Freitag, 27. April 2018

EU-Kommission:
Volle EEG-Umlage für KWK-Eigenstrom


[21.12.2017] Für den mit KWK-Anlagen selbst erzeugten und selbst verbrauchten Strom galt bisher ein ermäßigter Umlagesatz von 40 Prozent der EEG-Umlage. Diese Regelung hat die EU-Kommission nun gekippt.

Die Europäische Kommission hat zwar Anfang der Woche die vollständige Befreiung von der EEG-Umlage für Bestandsanlagen bei der Eigenstromversorgung beihilferechtlich genehmigt (wir berichteten). Allerdings versagte die Kommission die Fortführung der anteiligen EEG-Umlagebefreiung für KWK-Anlagen. Der Hintergrund: Für den mit KWK-Anlagen selbst erzeugten und selbst verbrauchten Strom galt bisher ein ermäßigter Umlagesatz von zuletzt 40 Prozent der regulären EEG-Umlage. Die Ausnahmeregelung war von der EU zeitlich befristet genehmigt worden.
Wie die Rechtsanwaltsgesellschaft Maslaton mitteilt, müssen ab Januar 2018 alle Betreiber von KWK-Anlagen in der Eigenversorgung, die seit dem 1. August 2014 den Dauerbetrieb aufgenommen haben oder seitdem erstmals zur Eigenversorgung eingesetzt wurden, die volle EEG-Umlage in Höhe von 6,79 Cent je Kilowattstunde entrichten. Das entspreche Mehrkosten von etwa vier Cent je eigenverbrauchter Kilowattstunde Strom.
Laut Maslaton sind die Ausnahmeregelungen für Bestandsanlagen sowie EEG-Anlagen nach bisherigem Kenntnisstand davon nicht betroffen. Für Betreiber von KWK-Neuanlagen, die Biomasse oder Biogas zur Stromerzeugung einsetzen, gelte zunächst im Rahmen der Eigenversorgung weiterhin der reduzierte Umlagesatz. Das Bundeswirtschaftsministerium ist nach eigenen Angaben im Gespräch mit der EU-Kommission, um eine genehmigungsfähige EEG-Umlagenbegrenzung zu finden. (al)

www.maslaton.de

Stichwörter: Politik, EU-Kommission, EEG, KWK



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik

BNetzA: Düsseldorfer Urteil angefochten
[26.4.2018] Die Bundesnetzagentur sieht sich als Anwalt der Verbraucher und legt Rechtsbeschwerde gegen einen Beschluss des Oberlandesgerichts Düsseldorf ein. Die Richter hatten geurteilt, dass die Eigenkapitalzinssätze für Strom- und Gasnetze zu niedrig angesetzt sind. mehr...
Baden-Württemberg: Photovoltaik hält Spitzenplatz
[26.4.2018] Nach einer ersten Abschätzung ist der Anteil erneuerbarer Energien in Baden-Württemberg im Jahr 2017 erneut gestiegen. Mit dem starken Zubau an Windenergieanlagen hat die Stromerzeugung aus Erneuerbaren einen neuen Höchstwert erreicht. mehr...
BDEW: Kraftwerksprojekte im Wartestand
[25.4.2018] Laut aktueller Kraftwerksliste des Bundesverbands der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) sind von 52 Projekten lediglich 14 im Bau. Weil sich Gas- und Pumpspeicherkraftwerke derzeit nicht rechnen, fürchtet der Verband ab 2023 eine Unterdeckung bei der gesicherten Leistung. mehr...
Hessen: Staatspreis für Energie
[17.4.2018] Das Land Hessen hat einen Staatspreis für innovative Energielösungen ausgelobt. Noch bis Ende Mai dieses Jahres können sich Privatpersonen, Unternehmen, Institutionen und Kommunen mit ihren Konzepten bewerben. mehr...
Hessen lobt Staatspreis für Energie aus.
Bundesnetzagentur: Sonne schlägt Wind
[13.4.2018] Die erste technologieübergreifende Ausschreibung zur Ermittlung der Förderhöhe für die Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien hat einen strahlenden Sieger. mehr...
Die erste technologieübergreifende Ausschreibung zur Ermittlung der Förderhöhe für die Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien hat einen strahlenden Sieger.

Suchen...

Aktuelle Meldungen