EUROFORUM

Sonntag, 18. Februar 2018
Sie befinden sich hier: Startseite > Themen > Energiespeicher > Power to Biomethan

Pfaffenhofen a.d. Ilm:
Power to Biomethan


[14.11.2017] Die Energiegenossenschaft Bürgerenergie Pfaffenhofen will eine Power-to-Gas-Anlage bauen. Bei dem Projekt kommt ein biologisches Verfahren zum Einsatz, mit dem Strom in Gas umgewandelt und gleichzeitig CO2 gebunden werden kann.

Bioreaktor: Archaeen verwandeln Wasserstoff in Biomethan. In Pfaffenhofen a.d. Ilm soll eine Power-to-Gas-Anlage dazu beitragen, die bayerische Stadt klimafreundlicher zu machen. Dazu hat die Energiegenossenschaft Bürgerenergie Pfaffenhofen gemeinsam mit dem Unternehmen Electrochaea und weiteren Partnern das Projekt Infinity-1 gestartet. In der Ein-Megawatt-Anlage wird ein von Electrochaea entwickeltes biologisches Verfahren eingesetzt, mit dem Strom in Gas umgewandelt und gleichzeitig CO2 gebunden werden kann. Dafür sorgen nach Angaben des Unternehmens Urzeit-Mikroorganismen, sogenannte Archaeen.
Das biologische Power-to-Gas-Verfahren besteht aus zwei Schritten. Zunächst wird überschüssiger Strom aus erneuerbaren Energiequellen genutzt, um durch Elektrolyse Wasser in Wasser- und Sauerstoff aufzuspalten. Der Wasserstoff wird in einem weiteren Schritt unter Zugabe von CO2 von den Archaeen zu Biomethan umgewandelt. In Pfaffenhofen soll CO2 aus dem städtischen Klärwerk genutzt werden, das ansonsten direkt in die Atmosphäre abgegeben würde. Ein weiterer Vorteil des biologischen Verfahrens sei die Reinheit des produzierten Biomethans, das ohne aufwendige Aufbereitung sofort in das Gasnetz oder Speicher eingespeist und später in verschiedenen Bereichen, wie Mobilität und Wärme, genutzt werden könne. (al)

www.pfaffenhofen.de
www.buergerenergie-pfaffenhofen.de
www.electrochaea.com

Stichwörter: Energiespeicher, Pfaffenhofen, Power to Gas

Bildquelle: Electrochaea GmbH

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Energiespeicher

Next Kraftwerke: Mit NEMOCS zum virtuellen Kraftwerk
[9.2.2018] Mit NEMOCS hat das Unternehmen Next Kraftwerke eine Software-as-a-Service-Lösung entwickelt, mit der Kunden ihr eigenes virtuelles Kraftwerk betreiben können. mehr...
Bilfinger: Wärmespeicher für Siemens

[8.2.2018] Siemens Gamesa hat das Unternehmen Bilfinger mit dem Bau eines Wärmespeichers inklusive Rückverstromung beauftragt. Die Anlage soll neue Maßstäbe bei der Wirtschaftlichkeit setzen. mehr...
WEMAG: Speicherkraftwerk überzeugt am Markt
[6.2.2018] Die präqualifizierte Leistung des WEMAG-Großspeichers wird häufig nachgefragt. Nun entwickelt der Schweriner Versorger kleinere Batteriekraftwerke. mehr...
WEMAG-Speicher: Die präqualifizierte Leistung von insgesamt zehn Megawatt wird über einen technischen Verbund aus über 50.000 Lithium-Ionen-Akkus bereitgestellt.
Brunsbüttel: Batteriespeicher am Netz
[16.1.2018] Ein Hochleistungsbatteriespeicher mit einer Kapazität von 2,5 Megawattstunden ist an das Stromnetz der Stadtwerke Brunsbüttel angeschlossen worden. Die Anlage wird von der Firma Wind to Gas Energy betrieben und dient der Erforschung von Smart-Grid-Konzepten. mehr...
Versorgungsbetriebe Bordesholm: Zehn-Megawatt-Speicher geplant
[12.1.2018] Um das Netz zu stabilisieren, wollen die Versorgungsbetriebe Bordesholm einen Energiespeicher installieren. Der Auftrag dafür ging jetzt an das Unternehmen RES Deutschland. mehr...