Mittwoch, 25. April 2018

enercity:
Ausweitung des Windgeschäfts


[5.9.2017] Mit dem Erwerb des Projektentwicklers Ventotec will enercity zu einem der führenden Akteure auf dem deutschen Onshore-Windmarkt werden. Sein Windparkportfolio würde sich mit einem Schlag mehr als verdoppeln.

Der Aufsichtsrat der Stadtwerke Hannover (enercity) hat jetzt den Weg für den Erwerb der Ventotec-Gruppe, einem der größten Projektierer und Betriebsführer von Erneuerbare-Energien-Anlagen in Deutschland, freigemacht. Wie enercity meldet, werde das Stadtwerk damit zu einem der führenden Akteure auf dem deutschen Onshore-Windmarkt werden. Die Ventotec Gruppe hat ihren Sitz in Leer. Mit dem Erwerb des Projektentwicklers gehen 220 Megawatt (MW) an bestehenden Windparks in das Portfolio von enercity über. Damit steigt das enercity-Portfoliovolumen von derzeit rund 200 Gigawattstunden (GWh) auf über 560 GWh pro Jahr an. Nach Umsetzung der Projekt-Pipeline werden es sogar über 1.000 GWh jährlich sein.
Neben den Projekten übernimmt enercity außerdem die Betriebsführungsgesellschaft itec zu 100 Prozent, informiert das Unternehmen. itec sei derzeit für die Betriebsführung von Windparks mit einer Gesamtleistung von rund 740 MW verantwortlich. „Mit diesem Deal kommen wir bei unserem Ziel, den Anteil der erneuerbaren Energien auf 50 Prozent zu erhöhen, einen deutlichen Schritt voran“, sagte enercity-Vorstandsvorsitzende Susanna Zapreva in der vergangenen Woche in Hannover. „Wir übernehmen aber nicht nur Windprojekte, sondern auch eine schlagkräftige Mannschaft, mit der wir für unsere zukünftigen Pläne sehr gut aufgestellt sind.“
Ventotec ist nach Angaben von enercity seit 20 Jahren im Windmarkt tätig. In diesem Zeitraum habe das Unternehmen über eine Milliarde Euro in rund 430 Windenergieanlagen mit rund 800 MW Leistung investiert. Zusätzlich verfüge Ventotec über weitere vorentwickelte Projekte in Deutschland, die ein Vielfaches dieser Leistung umfassten. Ventotec-Eigentümer Helmer Stecker sagte: „Mit enercity haben wir einen Partner gefunden, der sehr gut zu uns passt. Ich bin mir sicher, mein Lebenswerk in zuverlässige Hände zu geben und dass enercity die Ventotec-Gruppe in meinem Sinne ausbauen und die Projekte erfolgreich weiterentwickeln wird.“ (me)

www.enercity.de

Stichwörter: Windenergie, enercity, Ventotec



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Windenergie

Schleswig-Holstein: Flaute im Windland
[19.4.2018] In Schleswig-Holstein wurden im vergangenen Jahr nur 56 Genehmigungen für den Bau von Windparks erteilt. Auf dem BWE-Windbranchentag in Husum forderte der Verband die Landesregierung auf, möglichst schnell Rechtssicherheit in der Regionalplanung zu schaffen. mehr...
Flaute im Windland: In Schleswig-Holstein wurden im vergangenen Jahr nur 56 Genehmigungen für den Bau von Windparks erteilt.
Stadtwerke Bielefeld: Investition in hessischen Windpark
[18.4.2018] Mit verschiedenen, weit auseinanderliegenden Standorten wollen die Stadtwerke Bielefeld die Energieerzeugung aus Windkraft stabilisieren. Deshalb hat der Energieversorger jetzt den Windpark Schlüchtern in Hessen erworben. mehr...
Fünf Anlagen hat der Windpark Schlüchtern, der nun von den Stadtwerken Bielefeld gekauft worden ist.
Brandenburg: Weniger Anlagen mit mehr Leistung
[18.4.2018] Ein Rekordjahr bei der installierten Leistung von Windkraftanlagen verzeichnet Brandenburg. Für das laufende Jahr erwartet der Branchenverband BWE einen geringeren Zubau. mehr...
Windkraftanlagen: Schlüsselloser Zutritt
[9.4.2018] Eine elektronische Zugangskontrolle für Windkraftanlagen hat das Unternehmen ABO Wind entwickelt. Die Betreiber können so den Zutritt steuern und protokollieren. mehr...
Mit PIN und TAN wird die Tür der Windkraftanlage geöffnet.
Offshore-Windparks: Wette auf die Zukunft
[4.4.2018] Null-Cent-Gebote bei Ausschreibungen für Windparks auf See bergen Risiken, warnt das Beratungsunternehmen PwC. mehr...
Installation des ersten Fundaments: Der Windpark Borkum Riffgrund 2 wird ohne Subventionen realisiert.