Montag, 23. April 2018

KWK-Ausschreibung:
BNetzA erteilt Zuschläge


[11.12.2017] Bei der ersten Ausschreibung für KWK-Anlagen wurden sieben Gebote bezuschlagt. Sechs kommunale Versorger waren erfolgreich. Der durchschnittliche Zuschlagswert liegt bei 4,05 Cent je Kilowattstunde.

Die Bundesnetzagentur (BNetzA) hat am Freitag (8. Dezember 2017) die Zuschläge der ersten Ausschreibung für KWK-Anlagen erteilt. Wie die Behörde mitteilt, wurden sieben Gebote mit einem Gebotsumfang von 82 Megawatt bezuschlagt. Eingereicht worden seien 20 Gebote mit einem Volumen von 225 Megawatt. Laut BNetzA liegt der durchschnittliche Zuschlagswert bei 4,05 Cent je Kilowattstunde (ct/kWh). Der niedrigste Gebotswert beträgt 3,19 ct/kWh, der höchste 4,99 ct/kWh. Neben der Gesellschaft Uniper Kraftwerke waren sechs kommunale Versorger (Stadtwerke Riesa, Tübingen und Strausberg sowie die Ahrtal-Werke, Dortmunder Energie- und Wasserversorgung und RheinEnergie) mit ihren Geboten erfolgreich.
Jochen Homann, Präsident der Bundesnetzagentur, erklärt: „Die erste Ausschreibung für KWK-Anlagen war erfolgreich. Das erfreulich hohe Wettbewerbsniveau führte zu einem durchschnittlichen Zuschlagswert von 4,05 Cent. Die Ausschreibung unterstützt damit die Kosteneffizienz der KWK-Förderung.“ Die Anlagenleistung der bezuschlagten Gebote zeige, dass auch ein Wettbewerb zwischen unterschiedlich dimensionierten KWK-Anlagen möglich sei. Es wurden sowohl fünf kleinere Gebote (mit einer Anlagenleistung von jeweils ein bis zehn Megawatt), als auch zwei größere Gebote (mit einer Anlagenleistung von jeweils etwa 30 Megawatt) bezuschlagt. Auch der Wettbewerb zwischen Geboten für modernisierte und neue KWK-Anlagen funktioniere. Für neue KWK-Anlagen wurden 16, für modernisierte vier Gebote abgegeben. Drei kleinere Zuschläge entfallen laut BNetzA auf Modernisierungen. (al)

Zuschläge der KWK-Ausschreibung (Deep Link)
www.bundesnetzagentur.de

Stichwörter: Kraft-Wärme-Kopplung, BNetzA, Ausschreibungen



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Kraft-Wärme-Kopplung

Bundesnetzagentur: Gebote für innovative KWK-Systeme
[11.4.2018] Die zweite Ausschreibungsrunde zur Ermittlung der Zuschlagszahlungen für Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen ist gestartet. Erstmals werden auch innovative KWK-Systeme berücksichtigt. mehr...
Stadtwerke Cottbus: Heizkraftwerk ohne Kohle
[16.3.2018] Rund 75 Millionen Euro investieren die Stadtwerke Cottbus in die Modernisierung ihres Heizkraftwerks. Die bisher braunkohlebefeuerte Anlage wird durch gasbetriebene BHKW ersetzt. Zudem werden thermische Druckspeicher installiert. mehr...
Rund 75 Millionen Euro investieren die Stadtwerke Cottbus in die Modernisierung ihres Heizkraftwerks.
Stadtwerke Detmold: Holzheizkraftwerk im Testbetrieb
[6.3.2018] In den Bau einer klimaschonenden und hocheffizienten Kraft-Wärme-Kopplungsanlage investieren die Stadtwerke Detmold rund 22 Millionen Euro. Jetzt ist der Probebetrieb für das neue Holzheizkraftwerk gestartet. mehr...
DREWAG: Grünes Licht für flexibles Heizkraftwerk
[2.3.2018] Rund 95 Millionen Euro investiert der Dresdner Versorger DREWAG in den Bau einer modernen KWK-Anlage. Das modular aufgebaute Kraftwerk ist teillastfähig und kann sich schnell an veränderte Bedingungen an den Energiemärkten anpassen. mehr...
So könnte sie aussehen, die geplante, hochflexible KWK-Anlage von DREWAG.
Kiel: GKK bleibt länger am Netz
[26.2.2018] Das Gemeinschaftskraftwerk Kiel bleibt ein Jahr länger als geplant am Netz. Darauf haben sich die Gesellschafter, die Stadtwerke Kiel und Uniper, verständigt. Der Grund: Das neue Gasmotorenheizkraftwerk wird nicht rechtzeitig fertig. mehr...
Das Gemeinschaftskraftwerk Kiel bleibt ein Jahr länger als geplant am Netz.

Suchen...

Aktuelle Meldungen