IQPC2

Dienstag, 20. Februar 2018

STEAG Fernwärme:
MEAG übernimmt Minderheitsbeteiligung


[26.10.2017] Die Vermögensverwaltung MEAG übernimmt 49 Prozent der Anteile an STEAG Fernwärme. Die STEAG-Tochter will nun ihre Wachstumsziele im Fernwärmegeschäft schneller erreichen.

STEAG Fernwärme betreibt ein rund 660 Kilometer langes Fernwärmenetz im Ruhrgebiet. Das Essener Energieunternehmen STEAG verkauft einen Anteil von 49 Prozent an der Tochtergesellschaft STEAG Fernwärme an das Unternehmen MEAG, den zentralen Vermögensmanager der Versicherer Munich Re und ERGO. Wie das kommunale Unternehmen meldet, wurde ein entsprechender Vertrag am 23. Oktober 2017 unterzeichnet. Die Transaktion stehe unter dem Vorbehalt der Freigabe der zuständigen Kartellbehörde, die für Ende des Jahres erwartet wird. Über den Kaufpreis haben beide Partner Stillschweigen vereinbart.
Dem Verkauf des Minderheitsanteils an der STEAG Fernwärme war ein Bieterprozess vorausgegangen, in dem sich die MEAG durchsetzen konnte. STEAG-Chef Joachim Rumstadt erklärte: „Mit dem Ausgang der Transaktion sind wir durchweg zufrieden, zumal wir mit der MEAG einen verlässlichen und namhaften Partner gefunden haben, der die Herausforderungen im leitungsgebundenen Infrastrukturbereich kennt. Gemeinsam mit der MEAG werden wir unsere Wachstumsziele im Fernwärmegeschäft nun schneller erreichen.“
STEAG Fernwärme betreibt nach eigenen Angaben mit rund 170 Mitarbeitern ein circa 660 Kilometer langes Fernwärmenetz in den Ruhrgebietsstädten Essen, Bottrop und Gelsenkirchen. Die benötigte Wärme wird überwiegend aus dem STEAG-Kraftwerk am Standort Herne bezogen. Rechnerisch reicht die gelieferte Wärmemenge für die Versorgung von 300.000 Wohnungen.
Dem Verkauf der Minderheitsbeteiligung an der STEAG Fernwärme waren zwei weitere Transaktionen vorausgegangen: der Verkauf des STEAG-Fernwärmenetzes in Bonn an die Stadtwerke Bonn Ende September (wir berichteten) und der Verkauf von Anteilen an der Fernwärmeversorgung Niederrhein an die Stadtwerke Dinslaken vor wenigen Tagen (wir berichteten). (al)

www.steag.com

Stichwörter: Fernwärme, STEAG, MEAG

Bildquelle: STEAG

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Fernwärme

Stadtwerke Düsseldorf: Fernwärme für den Flughafen
[17.1.2018] Der Kraftwerkblock Fortuna der Stadtwerke Düsseldorf liefert bald auch Fernwärme für den Flughafen der Rheinmetropole. mehr...
Fernwärmespeicher der Stadtwerke Düsseldorf.
Hannover: Grüne Fernwärme kommt
[11.1.2018] In Hannover ist der Startschuss für eine Wärmewende gefallen. Die Stadtwerke Hannover (enercity) binden ab 2019/2020 eine Müllverbrennungsanlage in das Fernwärmenetz ein. mehr...
Die thermische Abfallverwertungsanlage von Energy from Waste im Hannoveraner Stadtteil Lahe liefert künftig grüne Wärme für das Fernwärmenetz von enercity.
Hamburg: Fernwärme aus Müll und Bioabfall
[9.1.2018] In Hamburg soll künftig eine bundesweit einmalige Abfallverwertungsanlage eine zentrale Rolle bei der Versorgung der Hamburger Haushalte mit klimaneutral produzierter Fernwärme spielen. mehr...
Erlangen: Uni am Fernwärmenetz
[19.12.2017] Die Friedrich-Alexander-Universität hat ihre mehr als 40 Jahre alte Heizzentrale stillgelegt und setzt jetzt auf Fernwärme der Erlanger Stadtwerke. mehr...
Stadtwerke Bochum: Wärme-Kooperation mit der Uni
[8.12.2017] Rund 30 Millionen Euro investieren die Stadtwerke Bochum und die Ruhr-Universität in den Aufbau der künftigen Wärmeversorgung für den Bochumer Süden. Eine eigens gegründete Gesellschaft übernimmt die Wärmelieferung von RWE. mehr...
Anlieferung der BHKW für das neue Heizkraftwerk der Stadtwerke Bochum.

Suchen...

 Anzeige

euroLighting GmbH
72202 Nagold
euroLighting GmbH
GEWISS Deutschland GmbH
35799 Merenberg
GEWISS Deutschland GmbH
GWAdriga GmbH & Co. KG
10719 Berlin
GWAdriga GmbH & Co. KG
A/V/E GmbH
06112 Halle (Saale)
A/V/E GmbH

Aktuelle Meldungen