Donnerstag, 18. Januar 2018

STEAG:
Investor übernimmt Windpark-Anteile


[12.12.2017] STEAG verkauft Anteile an seinem Windparkportfolio in Frankreich an einen Infrastrukturfonds von Allianz Global Investors. Die Betriebsführung bleibt bei dem kommunalen Energiekonzern.

STEAG verkauft Anteile an seinem Windparkportfolio in Frankreich an einen Infrastrukturfonds. Das Essener Energieunternehmen STEAG verkauft im Rahmen seines Konsolidierungskurses einen Anteil von 49 Prozent am Windparkportfolio in Frankreich an einen Infrastrukturfonds von Allianz Global Investors, den Vermögensverwalter des Münchner Versicherungskonzerns. Ein entsprechender Vertrag wurde Ende November unterzeichnet, meldet der kommunale Konzern. Die Transaktion, die rückwirkend zum 1. Januar 2017 wirksam wird, stehe unter dem Vorbehalt der Freigabe der zuständigen Kartellbehörden. Über den Kaufpreis haben beide Partner Stillschweigen vereinbart.
Dem Verkauf der Anteile an dem französischen Windparkportfolio mit einer Gesamtleistung von 94 Megawatt sei ein Bieterprozess vorausgegangen, in dem sich Allianz Global Investors durchsetzen konnte. Käufer ist der Allianz Renewable Energy Fund II, ein Infrastrukturfonds, den Allianz Global Investors für institutionelle Anleger verwaltet. STEAG bleibe mit 51 Prozent Mehrheitsgesellschafter der Windparks und werde auch in Zukunft zuständig sein für kaufmännische und technische Betriebsführung. (al)

www.steag.com

Stichwörter: Unternehmen, STEAG,

Bildquelle: STEAG GmbH

Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Diehl

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Unternehmen

Mainova: Vorstand wird erweitert
[18.1.2018] Im Rahmen der strategischen Weiterentwicklung des Unternehmens hat der Mainova-Aufsichtsrat beschlossen, einen vierten Vorstandsposten zu schaffen. mehr...
GISA: Digitale Beratung stärken
[18.1.2018] Der IT-Dienstleister GISA hat die Mehrheit am Beratungsunternehmen Quantic Digital übernommen. mehr...
Trianel: Flexible Handelsstrategie
[12.1.2018] Trianel fährt die Direktvermarktung von Ökostrom um etwa 1.800 Megawatt zurück. Durch eine Optimierung des Portfolios sollen dennoch die Erträge steigen. mehr...
Arnsberg: Mut machen zur Digitalisierung
[11.1.2018] Ein Buch zur „Digitalisierung in Stadt und Land“ haben der Regierungspräsident des Regierungsbezirks Arnsberg, Hans-Josef Vogel, der Geschäftsführer der Stadtwerke Arnsberg, Karlheinz Weißer, und Professor Wolf D. Hartmann, wissenschaftlicher Koordinator für die Entwicklung des campus Arnsberg, geschrieben. Es soll Kommunen Mut machen, die Digitalisierung zu wagen. mehr...
RheinEnergie: Einstieg bei Stadtwerken Pulheim
[8.1.2018] RheinEnergie wird neuer Anteilseigner der Stadtwerke Pulheim. Der Kölner Versorger übernimmt 49 Prozent der Anteile von BS|ENERGY und Veolia Deutschland. mehr...
Kundenbüro der Stadtwerke Pulheim: RheinEnergie wird neuer Anteilseigner.