BDEW

Dienstag, 24. April 2018

Allgäuer Überlandwerk:
Echter Ökostrom aus der Region


[25.10.2017] Im Netzgebiet des Allgäuer Überlandwerks sollen Privatpersonen bald direkten Stromhandel untereinander betreiben können. Dazu arbeitet der kommunale Versorger mit dem New Yorker Start-up LO3 Energy zusammen.

AÜW-Pilotkunde Günter Mögele: Blockchain ermöglicht direkten Stromhandel zwischen Privatpersonen. Das Allgäuer Überlandwerk (AÜW) kooperiert mit dem New Yorker Start-up LO3 Energy, um auf Basis der Blockchain-Technologie den direkten Stromhandel zwischen Privatpersonen zu ermöglichen. Ziel des Projekts ist laut AÜW der Aufbau einer Handelsplattform, auf der Stromerzeuger und Stromverbraucher zusammengebracht werden und untereinander – ohne einen dazwischengeschalteten Energieversorger – Strom handeln können. Statt wie bisher Strom unbekannter Herkunft von nur einem Stromversorger zu beziehen, sollen Haushalte dann aus einer Vielzahl verschiedener Lieferanten ihren Strombezug flexibel selbst auswählen können. Gleichermaßen sei es auf Erzeugungsseite denkbar, überschüssig produzierten Strom nicht wie bisher über die EEG-Vergütung einfach ins Netz einzuspeisen, sondern diesen lokal an den nächsten Abnehmer, etwa den Nachbarn, zu verkaufen – echter Ökostrom, direkt aus der Region.
AÜW-Geschäftsführer Michael Lucke erklärt: „Im ersten Versuch nutzen wir unsere bestehenden Erfahrungen aus dem Allgäu Microgrid, welches wir bereits für andere Projekte erfolgreich in Wildpoldsried aufgebaut haben (wir berichteten). Im zweiten Schritt möchten wir den Stromhandel auf unser gesamtes Netzgebiet ausweiten.“ Für den Aufbau der Plattform werden laut AÜW Pilotkunden ausgewählt, die mit einem von LO3 Energy speziell entwickelten Smart Meter, welcher Teil der Blockchain ist, ausgestattet werden. Über eine darauf zugeschnittene App werde es den Teilnehmern dann ermöglicht, auf der Plattform untereinander mithilfe einer digitalen Währung Strom zu handeln. Dabei sollen die Pilotkunden Präferenzen angeben können, wie sich ihr Strommix, produziert aus lokalen Erzeugungsanlagen, zusammensetzt.
Das US-Unternehmen LO3 Energy hat das Brooklyn Microgrid geschaffen, eines der meistgenannten Beispiele, wenn es um die Einsatzmöglichkeiten der Blockchain-Technologie in der Praxis geht. Das Beispiel von Brooklyn ist die digitale Vernetzung von Nutzern zu einem virtuellen Stromnetz, in dem überschüssige Energie von regenerativen Erzeugungsanlagen direkt an andere Teilnehmer in der Nachbarschaft verkauft werden. Die Blockchain bildet die Grundlage für die Vertragsabschlüsse und gilt als besonders fälschungssicher. (al)

www.auew.de
www.lo3energy.com

Stichwörter: Informationstechnik, AÜW, Blockchain

Bildquelle: AÜW / Christian Ziegler

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Informationstechnik

Smart City: Urbane Räume intelligent vernetzen Bericht
[24.4.2018] Es gibt zahlreiche technologische Lösungen, mit denen Städte energieeffizienter und intelligenter werden können. Gerade im Bereich Smart Energy sind schon heute vielversprechende Lösungen im Einsatz. mehr...
Smart Cities nutzen digitale Technologien, um sicherer und nachhaltiger zu werden.
Hertener Stadtwerke: Intelligente Steuerung von Energie
[19.4.2018] In Herten wurde das Forschungsprojekt „Stadt als Speicher“ beendet. Ergebnis: Durch die Vernetzung von Energieerzeugern und -speichern kann die Zuverlässigkeit der Stromversorgung deutlich verbessert werden. Auch das Netz wird entlastet. mehr...
Kreis Biberach: Charme der regionalen Marke
[18.4.2018] Zur Vermarktung von lokal erzeugtem Ökostrom haben fünf Bürgerenergiegesellschaften im Landkreis Biberach einen virtuellen Marktplatz eröffnet. Technische Unterstützung kommt von einer EnBW-Tochter. mehr...
Start für die Online-Plattform BiberEnergie.
Fraunhofer ISE: Smarte Tarife dank alter Regeltechnik
[17.4.2018] Die Technologie, mit der seit vielen Jahren abends die Straßenlaternen eingeschaltet werden, kann Stromkunden beim Sparen helfen: Das Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE hat eine dynamische Stromtarifierung auf Basis der Rundsteuertechnik entwickelt. mehr...
Im SmartEnergyLab des Fraunhofer ISE wurde die intelligente Betriebsführung auf Basis flexibler Tarife zunächst in einem Test-Aufbau erprobt.
Ludwigsburg: Von der Planstadt zur Smart City
[12.4.2018] An fünf Abenden spannen in Ludwigsburg Experten den Bogen von historischen zu aktuellen Themen der Stadtentwicklung. Thematisiert werden unter anderem Smart-City-Lösungen, die energieeffiziente Straßenbeleuchtung oder die Stadt in der Cloud. mehr...

Suchen...

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Informationstechnik:
VOLTARIS GmbH
67133 Maxdorf
VOLTARIS GmbH
GWAdriga GmbH & Co. KG
10719 Berlin
GWAdriga GmbH & Co. KG
IDS GmbH
76275 Ettlingen
IDS GmbH
Barthauer Software GmbH
38126 Braunschweig
Barthauer Software GmbH
GIS Consult GmbH
45721 Haltern am See
GIS Consult GmbH

Aktuelle Meldungen