Montag, 23. April 2018

EnBW:
Großspeicher für Großkraftwerk


[17.4.2018] Das Unternehmen EnBW hat einen Batteriespeicher in die Leittechnik eines Großkraftwerks eingebunden. Über 750 Lithium-Ionen-Batteriemodule von Bosch sollen Primärregelenergie am EnBW-Kraftwerksstandort Heilbronn bereitstellen. Jetzt ging die Anlage ans Netz.

Inbetriebnahme des Batteriespeichers im EnBW-Kraftwerk Heilbronn. EnBW hat einen Stromspeicher für Primärregelenergie am Kraftwerksstandort in Heilbronn errichtet. Die Anlage besteht aus über 750 Lithium-Ionen-Batteriemodulen und verfügt über eine maximale Leistungsabgabe von rund fünf Megawatt mit einer installierten Speicherkapazität von fünf Megawattstunden. Wie der baden-württembergische Energiekonzern mitteilt, wurde ein solcher Stromspeicher erstmals in Deutschland in die Leittechnik eines Großkraftwerks eingebunden. Der Batteriespeicher wurde von Bosch entwickelt. Für das Projekt hat EnBW mit dem Technologiekonzern die Kraftwerksbatterie Heilbronn GmbH gegründet. Das Joint Venture soll laut EnBW auch Dienstleistungen zur Integration von Batteriespeichern für Dritte anbieten.
Am Freitag vergangener Woche (13. April 2018) wurde der Batteriespeicher im Beisein von Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Bündnis 90/Die Grünen) in Betrieb genommen. Kretschmann bezeichnete das Projekt als gutes Beispiel für das Forschungs- und Innovationspotenzial der Energiewende. „Er stellt eine neue Flexibilitätsoption dar, um die Netzstabilität und damit die Versorgungssicherheit zu gewährleisten. Gleichzeitig ist er ausdrücklich für den Energiemarkt entwickelt worden, wo er sich bewähren muss“, sagte der Ministerpräsident.
Bosch-Geschäftsführer Stefan Hartung erklärte: „Lithium-Ionen-Batterien können sehr kurzfristig Energie zur Verfügung stellen und sind daher bestens geeignet, Primärregelleistung zu erbringen.“ Der Speicher decke knapp ein Fünftel der Regelleistung des Kraftwerks in Heilbronn ab und könne diese innerhalb von Sekunden und exakt dosiert aufnehmen oder abgeben. EnBW-Vorstandsmitglied Hans-Josef Zimmer sagte: „Wir stehen vor einer grundlegenden Umgestaltung unseres Energiesystems hin zu deutlich mehr Dezentralität.“ Dies erfordere neue Lösungsansätze. Der Einsatz von Batteriesystemen zur Bereitstellung von Primärregelenergie sei hierfür ein gutes Beispiel. (al)

www.kraftwerksbatterie.de

Stichwörter: Energiespeicher, Bosch, EnBW, Kraftwerksbatterie Heilbronn GmbH

Bildquelle: EnBW / Alexander Schmitt

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Energiespeicher

Brandenburg: Förderung von Speichern
[3.4.2018] Das Land Brandenburg will Solarspeicher fördern und legt ein Förderprogramm für Privathaushalte auf. Zudem soll die Braunkohleregion Lausitz zur Modellregion für Energiespeicher werden. mehr...
swb: Hybridspeicher für Regelenergie
[1.3.2018] Ein kombiniertes elektrisches und thermisches Speichersystem will der Bremer Versorger swb für die Bereitstellung von Regelenergie nutzen. Die Komplettlösung wurde von AEG Power Solutions entwickelt. mehr...
swb-Heizkraftwerk Hastedt: Im Mai 2018 wird beim Bremer Energieversorger ein kombiniertes Batterie- und Power-to-Heat-System installiert.
Nebuma: Abwärme recyceln
[28.2.2018] Überschüssige Wärme muss nicht die Atmosphäre aufheizen. Mit Lösungen des Unternehmens Nebuma kann die Wärmeenergie sowohl stationär als auch mobil gespeichert werden. mehr...
Per Lkw zum Verbraucher: Bei der mobilen Ausführung ist das Speichermaterial in Standardcontainern untergebracht.
EWE: Grünes Licht für Hybridspeicher
[23.2.2018] In Kooperation mit japanischen Batteriespezialisten plant der Oldenburger EWE-Konzern den Bau eines Energiespeichers in Varel. Jetzt hat die Stadtverwaltung das Pilotprojekt genehmigt. mehr...
Next Kraftwerke: Mit NEMOCS zum virtuellen Kraftwerk
[9.2.2018] Mit NEMOCS hat das Unternehmen Next Kraftwerke eine Software-as-a-Service-Lösung entwickelt, mit der Kunden ihr eigenes virtuelles Kraftwerk betreiben können. mehr...