BDEW

Mittwoch, 25. April 2018
Sie befinden sich hier: Startseite > Themen > Erdgas > Mehr Gas geben

DVGW:
Mehr Gas geben


[30.11.2017] Ein Fuel-Switch von der Kohleverstromung zum verstärkten Einsatz von Gaskraftwerken könnte jährlich 110 Millionen Tonnen CO2 einsparen.

Michael Riechel, Präsident des Deutschen Vereins des Gas- und Wasserfaches (DVGW) und Thüga-Vorstandschef. Durch den Umstieg von Braunkohle auf Erdgas könnten in Deutschland 110 Millionen Tonnen CO2 jährlich eingespart werden. Diese Zahl nannte der Präsident des Deutschen Vereins des Gas- und Wasserfaches (DVGW), Thüga-Vorstandschef Michael Riechel, gestern (29. November 2017) zum Auftakt der gat/wat 2017 in Köln. Riechel betonte die Rolle von Erdgas für den Umbau des Energiesystems. Eine kontinuierlichere Auslastung der Gaskraftwerke könne erheblich zur Systemstabilität beitragen, da sie gesicherte Leistung bereitstellen. Zudem könnten Gaskraftwerke aufgrund ihrer flexiblen Betriebsweise die volatile Einspeisung durch erneuerbare Energien kurzfristig und sicher ausgleichen. „Gas und erneuerbare Energien sind in der Energiewende und beim Klimaschutz die perfekten Partner“, sagte der DVGW-Präsident.
Im Stromsektor seien die CO2-Emissionen trotz des Ausbaus erneuerbarer Energien kaum gesunken, weil Kohlekraftwerke weiterhin einen großen Anteil an der Stromerzeugung haben. Ein Grund dafür sei die Systematik der Zuteilung der Emissionszertifikate. Riechel: „Eine Lenkungswirkung des Emissionshandels findet nicht statt. Ein rascher Fuel-Switch von der Kohleverstromung zum verstärkten Einsatz von Gaskraftwerken würde dieses Dilemma ohne zusätzliche Kosten auflösen – ein gesamteuropäischer Konsens für eine effektive ETS-Reform wäre dafür nicht notwendig.“
Auch neue Technologien wie Power to Gas seien kein unwirtschaftlicher Luxus, sondern ein zentrales Element der Sektorkopplung. Der DVGW habe deshalb einen Vorschlag für ein Innovationsförderprogramm mit Fokus auf Power-to-X-Anwendungen im Mobilitätssektor initiiert. „Im Zeitraum von 2019 bis 2027 sollen bei einem jährlichen Zubau von Power-to-X-Anlagen mit einer installierten Gesamtleistung von 150 Megawatt Anrechnungszertifikate im Gesamtwert von knapp 1,1 Milliarden Euro ausgegeben werden“, so der DVGW-Präsident. Auf diesem Weg könnten in Deutschland bis zum Jahr 2027 Anlagen mit einer Gesamtleistung von 1,35 Gigawatt installiert werden. (al)

www.gat-wat.de
www.dvgw.de

Stichwörter: Erdgas, DVGW, gat 2017

Bildquelle: DVGW

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Erdgas

enwag: Nassauische Heimstätte heizt klimaneutral
[6.4.2018] Beim Erdgasbezug setzt die Unternehmensgruppe Nassauische Heimstätte/Wohnstadt künftig auf das klimaneutrale Angebot der enwag energie- und wassergesellschaft. mehr...
Interview: Gas-Flatrate statt Nachzahlung Interview
[20.3.2018] Die Flatrate Gas von Uniper rechnet bezogene Gasmenge, Netzentgelte, Steuern und Abgaben als verbrauchsunabhängigen Pauschalbetrag ab. Über die Vorteile des Angebots spricht Vertriebschef Gundolf Schweppe im stadt+werk-Interview. mehr...
Gundolf Schweppe ist seit Juli 2017 Vertriebschef bei Uniper.
Quartierskonzepte: Gas bleibt erste Wahl
[14.2.2018] Berechnungen des Beratungsunternehmens nymoen zeigen: Die Wärmeversorgung von Quartieren mit gasbasierter Kraft-Wärme-Kopplung ist nicht nur die sauberste, sondern auch die kostengünstigste Lösung. mehr...
Open Grid Europe: Pipeline-Bau kann beginnen
[13.2.2018] Der Bau der Erdgasfernleitung von Epe-Legden in Nordrhein-Westfalen startet. Die Pipeline wird aufgrund der Umstellung von L- auf H-Gas benötigt. mehr...
Der Bau der Erdgasfernleitung von Epe-Legden in Nordrhein-Westfalen startet.
Fraunhofer ISE: Wasserstoff für die Sektorkopplung
[31.1.2018] In einem Forschungsprojekt sammelt das Fraunhofer-Institut ISE Erfahrungen mit der Einspeisung von Wasserstoff ins Erdgasnetz. Am Vorhaben beteiligt ist der Freiburger Versorger Badenova. mehr...
Forschungsanlage speist Wasserstoff in eine Gasversorgungsleitung des Verteilnetzes von Badenova ein.