperation mit der Uni
[8.12.2017] Rund 30 Millionen Euro investieren die Stadtwerke Bochum und die Ruhr-Universität in den Aufbau der künftigen Wärmeversorgung für den Bochumer Süden. Eine eigens gegründete Gesellschaft übernimmt die Wärmelieferung von RWE. mehr...
Anlieferung der BHKW für das neue Heizkraftwerk der Stadtwerke Bochum.

Suchen...

 Anzeige

Sterr-Kölln mbH
79110 Freiburg
Sterr-Kölln mbH
VOLTARIS GmbH
67133 Maxdorf
VOLTARIS GmbH
items GmbH
48155 Münster
items GmbH
GISA GmbH
06112 Halle (Saale)
GISA GmbH

Aktuelle Meldungen