Dienstag, 20. Februar 2018

STAWAG:
An der Straßenlaterne E-Autos laden


[24.10.2017] In einem Pilotprojekt testet Energieversorger STAWAG in Aachen eine digital steuerbare Straßenlaterne, an der auch ein E-Fahrzeug Strom tanken kann.

Aachens Oberbürgermeister Marcel Philipp (CDU) und STAWAG-Vorstand Peter Asmuth präsentieren die erste Leuchte mit Ladeoption in Aachen. Der Energieversorger STAWAG testet jetzt in einem Pilotprojekt Lademöglichkeiten für E-Fahrzeuge an Straßenlaternen. Möglich wird dies mithilfe einer Technologie, die hochmoderne Leuchten digital steuerbar und damit flexibel schaltbar macht. So kann diese auch tagsüber Strom für den Ladevorgang abgeben, informiert das Energieunternehmen. Ein erster Ladepunkt dieser Art geht nun in Aachen am Blücherplatz in Betrieb.
„Aachen ist heute schon Vorreiter beim Ausbau der Elektromobilität“, unterstreicht Oberbürgermeister Marcel Philipp (CDU). „Wir bündeln in unserer Stadt viele verschiedene Aktivitäten: angefangen von vielfältigen Forschungsvorhaben zur Elektromobilität, Batterietechnik und moderner Netzinfrastruktur bis hin zur Entwicklung und Produktion von E-Pkw und E-Nutzfahrzeugen. Auch im öffentlichen Personennahverkehr testen wir bereits E-Busse. Damit auch Privatpersonen und Firmen auf Elektromobilität umsteigen können, ist die gute Ladeinfrastruktur von STAWAG eine weitere, wichtige Grundlage.“
Wie STAWAG meldet, betreibt das Unternehmen aktuell ein Ladenetz aus 32 Ladesäulen und über 60 Ladepunkten. Peter Asmuth, Vorstand von STAWAG, erläutert: „Damit der ökologische Vorteil der Elektromobilität voll zum Tragen kommt, liefern wir an unseren Ladesäulen ausschließlich grünen Strom.“ Die neue Ladesäule hat eine Leistung von elf Kilowatt und kann somit laut dem Energieversorger ein E-Auto für 100 Kilometer Fahrstrecke in einer Stunde aufladen. Die Leistung üblicher Ladestationen liegt hingegen bei 22 Kilowatt.
Zurzeit tanken Kunden kostenlos an den öffentlichen Ladesäulen. Außerdem bezuschusst STAWAG nach eigenen Angaben Kunden beim Kauf eines E-Autos und einer Wandladestation. Das Unternehmen selbst hat bereits 40 E-Fahrzeuge im Einsatz. (me)

www.stawag.de

Stichwörter: Elektromobilität, STAWAG, Aachen

Bildquelle: STAWAG

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Elektromobilität

ZSW: Zapfsäule der Zukunft
[16.2.2018] In einem Forschungsvorhaben entwickelt das ZSW eine Multienergiezapfsäule, die neben Strom und Wasserstoff auch Methan liefern soll. mehr...
EWE: Mobilitätsgesellschaft WAYDO gegründet
[16.2.2018] Das Geschäftsfeld Mobilität will der Energieversorger EWE auf eigene Beine stellen und hat dazu das Unternehmen WAYDO gegründet. mehr...
TÜV Süd: Sichere Schnellladesäulen
[15.2.2018] Rund 70 EnBW-Schnellladestationen an Autobahnraststätten wurden von TÜV Süd geprüft und freigegeben. mehr...
EnBW-Schnellladestation an Autobahnraststätte: Vom TÜV geprüft und freigegeben.
Planungstool: Software erkennt Ausbaubedarf
[14.2.2018] Das Energieunternehmen innogy hat eine Software entwickelt, mit der Verteilnetzbetreiber den regionalen Ausbaubedarf für E-Auto-Ladestationen prognostizieren können. mehr...
Der Versorger ELE ist erster Referenzkunde für das Planungstool für Ladestationen von innogy.
smartlab: Offensive für Elektromobilität
[12.2.2018] Das Unternehmen smartlab, Betreiber des Verbunds ladenetz.de, startet eine große Produktoffensive und will damit auf die schnelle Entwicklung im Markt der Elektromobilität reagieren. mehr...