solarpraxis

Mittwoch, 25. April 2018

Nordsee:
Windstromernte steigt um 50 Prozent


[31.8.2017] Allein im ersten Halbjahr 2017 hat Tennet cirka 7,77 Terawattstunden Windstrom von der Nordsee an Land übertragen. Das sind 50 Prozent mehr als im ersten Halbjahr 2016.

Im ersten Halbjahr 2017 hat der Übertragungsnetzbetreiber Tennet rund 7,77 Terawattstunden (TWh) Windstrom von der Nordsee an Land übertragen. Wie Tennet meldet, übertrifft die Windernte des ersten Halbjahrs 2017 damit die des ersten Halbjahrs 2016 um 50 Prozent. Gleichzeitig wurden im ersten Halbjahr 2017 rund 72 Prozent der Gesamterzeugung des Jahres 2016 übertragen. Damit hat der Nordsee-Windstrom inzwischen einen Anteil von 16,5 Prozent an der gesamten Windstromerzeugung in Deutschland erreicht. „Dass zugleich die Kosten bei Windparks und Anbindungssystemen künftig sinken werden, zeigt die große wirtschaftliche Leistungsfähigkeit auf, die Offshore mittlerweile erreicht hat. Auch für die Zukunft erwarten wir die Fortsetzung dieses Trends“, kommentiert Lex Hartmann, Mitglied der Tennet-Geschäftsführung.
Insgesamt hat Tennet inzwischen neun Offshore-Netzanschlusssysteme mit einer Gesamtkapazität von 5.221 Megawatt zur Übertragung von Offshore-Windenergie am Netz. Drei weitere Anbindungssysteme will Tennet bis Ende 2019 fertigstellen. Insgesamt stünden dann 7.132 Megawatt Übertragungskapazität aus der Nordsee zur Verfügung. Vier weitere Anbindungssysteme sind außerdem bis 2025 geplant. Hierdurch wird die Übertragungskapazität der Nordsee dann nochmal auf über 10.000 Megawatt steigen.
Der Maximalwert der Einspeiseleistung der Offshore-Windparks in der Nordsee wurde am 7. Juni 2017 mit 4.010 Megawatt erreicht. Der Kapazitätsausbau der Offshore-Windparks in der Nordsee kam am Stichtag 30. Juni 2017 auf 4.399 Megawatt. „Damit erfüllt TenneT schon jetzt mehr als 80 Prozent des Ausbauzieles der Bundesregierung, das Offshore-Windkapazitäten von 6.500 Megawatt bis zum Jahr 2020 vorsieht“, sagte Hartman.
Die Windenergieanlagen in der Ostsee haben 0,7 Terawattstunden im ersten Halbjahr 2017 produziert, so dass der gesamte Offshore-Ertrag Deutschlands bei 8,47 Terawattstunden lag. Der Onshore-Windenergieertrag liegt im Vergleich dazu bei 38,74 Terawattstunden. Die Anlagen in der Ostsee befinden sich dabei laut Tennet nicht im Tennet-Netzgebiet. (me)

www.tennet.eu

Stichwörter: Windenergie, Tennet, Offshore



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Windenergie

Schleswig-Holstein: Flaute im Windland
[19.4.2018] In Schleswig-Holstein wurden im vergangenen Jahr nur 56 Genehmigungen für den Bau von Windparks erteilt. Auf dem BWE-Windbranchentag in Husum forderte der Verband die Landesregierung auf, möglichst schnell Rechtssicherheit in der Regionalplanung zu schaffen. mehr...
Flaute im Windland: In Schleswig-Holstein wurden im vergangenen Jahr nur 56 Genehmigungen für den Bau von Windparks erteilt.
Stadtwerke Bielefeld: Investition in hessischen Windpark
[18.4.2018] Mit verschiedenen, weit auseinanderliegenden Standorten wollen die Stadtwerke Bielefeld die Energieerzeugung aus Windkraft stabilisieren. Deshalb hat der Energieversorger jetzt den Windpark Schlüchtern in Hessen erworben. mehr...
Fünf Anlagen hat der Windpark Schlüchtern, der nun von den Stadtwerken Bielefeld gekauft worden ist.
Brandenburg: Weniger Anlagen mit mehr Leistung
[18.4.2018] Ein Rekordjahr bei der installierten Leistung von Windkraftanlagen verzeichnet Brandenburg. Für das laufende Jahr erwartet der Branchenverband BWE einen geringeren Zubau. mehr...
Windkraftanlagen: Schlüsselloser Zutritt
[9.4.2018] Eine elektronische Zugangskontrolle für Windkraftanlagen hat das Unternehmen ABO Wind entwickelt. Die Betreiber können so den Zutritt steuern und protokollieren. mehr...
Mit PIN und TAN wird die Tür der Windkraftanlage geöffnet.
Offshore-Windparks: Wette auf die Zukunft
[4.4.2018] Null-Cent-Gebote bei Ausschreibungen für Windparks auf See bergen Risiken, warnt das Beratungsunternehmen PwC. mehr...
Installation des ersten Fundaments: Der Windpark Borkum Riffgrund 2 wird ohne Subventionen realisiert.