Montag, 23. April 2018
Sie befinden sich hier: Startseite > Themen > Politik > Strommix wird grüner

Baden-Württemberg:
Strommix wird grüner


[27.11.2017] In Baden‑Württemberg stammte 2016 ein Viertel der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien. Das ist eine Steigerung um 6,1 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Den ersten Platz im Mix der erneuerbaren Energien belegte die Biomasse.

Anteil erneuerbarer Energien am Strommix wird größer. Der Anteil der erneuerbaren Energieträger am Strommix hat in Baden-Württemberg zugenommen. Insgesamt wurde im Ländle im Jahr 2016 mit rund 62 .671  Millionen Kilowattstunden Strom ein  Prozent weniger Strom erzeugt als im Vorjahr. Nach vorläufigen Angaben des Statistischen Landesamtes kamen für die Stromerzeugung zu 74,7 Prozent konventionelle Energieträger und zu 25,3  Prozent erneuerbare Energiequellen zum Einsatz. Während die Stromerzeugung aus konventionellen Energieträgern um 3,2  Prozent zurückging, nahm sie bei den erneuerbaren mit einem Plus von 6,1 Prozent zu. Die erneuerbaren Energieträger rangieren damit auch weiterhin an dritter Stelle im Strommix des Landes.
Ein Plus gegenüber dem Vorjahr zeigte sich dabei erneut bei der Stromerzeugung aus Biomasse (+2  Prozent). Wie das Statistische Landesamt mitteilt, stand die Biomasse 2016 mit einem Anteil von 7,8  Prozent an der Stromerzeugung insgesamt erstmals an erster Stelle im Mix der erneuerbaren Energien. Die Stromerzeugung in den Wasserkraftwerken des Landes stieg ebenfalls an (+12,8 Prozent) und erreichte einen Anteil von 7,7 Prozent an der Stromerzeugung. Geringer fiel dagegen die Erzeugungsmenge in den Photovoltaikanlagen aus (−3  Prozent). Mit einem Anteil von 7,5  Prozent lag die Photovoltaik im Jahr 2016 nur noch an dritter Position der erneuerbaren Energien. Im Vorjahr war sie stärkster erneuerbarer Energieträger. Baden-Württembergs Umweltminister Franz Untersteller (Bündnis 90/Die Grünen) hatte den zügigen weiteren Ausbau der Photovoltaik bereits angemahnt (wir berichteten).
Die Erzeugung aus Windkraft konnte gegenüber dem Vorjahr kräftig zulegen (+48,5 Prozent). Ihr Anteil am Strommix erhöhte sich auf 2  Prozent. Wie das baden-württembergische Umweltministerium meldet, ist die Zunahme vor allem auf den Ausbau der Windenergie im Land zurückzuführen. 2016 gingen insgesamt 120 neue Windenergieanlagen in Betrieb. Im Jahr 2017 könne Baden-Württemberg diesen Rekord wahrscheinlich nochmals verbessern. Es sei somit zu erwarten, dass der Anteil der erneuerbaren Energien am Strommix im Ländle weiter steigen wird. (ba)

www.statistik-bw.de
um.baden-wuerttemberg.de

Stichwörter: Politik, Baden-Württemberg, Strommix

Bildquelle: Statistisches Landesamt Baden-Württemberg

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik

Hessen: Staatspreis für Energie
[17.4.2018] Das Land Hessen hat einen Staatspreis für innovative Energielösungen ausgelobt. Noch bis Ende Mai dieses Jahres können sich Privatpersonen, Unternehmen, Institutionen und Kommunen mit ihren Konzepten bewerben. mehr...
Hessen lobt Staatspreis für Energie aus.
Bundesnetzagentur: Sonne schlägt Wind
[13.4.2018] Die erste technologieübergreifende Ausschreibung zur Ermittlung der Förderhöhe für die Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien hat einen strahlenden Sieger. mehr...
Die erste technologieübergreifende Ausschreibung zur Ermittlung der Förderhöhe für die Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien hat einen strahlenden Sieger.
Fraunhofer-Gesellschaft: Open District Hub gegründet
[12.4.2018] Mit dem Verein Open District Hub will die Fraunhofer-Gesellschaft den Rahmen schaffen, um die vollintegrierte Sektorkopplung auf Quartiersebene voranzubringen. mehr...
Fraunhofer-Gesellschaft gründet Open District Hub.
Hessen: Mehr Geld für die kommunale Wende
[29.3.2018] Das Land Hessen baut seine Unterstützung für die Energiewende in den Kommunen aus: Nun können auch Fördermittel für Neubauten als Modellvorhaben sowie Solaranlagen und Energieeffizienzmaßnahmen in Schwimmbädern beantragt werden. mehr...
Interview: Keine städtischen Denkverbote Interview
[28.3.2018] Mit dem Projekt Urbane Logistik will Hannover zur Modellregion für den Lieferverkehr der Zukunft werden. stadt+werk sprach mit Oberbürgermeister Stefan Schostok über die Entwicklung zukunftsfähiger und nachhaltiger städtischer Verkehrskonzepte. mehr...
Stefan Schostok, Oberbürgermeister von Hannover

Suchen...

GWAdriga GmbH & Co. KG
10719 Berlin
GWAdriga GmbH & Co. KG
KIRCHNER INGENIEURE
31655 Stadthagen
KIRCHNER INGENIEURE
Arvato Systems
33333 Gütersloh
Arvato Systems
VOLTARIS GmbH
67133 Maxdorf
VOLTARIS GmbH

Aktuelle Meldungen