EUROFORUM

Mittwoch, 22. November 2017

Versorgungsbetriebe Bordesholm:
Batteriespeicher erhält Förderung


[24.8.2017] Das Land Schleswig-Holstein hat jetzt die Förderzusage für einen Batteriespeicher in Bordesholm gegeben. Die Batterie soll im Falle eines Netzausfalls Strom aus erneuerbaren Energien zur Verfügung stellen.

Energieminister Robert Habeck überreicht den Förderbescheid an Frank Günther, Geschäftsführer der Versorgungsbetriebe Bordesholm. Ein Batteriespeicher in Bordesholm soll künftig Strom aus erneuerbaren Energien bereitstellen, wenn das Netz ausfällt. Die Versorgungsbetriebe Bordesholm finanzieren 50 Prozent des Projekts, die verbleibenden 1,68 Millionen Euro steuert das Land Schleswig-Holstein bei. Wie das Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt, Natur und Digitalisierung meldet, werde mit dem Batteriespeicher zugleich ein Infrastrukturprojekt umgesetzt und Grundlagenforschung betrieben. Am Ende des Förderzeitraums stünden die Erkenntnisse der Wissenschaft zur Verfügung.
„Dieses Pilotprojekt ist nicht nur ein Vorbild für andere Kommunen, sondern auch eine wichtige Forschungsplattform für die wissenschaftliche Arbeit an weiteren Lösungen auf der Basis erneuerbarer Energien”, sagte Energiewendeminister Robert Habeck (Bündnis 90/Die Grünen) bei der Bescheidübergabe. Hinzu komme der Klimaschutzeffekt des Projekts, das zirka 12.000 Tonnen CO2-Äquivalent pro Jahr einsparen soll.
Die technischen Voraussetzungen für den Batteriespeicher sind dabei anspruchsvoll. So benötigen die Projektpartner eine geschlossene Netzinfrastruktur und leistungsfähiges Internet, um die Echtzeit-Kommunikation zwischen allen technischen Teilen und den Kunden zu ermöglichen, informiert das Ministerium. Die Projektförderung stamme aus dem Landesprogramm Wirtschaft. Dieses bündelt von 2014 bis 2020 die Fördermittel des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE), der Bund-Länder-Gemeinschaftsaufgabe Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur sowie Landesmittel für die wirtschafts- und regionalpolitische Förderung in Schleswig-Holstein. (me)

www.schleswig-holstein.de

Stichwörter: Energiespeicher, Versorgungsbetriebe Bordesholm, Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt, Natur und Digitalisierung, Schleswig-Holstein

Bildquelle: MELUND

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Energiespeicher

Interview: Erfolgreicher Schwarzstart nach Blackout Interview
[20.11.2017] Dem kommunalen Energieversorger WEMAG ist der Wiederaufbau eines abgeschalteten Stromnetzes mithilfe einer Gasturbine und eines Batteriekraftwerks gelungen. stadt+werk sprach mit dem technischen Geschäftsführer Thomas Murche über den Test und künftige Herausforderungen. mehr...
Thomas Murche ist Technischer Vorstand des kommunalen Energieversorgungsunternehmens WEMAG mit Sitz in Schwerin.
Pfaffenhofen a.d. Ilm: Power to Biomethan
[14.11.2017] Die Energiegenossenschaft Bürgerenergie Pfaffenhofen will eine Power-to-Gas-Anlage bauen. Bei dem Projekt kommt ein biologisches Verfahren zum Einsatz, mit dem Strom in Gas umgewandelt und gleichzeitig CO2 gebunden werden kann. mehr...
Stadtwerke Kaiserslautern: KWK mit Wärmespeichern flexibilisieren
[1.11.2017] Die Stadtwerke Kaiserslautern haben jetzt drei neue Wärmespeicher in Betrieb genommen. Der rheinland-pfälzische Umweltstaatssekretär Thomas Griese weihte die Anlagen mit ein. mehr...
enercity / Daimler: Großspeicher aus E-Auto-Batterien
[26.10.2017] Die Stadtwerke Hannover / enercity und die Daimler-Tochter Mercedes Benz Energy haben einen Großspeicher aus E-Auto-Batterien ans Netz genommen. Bis Anfang 2018 soll der Speicher noch einmal fast verdoppelt werden. mehr...
Ein Blick in die Südhalle des Batteriespeichers Herrenhausen.
e2m / Savon Voima: Virtuelles Kraftwerk für Finnland
[19.10.2017] Der Energiehändler Energy2market (e2m) weitet sein virtuelles Kraftwerk aus. Dazu kooperiert er mit dem finnischen Energiedienstleister Savon Voima. mehr...
Auf eine künftige Partnerschaft: