Euroforum

Donnerstag, 19. April 2018

STEAG Fernwärme:
Trennung von weiteren Anteilen


[24.10.2017] Der Konzern STEAG Fernwärme hat sich von der Mehrzahl seiner Anteile an der Fernwärmeversorgung Niederrhein getrennt. Käufer sind die Stadtwerke Dinslaken.

Im Zuge der Neuausrichtung des STEAG-Konzerns hat dieser jetzt Anteile an der Fernwärmeversorgung Niederrhein (FN) in Höhe von 21 Prozent an die Stadtwerke Dinslaken veräußert. Ein entsprechender Vertrag wurde bereits Ende September 2017 von Vertretern beider Unternehmen unterzeichnet. Jetzt hat der STEAG-Aufsichtsrat dem Deal zugestimmt. Über den Kaufpreis haben beide Unternehmen Stillschweigen vereinbart. Michael Straus, Geschäftsführer von STEAG Fernwärme, sagt: „Wir freuen uns, dass wir mit den Stadtwerken Dinslaken einen kompetenten und verantwortungsvollen Käufer gefunden haben, dem das Fernwärmegeschäft als Mehrheitsanteilseigner bereits bestens bekannt ist.“
Wie STEAG meldet, steigt der Anteil der Stadtwerke Dinslaken an der FN mit der Übernahme der 21 Prozent von STEAG von vormals 57,1 Prozent auf aktuell 78,1 Prozent. Allerdings ziehe sich der STEAG-Konzern nicht vollständig aus der FN zurück. Vielmehr bleiben von den ursprünglich 26 Prozent noch fünf Prozent der Anteile im Konzern. Den Stadtwerken Dinslaken sei allerdings für die verbleibenden fünf Prozent eine Kaufoption zugesichert worden, die frühestens 2023 ausgeübt werden kann. Weitere FN-Anteile halten die beiden Gesellschafter Stadtwerke Duisburg (10 Prozent) und der Stromversorger ENNI Energie und Umwelt (6,9 Prozent). Zuletzt hat STEAG sein Fernwärmenetz im Bonner Stadtteil Duisdorf verkauft (wir berichteten). (me)

www.steag.com
www.steag-fernwaerme.de

Stichwörter: Fernwärme, STEAG, STEAG Fernwärme



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Fernwärme

MVV Energie: Spatenstich für Fernwärmeleitung
[23.3.2018] Das MVV-Heizkraftwerk auf der Friesenheimer Insel wird an das Fernwärmenetz des Energieunternehmens angebunden. Jetzt startet der Bau der knapp drei Kilometer langen neuen Fernwärmeleitung. mehr...
Spatenstich für den Bau der knapp drei Kilometer langen neuen Fernwärmeleitung von MVV-Energie.
Stadtwerke Düsseldorf: Fernwärme für den Flughafen
[17.1.2018] Der Kraftwerkblock Fortuna der Stadtwerke Düsseldorf liefert bald auch Fernwärme für den Flughafen der Rheinmetropole. mehr...
Fernwärmespeicher der Stadtwerke Düsseldorf.
Hannover: Grüne Fernwärme kommt
[11.1.2018] In Hannover ist der Startschuss für eine Wärmewende gefallen. Die Stadtwerke Hannover (enercity) binden ab 2019/2020 eine Müllverbrennungsanlage in das Fernwärmenetz ein. mehr...
Die thermische Abfallverwertungsanlage von Energy from Waste im Hannoveraner Stadtteil Lahe liefert künftig grüne Wärme für das Fernwärmenetz von enercity.
Hamburg: Fernwärme aus Müll und Bioabfall
[9.1.2018] In Hamburg soll künftig eine bundesweit einmalige Abfallverwertungsanlage eine zentrale Rolle bei der Versorgung der Hamburger Haushalte mit klimaneutral produzierter Fernwärme spielen. mehr...
Erlangen: Uni am Fernwärmenetz
[19.12.2017] Die Friedrich-Alexander-Universität hat ihre mehr als 40 Jahre alte Heizzentrale stillgelegt und setzt jetzt auf Fernwärme der Erlanger Stadtwerke. mehr...

Suchen...

Aktuelle Meldungen