Montag, 28. November 2022

Dresden:
Server-Abwärme heizt ein


[18.1.2013] Im Rahmen eines Modellprojekts sollen in Dresden zwölf Wohnungen mit der Abwärme von je einem Computerserver geheizt werden.

Zwölf Dresdner Wohnungseigentümer können jetzt ein System installieren, das die Abwärme von Computerservern zum Heizen ihrer Wohnungen nutzt. Wie das Land Sachsen mitteilt, haben sie dafür vom Sächsischen Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft einen Bescheid über 82.000 Euro aus der Förderrichtlinie Energieeffizienz und Klimaschutz erhalten. Im Rahmen des Modellprojekts stelle die Firma AoTerra in der nach Passivhausstandard sanierten Wohnanlage zwölf Server auf, die auch als Heizgeräte dienen. Voraussetzung dafür sei eine technische Lösung, bei der das Unternehmen durch die intelligente Vernetzung von Servern über schnelle Datenverbindungen ein dezentralisiertes Rechenzentrum schaffe. Die Wohnungsbesitzer kaufen von der Firma die Technologie, mit der die Server-Abwärme zum Heizen von Gebäuden und zum Erhitzen von Trinkwasser genutzt werden könne. Dazu gehören neben den Server-Schränken unter anderem Steuersysteme und Pufferspeicher. Sie ermöglichen es, dass mit der Abwärme von jedem der zwölf Server eine Wohnung des Komplexes geheizt werden kann. Weitere Kosten fallen für die Wohnungseigentümer nicht an. Sie bekommen die Heizungsenergie zum Nulltarif. AoTerra wiederum spart durch diese Abwärmenutzung Energie, die bei großen Rechenzentren zum Kühlen der Server notwendig ist. „Dieses Projekt ist sachsen- und sogar deutschlandweit einzigartig“, sagt Umweltminister Frank Kupfer. „Ich hoffe, dass die Technologie die hohen Erwartungen erfüllt und auch in anderen Häusern zum Einsatz kommt.“ Laut der Pressemitteilung sind 2011 insgesamt 1,8 Prozent des deutschen Stromverbrauchs auf Rechenzentren entfallen. Diese 9,7 Terrawattstunden entsprechen der Leistung von vier Kohlekraftwerken und dem Jahresstromverbrauch von rund 2,7 Millionen deutschen Haushalten. (ve)

http://www.dresden.de
http://aoterra.de
http://www.smul.sachsen.de

Stichwörter: Energieeffizienz, Dresden, AoTerra, Frank Kupfer



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Energieeffizienz

enercity: Smartes Licht für Wedemark
[28.11.2022] enercity stattet die Gemeinde Wedemark mit einer smarten Straßenbeleuchtung aus. Dazu gehören die Erneuerung, der Neubau, Betrieb und die Steuerung von etwa 4.300 Straßenlaternen in allen 17 Ortsteilen. mehr...
enercity-CEO Susanna Zapreva und Bürgermeister Helge Zychlinski unterzeichneten den Vertrag für die smarte Straßenbeleuchtung in Wedemark.
Mönchengladbach: Neues Licht fürs Stadtzentrum
[24.11.2022] Mönchengladbach legt ein Beleuchtungskonzept für die Innenstadt vor. Die Altstadtleuchten sollen als erstes erneuert werde. Sie punkten dann mit einer besseren Atmosphäre, weniger Stromverbrauch und mehr Sicherheit. mehr...
Eine adäquate und energiesparende Lichtinszenierung der städtischen Wahrzeichen ist Bestandteil des Mönchengladbacher Beleuchtungskonzepts.
Ahrtal: Wärmenetz nach sechs Monaten fertig
[23.11.2022] In Marienthal wurde nach sechs Monaten Bauzeit das erste dauerhafte Nahwärmenetz im Ahrtal realisiert. Es integriert erneuerbare Wärmequellen mit Holzpellets und Solarthermie. mehr...
EEA 2022: Fünf Unternehmen gewinnen
[16.11.2022] Die dena verlieh zum 16. Mal in Folge den Energy Efficiency Award (EEA). Prämiert wurden herausragende technologische Erfolge und ambitionierte Ansätze zur Transformation des Energiesystems. Der Preis ist mit insgesamt 30.000 Euro dotiert. mehr...
Die Gewinner des EEA 2022 der dena.
Hamburg: 30 Prozent weniger Energie
[3.11.2022] Hamburg will seinen Heizenergieverbrauch in öffentlichen Gebäuden um bis zu 30 Prozent senken. Dazu ist jetzt ein Energiespar-Großprojekt gestartet. mehr...
Start des Energiesparprojekts der Stadt Hamburg.

Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 11/12 2022
stadt+werk, Ausgabe 9/10 2022
stadt+werk, Ausgabe 7/8 2022
stadt+werk, Ausgabe 5/6 2022

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Energieeffizienz:
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH

Aktuelle Meldungen