EUROFORUM

Mittwoch, 22. November 2017
Sie befinden sich hier: Startseite > Themen > Energiespeicher > Power to Biomethan

Pfaffenhofen a.d. Ilm:
Power to Biomethan


[14.11.2017] Die Energiegenossenschaft Bürgerenergie Pfaffenhofen will eine Power-to-Gas-Anlage bauen. Bei dem Projekt kommt ein biologisches Verfahren zum Einsatz, mit dem Strom in Gas umgewandelt und gleichzeitig CO2 gebunden werden kann.

Bioreaktor: Archaeen verwandeln Wasserstoff in Biomethan. In Pfaffenhofen a.d. Ilm soll eine Power-to-Gas-Anlage dazu beitragen, die bayerische Stadt klimafreundlicher zu machen. Dazu hat die Energiegenossenschaft Bürgerenergie Pfaffenhofen gemeinsam mit dem Unternehmen Electrochaea und weiteren Partnern das Projekt Infinity-1 gestartet. In der Ein-Megawatt-Anlage wird ein von Electrochaea entwickeltes biologisches Verfahren eingesetzt, mit dem Strom in Gas umgewandelt und gleichzeitig CO2 gebunden werden kann. Dafür sorgen nach Angaben des Unternehmens Urzeit-Mikroorganismen, sogenannte Archaeen.
Das biologische Power-to-Gas-Verfahren besteht aus zwei Schritten. Zunächst wird überschüssiger Strom aus erneuerbaren Energiequellen genutzt, um durch Elektrolyse Wasser in Wasser- und Sauerstoff aufzuspalten. Der Wasserstoff wird in einem weiteren Schritt unter Zugabe von CO2 von den Archaeen zu Biomethan umgewandelt. In Pfaffenhofen soll CO2 aus dem städtischen Klärwerk genutzt werden, das ansonsten direkt in die Atmosphäre abgegeben würde. Ein weiterer Vorteil des biologischen Verfahrens sei die Reinheit des produzierten Biomethans, das ohne aufwendige Aufbereitung sofort in das Gasnetz oder Speicher eingespeist und später in verschiedenen Bereichen, wie Mobilität und Wärme, genutzt werden könne. (al)

www.pfaffenhofen.de
www.buergerenergie-pfaffenhofen.de
www.electrochaea.com

Stichwörter: Energiespeicher, Pfaffenhofen, Power to Gas

Bildquelle: Electrochaea GmbH

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Energiespeicher

Interview: Erfolgreicher Schwarzstart nach Blackout Interview
[20.11.2017] Dem kommunalen Energieversorger WEMAG ist der Wiederaufbau eines abgeschalteten Stromnetzes mithilfe einer Gasturbine und eines Batteriekraftwerks gelungen. stadt+werk sprach mit dem technischen Geschäftsführer Thomas Murche über den Test und künftige Herausforderungen. mehr...
Thomas Murche ist Technischer Vorstand des kommunalen Energieversorgungsunternehmens WEMAG mit Sitz in Schwerin.
Stadtwerke Kaiserslautern: KWK mit Wärmespeichern flexibilisieren
[1.11.2017] Die Stadtwerke Kaiserslautern haben jetzt drei neue Wärmespeicher in Betrieb genommen. Der rheinland-pfälzische Umweltstaatssekretär Thomas Griese weihte die Anlagen mit ein. mehr...
enercity / Daimler: Großspeicher aus E-Auto-Batterien
[26.10.2017] Die Stadtwerke Hannover / enercity und die Daimler-Tochter Mercedes Benz Energy haben einen Großspeicher aus E-Auto-Batterien ans Netz genommen. Bis Anfang 2018 soll der Speicher noch einmal fast verdoppelt werden. mehr...
Ein Blick in die Südhalle des Batteriespeichers Herrenhausen.
e2m / Savon Voima: Virtuelles Kraftwerk für Finnland
[19.10.2017] Der Energiehändler Energy2market (e2m) weitet sein virtuelles Kraftwerk aus. Dazu kooperiert er mit dem finnischen Energiedienstleister Savon Voima. mehr...
Auf eine künftige Partnerschaft:
GASAG Solution Plus: Erste Power-to-XX-Anlage in Betrieb
[18.10.2017] Der Energiedienstleister GASAG Solution Plus speichert von nun an überschüssigen Wind- und Sonnenstrom in einer neuen Power-to-Heat-/Power-to-Cool-Kombianlage. mehr...
Inbetriebnahme der neuen P2H-/P2C-Anlage.