Freitag, 27. April 2018

DVGW:
Studie zu erneuerbaren Gasen gestartet


[20.10.2017] Der Deutsche Verein des Gas- und Wasserfaches (DVGW) hat eine Studie zur Integration grüner Gase in das Energiesystem gestartet.

Der Deutsche Verein des Gas- und Wasserfaches (DVGW) hat jetzt ein Forschungsprojekt gestartet, mit dem die Möglichkeiten zur Schaffung eines angemessenen Rechtsrahmens für erneuerbare Gase aufgezeigt werden sollen. Dabei werden die Anwendungsfelder Wärme, Stromerzeugung, Mobilität und nichtenergetische Verwendung betrachtet. Außerdem soll der Wert des CO2-neutralen Gases bemessen werden, damit das Potenzial erneuerbarer Gase adäquat verglichen werden kann. Der Einfluss eines geänderten Rechtsrahmens auf die Produktion erneuerbarer Gase und deren Nachfrage wird zudem in einer betriebswirtschaftlichen Kosten-Nutzen-Analyse bewertet. Um die Auswirkungen eines angepassten Ordnungsrahmens aus volkswirtschaftlicher Perspektive beurteilen zu können, wird darüber hinaus das Energiesystem in Deutschland modelliert. Wie der DVGW meldet, entwickelt das Projekt schließlich aus einer Gesamtbetrachtung der Sektoren sowie von rechtlichen, betriebs- und volkswirtschaftlichen Einflussfaktoren Vorschläge zur Integration erneuerbarer Gase.
Projektkoordinator der Studie „Technisch-ökonomische Modellierung eines sektorengekoppelten Gesamtenergiesystems aus Gas und Strom unter Fortschreibung des regulatorischen Rahmens“ (kurz: SMARAGD) ist das Forschungsinstitut DBI Gas- und Umwelttechnik mit Sitz in Leipzig. Weitere Projektpartner sind das Gas- und Wärme-Institut (GWI), die DVGW-Forschungsstelle am Engler-Bunte-Institut in Karlsruhe, die Rechtsanwaltskanzlei Becker Büttner Held und die Forschungsstelle für Energienetze und Energiespeicher (FENES) der OTH Regensburg. Im Oktober wollen die Projektpartner bereits erste Ergebnisse präsentieren. Gestartet wurde das Vorhaben mit einer Laufzeit von neun Monaten im August 2017. Aus Sicht der Projektpartner ist eine Reform des gültigen Rechtsrahmens notwendig. Nur so könne die derzeitige Stromerzeugungswende zu einer echten Energiewende weiterentwickelt werden. (me)

www.dvgw.de

Stichwörter: Klimaschutz, DVGW, Erneuerbares Gas



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Klimaschutz

Herne: Stadtwerke bauen Klimaviertel
[26.4.2018] Die Stadtwerke Herne sind Bauherr einer Siedlung aus sieben Einfamilienhäusern. Die Gebäude im Klimaviertel sind mit Solaranlagen, Stromspeicher und Wärmepumpen ausgestattet. mehr...
Der erste Spatenstich für das Klimaviertel in Herne.
Hanau: Klimaschutz kommt voran
[25.4.2018] Mit einem ganzen Handlungsbündel stellt sich die Stadt Hanau dem Thema Klimaschutz. Dokumentiert wird dies in dem jetzt vorgestellten „Bericht zum Aktionsplan für Nachhaltige Energie“. mehr...
Die Photovoltaikanlage auf der August-Schärttner-Halle in Hanau ist mit 406,5 Kilowatt Leistung die größte auf einem öffentlichen Gebäude im Main-Kinzig-Kreis.
Rhein-Sieg-Kreis: Kommunen gründen Energieagentur
[25.4.2018] Der Rhein-Sieg-Kreis hat mit acht kreisangehörigen Kommunen die Energieagentur Rhein-Sieg gegründet. Sie soll unter anderem die Kommunen beim Aufbau eines Energie-Managements unterstützen. mehr...
Der Rhein-Sieg-Kreis gründet gemeinsam mit acht kreisangehörigen Kommunen die Energieagentur Rhein-Sieg.
DUH: KlimaStadtWerk-Label für Radolfzell
[24.4.2018] Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) zeichnet die Stadtwerke Radolfzell als KlimaStadtWerk aus. Der kommunale Energieversorger erhält das Label für eine vorbildliche Integration des Klimaschutzes in die Unternehmensstrategie. mehr...
Sachsen: Kommunale Klima-Aktivitäten prämiert
[24.4.2018] Auf der Fachtagung „Kommunales Energie-Management in Sachsen (KEM)“ der Sächsischen Energieagentur (SAENA) sind fünf Kommunen für ihr Engagement im Klimaschutz ausgezeichnet worden. mehr...

Suchen...

GISA GmbH
06112 Halle (Saale)
GISA GmbH
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH
Arvato Systems
33333 Gütersloh
Arvato Systems
rku.it GmbH
44629 Herne
rku.it GmbH

Aktuelle Meldungen