Sonntag, 25. Februar 2018

DONG Energy:
Namenswechsel zu Ørsted geplant


[9.10.2017] Da sich das dänische Energieunternehmen DONG Energy künftig ganz auf die Erzeugung erneuerbarer Energien konzentrieren will, plant es, seinen Namen Danish Oil and Natural Gas abzustreifen. Dafür will es den Namen Ørsted annehmen.

Der dänische Energiekonzern DONG Energy will künftig unter dem Namen Ørsted firmieren. Der Grund ist eine strategische Neuausrichtung des Unternehmens. So plant DONG Energy, bis zum Jahr 2023 aus dem Kohlegeschäft auszusteigen, die Öl- und Gas-Upstream-Geschäftssparte hat es eigenen Angaben zufolge bereits verkauft. Wie das Unternehmen meldet, will es sich stattdessen ganz auf das Geschäft mit erneuerbaren Energien konzentrieren. Hierzu zählen vor allem der Ausbau der Offshore-Wind-Sparte, die Umrüstung von Kraftwerken auf Biomasseverbrennung und die Entwicklung von Abfallverwertungsanlagen. Der bisherige Name DONG, der für Danish Oil and Natural Gas steht, passe dann nicht mehr zum Unternehmen.
Aus diesem Grund hat der Konzern jetzt um eine außerordentliche Hauptversammlung am 30. Oktober gebeten, die Einführung des neuen Erscheinungsbilds ist bereits für den 6. November 2017 vorgesehen. Volker Malmen, Geschäftsführer von DONG Energy in Deutschland sagt: „Die Namensänderung ist notwendig geworden, weil sich das gesamte Unternehmen seit seiner Gründung fundamental verändert hat. Schritt für Schritt haben wir uns von der konventionellen Energieproduktion getrennt und konzentrieren uns jetzt ausschließlich auf die Erzeugung erneuerbarer Energie.“ Der neue Name Ørsted ist nach Angaben von DONG Energy dem dänischen Wissenschaftler Hans Christian Ørsted (1777-1851) entlehnt, der bereits im Jahr 1820 die magnetische Wirkung des elektrischen Stroms entdeckte und als Mitbegründer der Elektrizitätslehre und Elektrotechnik gilt. (me)

www.dongenergy.de
orsted.de

Stichwörter: Unternehmen, DONG Energy



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Unternehmen

juwi: Zurück im Solargeschäft
[23.2.2018] Bei der aktuellen Ausschreibung für Solarkraftwerke erhielt der Projektentwickler juwi den Zuschlag für 89 der ausgeschriebenen 200 Megawatt Leistung. Auch im Bereich Onshore-Windkraft konnte juwi punkten. mehr...
Der Solarpark Lieberose im brandenburgischen Turnow-Preilack wurde von juwi errichtet.
egrid applications & consulting: Sven Becker ist neuer Aufsichtsrat
[22.2.2018] Das Unternehmen egrid, ein Joint Venture des Allgäuer Überlandwerks mit Siemens, hat Trianel-Chef Sven Becker zum Aufsichtsrat bestellt. mehr...
Sven Becker ist neuer Aufsichtsrat von egrid applications & consulting.
MVV Energie: Energieeffizient mithilfe von KI
[20.2.2018] Mit einer Minderheitsbeteiligung an der Recogizer Group sichert sich MVV Energie Know-how für innovative Energieeffizienzlösungen. mehr...
MVV Energie: Rückenwind durch Erneuerbare
[19.2.2018] MVV Energie meldet steigene Umsätze für das erste Quartal des laufenden Geschäftsjahres. Das Mannheimer Unternehmen profitiert unter anderem von der hohen Stromproduktion der eigenen Windkraftanlagen. mehr...
MVV Energie profitiert vom Windkraft-Ausbau.
GASAG: Neuer, alter Standort
[15.2.2018] GASAG zieht in den EUREF-Campus, einen ehemaligen Standort des Berliner Versorgers. Der neue Unternehmenssitz ist als KfW-55 Effizienzhaus konzipiert. mehr...
Der künftige GASAG-Unternehmenssitz auf dem EUREF-Campus ist als KfW-55 Effizienzhaus konzipiert.