Mittwoch, 21. Februar 2018

Versorgungsbetriebe Bordesholm:
Batteriespeicher erhält Förderung


[24.8.2017] Das Land Schleswig-Holstein hat jetzt die Förderzusage für einen Batteriespeicher in Bordesholm gegeben. Die Batterie soll im Falle eines Netzausfalls Strom aus erneuerbaren Energien zur Verfügung stellen.

Energieminister Robert Habeck überreicht den Förderbescheid an Frank Günther, Geschäftsführer der Versorgungsbetriebe Bordesholm. Ein Batteriespeicher in Bordesholm soll künftig Strom aus erneuerbaren Energien bereitstellen, wenn das Netz ausfällt. Die Versorgungsbetriebe Bordesholm finanzieren 50 Prozent des Projekts, die verbleibenden 1,68 Millionen Euro steuert das Land Schleswig-Holstein bei. Wie das Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt, Natur und Digitalisierung meldet, werde mit dem Batteriespeicher zugleich ein Infrastrukturprojekt umgesetzt und Grundlagenforschung betrieben. Am Ende des Förderzeitraums stünden die Erkenntnisse der Wissenschaft zur Verfügung.
„Dieses Pilotprojekt ist nicht nur ein Vorbild für andere Kommunen, sondern auch eine wichtige Forschungsplattform für die wissenschaftliche Arbeit an weiteren Lösungen auf der Basis erneuerbarer Energien”, sagte Energiewendeminister Robert Habeck (Bündnis 90/Die Grünen) bei der Bescheidübergabe. Hinzu komme der Klimaschutzeffekt des Projekts, das zirka 12.000 Tonnen CO2-Äquivalent pro Jahr einsparen soll.
Die technischen Voraussetzungen für den Batteriespeicher sind dabei anspruchsvoll. So benötigen die Projektpartner eine geschlossene Netzinfrastruktur und leistungsfähiges Internet, um die Echtzeit-Kommunikation zwischen allen technischen Teilen und den Kunden zu ermöglichen, informiert das Ministerium. Die Projektförderung stamme aus dem Landesprogramm Wirtschaft. Dieses bündelt von 2014 bis 2020 die Fördermittel des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE), der Bund-Länder-Gemeinschaftsaufgabe Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur sowie Landesmittel für die wirtschafts- und regionalpolitische Förderung in Schleswig-Holstein. (me)

www.schleswig-holstein.de

Stichwörter: Energiespeicher, Versorgungsbetriebe Bordesholm, Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt, Natur und Digitalisierung, Schleswig-Holstein

Bildquelle: MELUND

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Energiespeicher

Next Kraftwerke: Mit NEMOCS zum virtuellen Kraftwerk
[9.2.2018] Mit NEMOCS hat das Unternehmen Next Kraftwerke eine Software-as-a-Service-Lösung entwickelt, mit der Kunden ihr eigenes virtuelles Kraftwerk betreiben können. mehr...
Bilfinger: Wärmespeicher für Siemens

[8.2.2018] Siemens Gamesa hat das Unternehmen Bilfinger mit dem Bau eines Wärmespeichers inklusive Rückverstromung beauftragt. Die Anlage soll neue Maßstäbe bei der Wirtschaftlichkeit setzen. mehr...
WEMAG: Speicherkraftwerk überzeugt am Markt
[6.2.2018] Die präqualifizierte Leistung des WEMAG-Großspeichers wird häufig nachgefragt. Nun entwickelt der Schweriner Versorger kleinere Batteriekraftwerke. mehr...
WEMAG-Speicher: Die präqualifizierte Leistung von insgesamt zehn Megawatt wird über einen technischen Verbund aus über 50.000 Lithium-Ionen-Akkus bereitgestellt.
Brunsbüttel: Batteriespeicher am Netz
[16.1.2018] Ein Hochleistungsbatteriespeicher mit einer Kapazität von 2,5 Megawattstunden ist an das Stromnetz der Stadtwerke Brunsbüttel angeschlossen worden. Die Anlage wird von der Firma Wind to Gas Energy betrieben und dient der Erforschung von Smart-Grid-Konzepten. mehr...
Versorgungsbetriebe Bordesholm: Zehn-Megawatt-Speicher geplant
[12.1.2018] Um das Netz zu stabilisieren, wollen die Versorgungsbetriebe Bordesholm einen Energiespeicher installieren. Der Auftrag dafür ging jetzt an das Unternehmen RES Deutschland. mehr...

Suchen...

 Anzeige

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Energiespeicher:
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH

Aktuelle Meldungen