BDEW

Mittwoch, 25. April 2018
Sie befinden sich hier: Startseite > Themen > Windenergie > Ausbaudeckel anheben

Offshore-Windenergie:
Ausbaudeckel anheben


[14.9.2017] Die norddeutschen Offshore-Länder und Städte fordern jetzt gemeinsam mit Branchenvertretern eine Erhöhung des Ausbaupfades für die Offshore-Windenergie. Dazu haben sie gemeinsam den Cuxhavener Appell 2.0 verfasst.

Die Wirtschafts- und Energieminister sowie die Senatoren der norddeutschen Länder Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern, Hamburg und Bremen haben gemeinsam mit Vertretern der „Offshore-Städte“ sowie der Branche jetzt den Cuxhavener Appell 2.0 unterzeichnet. In einem Elf-Punkte-Papier fordern die Unterzeichner die Regierung dazu auf, die Rahmenbedingungen für den Offshore-Ausbau zu verbessern. Wie das Niedersächsische Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr meldet, habe bereits der erste gemeinsame Appell im August 2013 die politische Diskussion über die Entwicklung der Offshore-Energie in Deutschland maßgeblich geprägt.
Seitdem habe die Offshore-Windenergie erfreuliche Fortschritte gemacht. Die Ergebnisse der ersten Ausschreibungsrunde im Mai dieses Jahres, nämlich eine deutliche Kostensenkung bei der Offshore-Windenergie, hätten die Wettbewerbsfähigkeit der Offshore-Windenergie unter Beweis gestellt. Der Cuxhavener Appell 2.0 benenne nun die aktuellen Herausforderungen der Branche. Initiator sei das Land Niedersachsen gewesen.
Die Unterzeichner fordern mitunter den weiteren Ausbau der Stromnetze, eine deutliche Anhebung des Ausbaupfads für die Offshore-Windenergie, eine frühzeitige Ausschreibung der noch vorhandenen Anschlusskapazitäten, eine zusätzliche Ausschreibung, durch die der drohende Fadenriss in den Jahren 2020 bis 2025 vermieden werden kann, Anpassungen im Planungs-, Umwelt- und Verfahrensrecht für eine Beschleunigung des Ausbaus der Hafeninfrastruktur, ein ambitioniertes Forschungs- und Entwicklungsprogramm des Bundes, die Schaffung von Testmöglichkeiten für Prototypen und innovative Komponenten von Offshore-Projekten sowie die Anpassung regulatorischer Rahmenbedingungen. (me)

www.mw.niedersachsen.de
Zum Download des Cuxhavener Appells 2.0 (PDF; 0,37 MB) (Deep Link)

Stichwörter: Windenergie, Offshore



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Windenergie

Schleswig-Holstein: Flaute im Windland
[19.4.2018] In Schleswig-Holstein wurden im vergangenen Jahr nur 56 Genehmigungen für den Bau von Windparks erteilt. Auf dem BWE-Windbranchentag in Husum forderte der Verband die Landesregierung auf, möglichst schnell Rechtssicherheit in der Regionalplanung zu schaffen. mehr...
Flaute im Windland: In Schleswig-Holstein wurden im vergangenen Jahr nur 56 Genehmigungen für den Bau von Windparks erteilt.
Stadtwerke Bielefeld: Investition in hessischen Windpark
[18.4.2018] Mit verschiedenen, weit auseinanderliegenden Standorten wollen die Stadtwerke Bielefeld die Energieerzeugung aus Windkraft stabilisieren. Deshalb hat der Energieversorger jetzt den Windpark Schlüchtern in Hessen erworben. mehr...
Fünf Anlagen hat der Windpark Schlüchtern, der nun von den Stadtwerken Bielefeld gekauft worden ist.
Brandenburg: Weniger Anlagen mit mehr Leistung
[18.4.2018] Ein Rekordjahr bei der installierten Leistung von Windkraftanlagen verzeichnet Brandenburg. Für das laufende Jahr erwartet der Branchenverband BWE einen geringeren Zubau. mehr...
Windkraftanlagen: Schlüsselloser Zutritt
[9.4.2018] Eine elektronische Zugangskontrolle für Windkraftanlagen hat das Unternehmen ABO Wind entwickelt. Die Betreiber können so den Zutritt steuern und protokollieren. mehr...
Mit PIN und TAN wird die Tür der Windkraftanlage geöffnet.
Offshore-Windparks: Wette auf die Zukunft
[4.4.2018] Null-Cent-Gebote bei Ausschreibungen für Windparks auf See bergen Risiken, warnt das Beratungsunternehmen PwC. mehr...
Installation des ersten Fundaments: Der Windpark Borkum Riffgrund 2 wird ohne Subventionen realisiert.