EUROFORUM

Freitag, 23. Februar 2018

Netze BW:
Netzplanung mit moderner Messtechnik


[6.9.2017] Ob sich Netze mit moderner Messtechnik besser planen lassen, untersucht derzeit der Verteilnetzbetreiber Netze BW in Oberschwaben. Die Photovoltaik-Einspeisung ist hier besonders hoch.

Ein Kabelpflug verlegt im Kreis Biberach ein leistungsfähigeres Erdkabel zur Aufnahme der stark gestiegenen Photovoltaik-Produktion. Lässt sich mit moderner Messtechnik der Ausbau der Mittelspannungsnetze effizienter planen? Das testet die EnBW-Tochter Netze BW jetzt in dem von hoher Photovoltaik-Einspeisung geprägten Oberschwaben. Schließlich investiert der Verteilnetzbetreiber Jahr für Jahr einen deutlich zweistelligen Millionenbetrag in die 20.000-Volt-Netze zwischen Ulm und Bodensee. Anlass genug, um in insgesamt fünf NETZlaboren zu untersuchen, wie sich ein solcher Ausbau mithilfe intelligenter Technik möglichst kostengünstig gestalten lässt.
Wie Netze BW meldet, geht es genau darum auch beim Feldtest in zwei getrennten Stromkreisen, die aus dem Umspannwerk Unteropfingen die Gemeinden Aitrach und Tannheim versorgen. In rund 50 Ortsnetzstationen habe man dafür mittelspannungsseitig Lastgangzähler mit Fernauslesung eingebaut. Diese liefern nun sekundengenaue Zeitreihen und dokumentieren, wann eine Lastumkehr vorlag und inwieweit die Toleranzen bei den Spannungsbändern eingehalten werden. Ein Jahr lang sollen diese Daten nun erhoben werden und auch mit den Daten aus konventionellen Schleppzeigern verglichen werden.
Projektleiterin Christine Kurka hofft nach Angaben des Unternehmens noch vor Ende 2017 auf die ersten Erkenntnisse. An erster Stelle gelte es dabei herauszufinden, ob die Methode auch in anderen Gebieten mit hoher dezentraler Stromeinspeisung Vorteile verspricht. Insgesamt betreibt der Verteilnetzbetreiber in seinem Versorgungsgebiet rund 25.000 Ortsnetzstationen. (me)

www.enbw.com

Stichwörter: Smart Grid, Netze, Netze BW,

Bildquelle: EnBW Energie Baden-Württemberg AG

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Netze | Smart Grid

Netzausbau: Formelle Beteiligung am Projekt Ultranet
[18.1.2018] Im Abschnitt zwischen Mannheim-Wallstadt und Philippsburg ist beim Gleichstromprojekt Ultranet die Beteiligung der Öffentlichkeit am Genehmigungsverfahren gestartet. Bis Mitte März können Bürger, Kommunen und Träger öffentlicher Belange ihre Stellungnahmen abgeben. mehr...
Energienetze Mittelrhein: Mammutprojekt Zählertausch
[16.1.2018] Im Netzgebiet von Energienetze Mittelrhein ist der Einbau intelligenter Messeinrichtungen gestartet. Bis zum Jahr 2035 werden rund 245.000 Zähler gegen Smart Meter ausgetauscht. mehr...
Niedersachsen: Energie für NRW
[11.12.2017] In Niedersachsen wurde der Bau der 380-kV-Höchstspannungsleitung begonnen, die Windstrom nach Nordrhein-Westfalen transportieren soll. Im Rahmen des Projekts wird auch der Einsatz von Erdkabeln im Drehstromnetz erprobt. mehr...
In Niedersachsen wurde der Bau der 380-kV-Höchstspannungsleitung begonnen, die Windstrom nach Nordrhein-Westfalen transportieren soll.
Aachen: Smart Grid in Planung
[7.12.2017] Eine neue Datenfunk-Infrastruktur zur Steuerung von Energienetzen soll im Großraum Aachen aufgebaut werden. Dazu kooperieren die regionalen Netzbetreiber Infrawest und regionetz mit den Unternehmen NetAachen und 450connect. mehr...
Projekt Designetz: Energiewende zu Ende denken
[29.11.2017] Das Projekt Designetz geht in die Umsetzungsphase. In den kommenden vier Jahren soll aus 30 Einzelprojekten wie smarten Verteilnetzen, Energiespeichern oder digitalen Steuerungen ein innovatives Gesamtkonzept für das Energiesystem der Zukunft gebildet werden. mehr...
Startschuss für die Umsetzungsphase des Projekts Designetz.

Suchen...

 Anzeige

Aktuelle Meldungen